Westdeutscher Fussballverband e.V.
Verbandsnews 30.06.2017

Westdeutscher Fußball trauert um Norbert Petry

Norbert Petry ist am 28. Juni 2017 gestorben.

Der Westdeutsche Fußballverband trauert um Norbert Petry. Wir sind sehr traurig über die Nachricht, dass Norbert Petry am 28. Juni 2017 im Alter von 84 Jahren gestorben ist. Norbert Petry gehörte von 1986 bis 1998 dem Präsidium des Westdeutschen Fußballverbandes an und setzte insbesondere für den Nachwuchs Akzente. 1998 wurde ihm der Ehrenring des Westdeutschen Fußballverbandes verliehen. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Angehörigen und Freunden.

Norbert Petry wurde 1932 in Berlin geboren, sein Lebensmittelpunkt lag jedoch in Nordrhein-Westfalen, wo er 37 Jahre beim Bundesministerium der Justiz in Bonn arbeitete. Seine Sportarten waren die Mannschaftsspiele Fußball und Volleyball, sowohl als Aktiver, als auch als Führungskraft.

Norbert Petry war als ein großartiger Teamplayer bekannt und brachte diese Einstellung auch in seine ehrenamtlichen Tätigkeiten ein. Über die Stationen als Jugendleiter beim SSV Plittersdorf und als Jugendobmann sowie später als Spruchkammervorsitzender im Fußballkreis Bonn kam er 1971 in den Verbandsjugendausschuss des Fußball-Verbandes Mittelrhein (FVM), dessen Vorsitzender er von 1977 bis 1995 war. Norbert Petry hat die Nachwuchsarbeit auch auf überregionaler Ebene maßgeblich geprägt. Im Jugendausschuss des Westdeutschen Fußballverbandes (WFV) engagierte er sich von 1971 bis 1998 und setzte ab 1986 als Vorsitzender des Gremiums Akzente. In diese Amtszeit fiel unter anderem die zukunftsweisende Einführung der A-Junioren-Regionalliga West, die später als A-Junioren-Bundesliga-West spielte. Als Verbandsjugendobmann gehörte er von 1986 bis 1998 auch dem Präsidium des damaligen WFV an. Zudem setzte er als Mitglied im Jugendausschuss des Deutschen Fußball-Bundes oder später als Vorsitzender der Deutschen Sportjugend wichtige Impulse.

Der Bonner führte fürwahr ein Leben für den Sport und erarbeitete sich den Ruf, geradlinig, fair und immer nah an den Vereinen zu sein. Die Förderung von talentierten Jugendlichen und des Mädchen- und Frauenfußballs lag ihm ebenso besonders am Herzen wie die Ausbildung in der Jugendarbeit. Norbert Petry hörte den Menschen zu. Hilfsbereit unterstütze er die Klubs und gab gerne Auskunft. Er klärte die vielen Fragen, die an ihn gerichtet wurden, am liebsten im Gespräch vor Ort.

Für sein langwährendes ehrenamtliches Engagement wurde Norbert Petry mit einigen Auszeichnungen geehrt. 1998 wurde ihm der Ehrenring des Westdeutschen Fußballverbandes verliehen.

Der westdeutsche Fußball trauert um einen verdienten Mitstreiter und um einen guten Freund. Wir sind zugleich sehr dankbar für seine Lebensleistung für den Sport. Das Präsidium des WDFV ist Norbert Petry zu Dank verpflichtet und wird ihn nicht vergessen.

WDFV

 

Spielberechtigungen Regionalliga West