Westdeutscher Fussballverband e.V.
Leichtathletik 23.06.2014

Vier Wattenscheider Team-Europameister

Julian Reus und Alexander Kosenkow (Foto: Peter Middel)

Es hat geklappt! Zum zweiten Mal sind Deutschlands Leichtathleten Team-Europameister! Im Braunschweiger Eintracht-Stadion sammelte das Team des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) 371 Punkte und landete damit vor Russland (359,5 Punkte). Es war ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen an zwei Tagen – mit dem besseren Ende für Deutschland.

Damit sind auch die Wattenscheider Esther Cremer (400 Meter, 4x400-Meter-Staffel), Julian Reus (200 Meter, 4x100-Meter-Staffel), Christian Blum und Alexander Kosenkow (beide 4x100-Meter-Staffel) Europameister 2014. Die Team-EM ist seit 2009 Nachfolge-Wettbewerb des Leichtathletik-Europacups. Die Erstauflage konnte Deutschland seinerzeit im portugiesischen Leiria gewinnen – ebenfalls vor Russland.

Am zweiten Wettkampftag holte Wattenscheids Sprinter Julian Reus als Fünfter über 200 Meter immerhin acht Punkte für Deutschland – mit der Zeit von 20,81 Sekunden war der Deutsche Meister aber alles andere als zufrieden. Die Bedingungen mit wechselnden Winden seien nicht einfach gewesen, sagte Reus unmittelbar nach dem Rennen. Der Wattenscheider war in diesem Jahr schon 20,44 Sekunden schnell und hat damit die EM-Norm für Zürich bereits in der Tasche. „Ich habe bestimmt schon bessere Rennen gezeigt“, meinte Reus, „aber ich werde das im Lauf der Saison in den Griff kriegen.“

 

4x400m-Staffel der Frauen absolvierte starkes Rennen

Wichtige Punkte für Deutschland holte die 4x400-Meter-Staffel der Frauen, die in 3:28,34 Minuten Platz zwei hinter der Ukraine belegte und die Russinnen in Schach hielt, die nur Siebte wurden. Es war die Vorentscheidung in Sachen EM-Titel – und so war DLV-Team-Kapitän Robert Harting auch der erste Gratulant, der das Frauen-Quartett um die Wattenscheiderin Esther Cremer beglückwünschte. Cremer, die schnellste Deutsche, ging als Startläuferin ins Rennen und machte nach ihrem tollen Einzelrennen am Vortag erneut einen richtig guten Job. „Es lief viel besser als am Samstag, gerade auch nach hinten raus“, sagte sie dann auch, „aber die Bedingungen waren auch viel besser, es war schön warm.“ Aber alle deutschen Viertelmeilerinnen hätten es durch die Bank richtig gut gemacht, betont die Wattenscheiderin. Esther Cremer – frischgebackene Europameisterin! Kurz vor der Siegerehrung strahlte sie: „Es ist der Hammer, richtig krass! Ich bin mega-froh, kann es kaum glauben!“ Und dass sie selbst zweimal Platz zwei feiern durfte – auch das: kaum zu glauben!

 

Esther Cremer am Samstag Zweite über 400m in 52,23 Sekunden

Bereits am Samstag hatten Esther Cremer über 400 Meter und die deutsche 4x100-Meter-Staffel mit den drei Wattenscheidern Christian Blum, Alexander Kosenkow und Julian Reus jeweils elf Punkte für Deutschland geholt. Esther Cremer belegte mit 52,23 Sekunden Platz zwei, die DLV-Sprintstaffel landete mit 38,88 Sekunden ebenfalls auf dem zweiten Rang.

Quelle: FLVW/Michael Ragsch



Spielberechtigungen Regionalliga West