Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 14.09.2015

SC Aachen zahlt Lehrgeld
beim deutschen Vizemeister

2. Spieltag in der WFLV-Futsal-Liga

Futsal, die offizielle Hallenfußball-Variante des Weltverbandes FIFA, nimmt in Deutschland zunehmend Fahrt auf. Der Deutsche Fußball-Bund will dieser Variante des Fußballs in der Halle einen höheren Stellenwert verschaffen. Oben sehen Sie ein Informations-Video. Klicken Sie einfach zum Abspielen in das Video!

Holzpfosten Schwerte siegt zweistellig

Am späten Freitagabend hatte der SC Aachen den deutschen Vizemeister Holzpfosten Schwerte zu Gast. Und es sollte eine Lehrstunde für den Aufsteiger vom Mittelrhein werden. Denn mit einem mehr als deutlichen 11:1 Sieg in der Tasche verabschiedeten sich die Westfalen nach dem Spiel zu ihrer fast 200 km langen Heimreise. Obwohl es zur Halbzeit „erst“ 3:0 stand, leuchtete das Endergebnis zum Schluss dann zweistellig von der Anzeigetafel.

In die Torschützenliste konnten sich auf Schwerter Seite eintragen: Marc Nebgen (3), Sandro Jurado Garcia (3), Dennis Pahl (2), Tino Ruggio, Matthias Bongartz, Stephan Kleine. Dass die Westfalen sich auch bei Auswärtsspielen auf ihre Fans verlassen können, belegten die mitgereisten Hoolzpfosten wiederum eindrücklich.

UFC Paderborn dominiert das Duell der Aufsteiger

In einem einseitigen Spiel hat der Aufsteiger aus Paderborn gegen den PSV Wesel wiederum seine beachtlich gute Frühform präsentiert und den Mitaufsteiger vom Niederrhein mit 9:2 Toren nach Hause geschickt. Vor allem die Neuzugänge wussten am Samstag zu überzeugen.

Die mit nur sechs Feldspielern angereisten Weseler versuchten von der ersten Minute an, das Spieltempo zu verschleppen. In einer bedachten und sehr defensiven Spielweise sahen sie ihre einzige Chance, etwas Zählbares aus Paderborn mitzunehmen. Ganz anders der UFC Paderborn: Von Beginn an versuchten die Paderstädter das Tempo hochzuhalten und Wesel zu Fehlern in der Defensive zu zwingen. „Uns war von vornherein klar, dass wir gegen diesen Gegner hohes Tempo gehen müssen. Wir benötigten viel Bewegung in unserem Spiel, um die kompakte Abwerreihe des PSV zu sprengen“, so Coach René Wegs.

Dann dauerte es auch bis zur 12. Minute, ehe Dennis Hansmeier nach einem Solo zur 1:0-Führung einschieben durfte. Wesel war bis dahin nur sporadisch durch Konter oder Standards in Richtung Tor von Keeper Daniel Mantasl gekommen. Den zweiten Treffer konnte sich Timo Becker aufs Haben-Konto schreiben, er war in der 16. Minute nach mustergültigem Zuspiel von Hendrik Mühlenbein erfolgreich. 2:0 war dann vor 100 Zuschauern auch der Pausenstand, wobei die Paderborner weitere gute Einschussmöglichkeiten nicht ummünzen konnten.

Nico Thieschnieder konnte dann aber in der 33. Minute auf 3:0 erhöhen, bevor Mike Niidas sein Debüt im Paderborner Trikot mit dem Treffer zum 4:0 krönen konnte. Überragender Mann war zu diesem Zeitpunkt der Schlussmann der Weseler, der mit unglaublichen Reflexen das Ergebnis im Rahmen halten konnte. Wenig später stellte Wesel nach einem Konter auf 4:1. Dies ermutigte den PSV, mit Flying-Goalkeeper doch noch die Wende zu schaffen. Doch mit dem 5:1 durch UFC-Kapitän Jannis Katz nach Vorarbeit von Mader schien der Deckel nun endgültig drauf zu sein. Aber fast im direkten Gegenzug stellte Wesel den Drei-Tore-Abstand beim 5:2 wieder her. In dieser Phase entschied sich auch der Paderborner Coach Wegs, den „Fliegenden Torwart“ einzusetzen. Der UFC nutzte dann seine Überzahl souverän, um das Ergebnis gegen entkräftete Weseler auf 9:2 Endstand hochzuschrauben.

UFC Münster zurück in der Spur

Auch Neuzugang John Rausch (rechts) kann die deutliche Niederlage der Bonner Lions nicht verhindern. (Foto: Boris Hempel – rheinzoom.photo)

Mit 6:1 Toren gegen die Bonner Futsal Lions meldet sich der UFC Münster nach der Niederlage gegen Aufsteiger Paderborn am ersten Spieltag eindrucksvoll zurück. Zu keiner Zeit ließen sie irgendwelche Zweifel daran aufkommen, dass sie auch in dieser Saison ganz oben mitspielen wollen. Ins Torschützenbuch konnte sich Spielertrainer Wendelin Kemper gleich dreimal eintragen, Denis Peschke, Maik Solisch und Thomas Lehmann waren je einmal erfolgreich. Joscha Vaas legte ein einwandfreies Debut im schwarz-weißen Dress hin, auch wenn in der einen oder anderen Situation noch das Quäntchen Glück fehlte. Durch mannschaftliche Geschlossenheit konnte sich der UFC gute Chancen und Tore erarbeiten und eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Spiel gegen den Namensvetter aus Paderborn an den Tag legen.

