Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 11.08.2016

Viktoria-Torjäger Wunderlich bereit für Top-Spiel an der Hafenstraße

4. Spieltag in der Regionalliga West

Viktoria Köln will auch in Essen jubeln (Foto: Mrugalla/Archiv).

Das Top-Spiel des 4. Spieltages in der Regionalliga West steigt am Samstag (ab 14 Uhr) im Stadion an der Hafenstraße zwischen dem Ex-Bundesligisten Rot-Weiss Essen und dem ehemaligen Zweitligisten FC Viktoria Köln. Beide Teams werden hoch gehandelt.

Alle Tore der bisherigen Saison-Spieltage sehen Sie hier im Video!

Den Gästen aus der Domstadt werden sogar die größten Chancen auf den Titel eingeräumt.

Die Essener, die auf eine fünfstellige Kullise hoffen, starteten mit sieben Punkten aus drei Spielen stark in die Saison, die Viktoria hat erst vier Zähler auf dem Konto.

RWE-Trainer Sven Demandt zeigt Respekt vor dem Gegner: „Die Viktoria verfügt über den am besten besetzten Kader und über die entsprechenden finanziellen Möglichkeiten. Wir wissen, was uns erwartet“, erklärt der 51-jährige Fußball-Lehrer.

Vor allem auf Viktoria-Kapitän und Ex-Zweitligaspieler Mike Wunderlich, der bereits vier Saisontore auf dem Konto hat, hält Demandt große Stücke: „Dass Mike eigentlich zu gut für diese Liga ist, weiß inzwischen wohl jeder. Er hat nicht von ungefähr schon in der 2. Liga gespielt.“ Verzichten muss RWE weiterhin auf Stürmer Kamil Bednarski (Sehnenriss). Ob Routinier Frank Löning dabei ist, entscheidet sich kurzfristig. Der 34-jährige Angreifer musste bereits im Derby beim Wuppertaler SV (0:0) wegen Wadenproblemen aussetzen.

Der Aufsteiger aus Wuppertal konnte in seinen bisherigen drei Spielen überzeugen. Vor der Begegnung beim SV Rödinghausen am Samstag (ab 14 Uhr) hat der WSV noch keine Partie verloren, drei Remis stehen zu Buche. Bemerkenswert: Das 0:0 gegen Rot-Weiss Essen verfolgten exakt 11.243 Zuschauer im Stadion am Zoo. „Das zeigt, wie groß die Sehnsucht in Wuppertal nach solchen Duellen war“, sagt WSV-Trainer Stefan Vollmerhausen. In Rödinghausen soll jetzt möglichst der erste Dreier her.

Der SVR hat dagegen einen Fehlstart hingelegt. Die Mannschaft des neuen Trainers Alfred Nijhuis sammelte erst einen Zähler (0:0 gegen die TSG Sprockhövel). Gegen den SC Wiedenbrück (0:2) und zuletzt beim Bonner SC (2:3) ging Rödinghausen jeweils leer aus. Nach der Partie in Bonn war der frühere Bundesliga-Profi Nijhuis (MSV Duisburg, Borussia Dortmund) bedient: „Ich bin tief enttäuscht, wie wir die Gegentore kassiert haben. Das waren alles Situationsfehler. Wenn wir von unseren Riesenchancen zwischen der 50. und 60. Minute aber zumindest eine nutzen, hätte es vermutlich für einen Sieg gereicht“, so Nijhuis, der gleichzeitig betont: „Wir müssen das jetzt wegstecken.“

Ex-Bundesligist Rot-Weiß Oberhausen startet am heutigen Freitag (ab 19 Uhr) bei der U 23 von Borussia Dortmund den nächsten Versuch, die ersten Punkte einzufahren. Die ersten drei Begegnungen verlor der Traditionsverein vom Niederrhein ohne eigenes Tor, rangiert am Tabellenende. Die Gastgeber aus Dortmund sind dagegen gut aus den Startlöchern gekommen, holten sieben von neun möglichen Zählern und grüßen von der Spitze.

Autor: FUSSBALL.DE/mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West