Westdeutscher Fussballverband e.V.
Allgemein 11.01.2016

Walter Schneeloch als Präsident
des Landessportbundes NRW bestätigt

Gundolf Walaschewski bleibt im LSB-NRW-Präsidium

Klares Votum: Walter Schneeloch wurde im Amt bestätigt.

Das Votum auf der Mitgliederversammlung fiel eindeutig aus: Walter Schneeloch steht für weitere vier Jahre an der Spitze des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen (LSB NRW). Der 68-Jährige, der seit Sommer 2005 die Sportorganisation mit mehr als fünf Millionen Mitgliedern in über 19.000 Sportvereinen ehrenamtlich anführt, wurde am Samstag bei der Mitgliederversammlung in Recklinghausen mit über 97 Prozent Zustimmung wiedergewählt. Es ist bereit seine vierte Amtszeit.

Neben Schneeloch bleiben auch Stefan Klett (Vizepräsident Finanzen), Gisela Hinnemann (Vizepräsidentin Leistungssport) sowie die beiden Sprecher Reinhard Ulbrich (Stadt- und Kreissportbünde) und Gundolf Walaschewski (Verbände) im Gremium. Neu ins Team berufen wurden Mona Küppers (Oberhausen), die als Vizepräsidentin Mitarbeiterentwicklung die Nachfolge von Manfred Peppekus (Mülheim/Ruhr) antritt, sowie der Sportjugend-Vorsitzende Jens Wortmann (für den Essener Rainer Ruth). Als dritte Frau im Bunde übernimmt die Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier (Hagen), die seit Anfang 2014 vakante Position der Vizepräsidentin Breitensport. Aufgrund ihrer langjährigen Verdienste wurden Peppekus und Ruth zu LSB-Ehrenmitgliedern ernannt.

WFLV-Präsidiumsmitglied Gundolf Walaschewski erhielt auch auf der LSB-Mitgliederversammlung das Vertrauen für eine weitere Amtsperiode.

Zu den ersten Gratulanten im Ruhrfestspielhaus gehörte Werner Stürmann (Abteilungsleiter Sportministerium). Auch der WFLV gratuliert Walter Schneeloch und dem gesamten LSB-Präsidium herzlich. Das LSB-Vorstandstrio Dr. Christoph Niessen (Vorsitzender), Martin Wonik sowie Ilja Waßenhoven freut sich auf die künftige Zusammenarbeit mit dem neuformierten Präsidium: „Gerade die umfangreiche Arbeit für den nächsten Pakt für den Sport in 2017 als eine unserer zentralen Aufgaben der kommenden Monate erfordert wieder ein schlagkräftiges und hochengagiertes Team.“

Bei der Mitgliederversammlung hatte DOSB-Präsident Alfons Hörmann in seiner Rede unter anderem - trotz einiger zuletzt unübersehbaren Schwierigkeiten auf nationaler und internationaler Sportebene - die starken Strukturen und den „großen Kampfgeist“ von Sportdeutschland betont sowie die aktuelle LSB-Kampagne „Das habe ich beim Sport gelernt“ ausdrücklich gelobt.

Zu den Ehrengästen zählte außerdem NRW-Sportministerin Christina Kampmann, die sich in ihrem Grußwort vor allem für das herausragende Engagement beim Sport für Flüchtlinge bedankte, auf die beschlossenen zusätzlichen Mittel zur Förderung der Übungsleiterpauschale hinwies und einmal mehr verdeutlichte: „Sport und Bildung gehören zusammen.“

Quelle: Landessportbund NRW

Fotos: Andrea Bowinkelmann/LSB-NRW

Spielberechtigungen Regionalliga West