Futsalsportfreunde Uni Siegen holen erstmal Punkt in Uerdingen

Die Uerdinger starteten furios, direkt vom Anstoß weg drückte die Werksfünf aufs Tempo. Durch einen abgefälschten Ball kamen sie dann auch folgerichtig zu einem zu diesem Zeitpunkt verdienten 1:0. Siegen benötigte einige Minuten, um sich auf dieses Heranstürmen einzustellen, sie bekamen mehr Ruhe ins Spiel und stellten sich in der Defensive deutlich besser auf die Uerdinger ein. Logische Konsequenz war dann auch nach einem einstudierten Spielzug der Ausgleich durch Kapitän Steffen Ginsberg. Auch den zweiten Treffer konnte sich Ginsberg ins Buch schreiben. Nach perfektem Abwurf durch Keeper Cleiton Kunzler und direkter Weiterleitung durch Eike Ellerhold konnte er wiederum seelenruhig den sprungreduzierten Ball zum 2:1 Halbzeitstand über die Linie bringen.

Bayer kam dann mit viel Druck aus der Halbzeit und kam nach einer einstudierten Einkickvariante zum Ausgleich. Wiederum war es ein perfekter Abwurf von Kunzler, der einen gegnerischen Verteidiger in Verlegenheit brachte und diesen dann beim Abwehrversuch zum Eigentor zwang, 3:2 Führung für die Westfalen. Doch die Uerdinger wurden immer wieder von einem überragenden Robert Nospak angetrieben, der Siegen mit seinen brandgefährlichen Dribblings eins ums andere Mal vor Probleme stellte. In der Folge erzielten die Niederrheiner den Ausgleich und sogar den Führungstreffer zum 4:3.

Nach einem Wechselfehler fünf Minuten vor dem Ende, musste ein Uerdinger Spieler das Feld mit gelb-rot verlassen. Aus der Überzahl heraus erspielte sich Siegen dann auch zahlreiche Abschlüsse, aber ohne zählbares Ergebnis. Das Spiel schien dann auch entschieden, als Bayer 2,2 Sekunden vor dem Ende einen Einkick in der eigenen Hälfte bekam. Doch durch einen Einkickfehler wechselte der Ballbesitz noch einmal zu Siegen, die das Unmögliche möglich machten und den Ball 0,5 Sekunden vor Schluss zum 4:4 Endstand im Bayertor unterbrachten. Dies bedeutete für die Siegener den ersten Punktgewinn in der „Bay-Arena“ am Löschenhofweg.

Sennestadt bestätigt starke Frühform

Am Ende hieß es 6:4 für das Team des MCH (Matthias Claudius Haus) Sennestadt, das damit eindrucksvoll seine Ambitionen für die neue Saison klarstellte: Ganz oben mitmischen! Denn mit den Futsal Panthers Köln kam ein Gegner nach Ostwestfalen, der sich durch Rückkehrer (von Bayer Uerdingen) wie Heinze, dos Santos oder Sokolowski enorm verstärken konnte. Doch die Domstädter erwischten einen rabenschwarzen Tag und mussten sich mit einem 0:3 Rückstand zum Pausentee begeben. Nur Tomasz Luzar zeigte an diesem Tag Normalform und verhinderte Schlimmeres.

In der zweiten Hälfte ließen die Panthers dann ihr Können aufblitzen und kamen durch einen Doppelschlag von Buß und Schmidts auf 2:3 heran. Sennestadt aber verpasste der Aufholjagd mit dem 4:2 und 5:2 einen herben Dämpfer, so dass die Rheinländer dem Gegner nicht mehr wirklich Paroli bieten konnten. Zwar sorgten Buß und Löhnebach für erneute Anschlusstreffer, doch letztendlich war es für zwei Halbzeiten zu wenig, um Punkte aus OWL zu entführen. „Wir wussten, dass wir hier auf ein selbstbewusstes und agiles Team treffen werden, das einen Lauf hat. Gleichzeitig spielen wir eine unterirdische erste Halbzeit und dürfen uns dann über den weiteren Verlauf nicht wundern“, befand Daniel Gerlach, der verletzungsbedingt pausieren musste.

Damit steht nach dem 2. Spieltag mit den Holzpfosten Schwerte, dem UFC Paderborn und dem MCH Sennestadt ein westfälisches Trio ohne Punktverlust ganz oben in der Tabelle. Im Keller befinden sich die Bonner Futsal Lions, der PSV Wesel und der SC Aachen, die bislang alle noch keine Punkte auf der Habenseite verbuchen konnten.

Text: WFLV

Spielberechtigungen Regionalliga West