Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 02.02.2016

Bayer 05 Uerdingen verschafft sich Luft im Abstiegskampf

14. Spieltag in der WFLV-Futsal-Liga

Bayer Uerdingen holt wichtige Punkte im Abstiegskampf. (Foto: Boris Hempel, rheinzoom.photo)
Bayer Uerdingen holt wichtige Punkte im Abstiegskampf. (Foto: Boris Hempel, rheinzoom.photo)

Wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg konnte die Werksfünf von Bayer Uerdingen am letzten Wochenende gut machen. Mit 8:3 besiegten sie die Bonner Futsal Lions - einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf - die damit weiterhin unten festsitzen. Bereits in der 1. Minute konnte der wieder einmal überragende Robert Nospak den Führungstreffer für die von Kai Schalk trainierte Mannschaft erzielen, doch Bonns Rückkehrer Dennis Prause gelang das überraschende Ausgleichstor gegen seinen Interimsverein Uerdingen.

Die Niederrheiner ließen sich jedoch nicht beirren und bestimmten weiter das Spiel. In der fünften Minute wurden die Bemühungen durch den zweiten Treffer von Nospak, nach feinem Zuspiel durch Neuzugang Baris Altindag, belohnt, und die Uerdinger gingen wieder in Führung. Kapitän Benjamin Sahel stellte in der zwölften Minute den Pausenstand von 3:1 her.

In der zweiten Hälfte konnten die Zuschauer eine weiterhin stark aufspielende Uerdinger Mannschaft sehen. Nach einem Foul an Baris Altindag im Strafraum durch den Bonner Torhüter Julian Kottenhoff entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Den fälligen Sechsmeter verwandelte Sahel souverän. Vier Minuten später war Robert Nospak mit seinem dritten Treffer erfolgreich. Aber nicht nur Nospak sollte heute dreimal für Uerdingen treffen. Nachdem die Bonner ihren zweiten Treffer erzielen konnten (John Rausch 29.) und etwas Hoffnung aufkeimte, machte Sven Heese mit einem lupenreinen Hattrick binnen fünf Minuten jede Hoffnung zunichte und netzte gleich dreimal ein. Der dritte Treffer für Bonn, wiederum durch John Rausch (35.), war anschließend nur noch Ergebniskosmetik.

Aachen ohne Treffer beim Heimspiel gegen Paderborn

Mittelrheinaufsteiger SC Aachen musste erneut eine deutliche Niederlage einstecken und bleibt daher mittendrin im Abstiegskampf. Die Partie begann mit langen Ballbesitzphasen für die Paderborner, während die Aachener ihre bekannte Defensivstärke zeigten, indem sie geschickt das letzte Hallendrittel besetzten. Nach knapp zehn gespielten Minuten landete ein zu lang geschlagener Ball genau zwischen UFC-Keeper Tim Heisener und einem Aachener Angreifer. Durch den folgenden Pressschlag verletzte sich Heisener so stark, dass er mit einer Prellung das Feld verlassen musste. Paderborn setzte daraufhin seinen erfahrenen Dennis Hansmeier als Flying Goalkeeper ein und machte damit aus der Not eine Tugend. Der UFC dominierte das Spiel und kam folgerichtig zum 1:0 durch Michael Janik, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete.

Die zweite Halbzeit ähnelte Durchgang eins: Aachen konzentrierte sich trotz Rückstand fast ausschließlich auf die Defensive und somit waren Torchancen auf der Seite des SC Mangelware. Und der UFC bestrafte das in regelmäßigen Abständen. Lars Bornefeld traf in seiner zweiten Regionalligapartie gleich doppelt zum 2:0 und 3:0. Das 4:0 entstand aus einer direkten Passstafette der Regionalligadebütanten Felix Assemian und Dominik Kling, über Michael Janik, der den hereinstartenden Mike Niidas vorbildlich bediente. Die letzten beiden Treffer erzielten dann Eikel und Bornefeld, während Aushilfskeeper Hansmeier seine Sache perfekt machte und den Kasten sauber hielt, 6:0 Endstand.

Ersatzcoach Jan Pohlmann war zufrieden mit seinem Trainerdebüt: „Wir haben uns erst gegen einen äußerst defensiv eingestellten Gegner schwer getan, aber nach dem erzwungenen Flying Goalkeeper haben wir konsequent auf die Lücken gewartet und die Chancen eiskalt verwertet. Insgesamt eine ganz starke Mannschaftsleistung und ein hochverdienter Sieg.“

MCH Sennestadt gewinnt das westfälische Duell gegen UFC Münster

Nach anfänglichem Abtasten dauerte es ganze neun Minuten, bis in dieser Spitzenbegegnung das erste Tor fiel. Nach einem langen Abwurf von MCH Keeper Berkay Yilmaz war es Serdar Öksüz, der den sprungreduzierten Ball ins Münsteraner Tor köpfen konnte, da das Timing in der Hintermannschaft des UFC überhaupt nicht stimmte. Die zahlreichen Zuschauer in der Sporthalle Sennestadt-Süd wird’s gefreut haben, denn Kopfballtore sind im Futsal eher eine Rarität. In der 13. Minute war es dann UFC Spielertrainer Wendelin Kemper, der per Sechsmeter den Ausgleich erzielen konnte, doch nur zwei Minuten später gelang dem Kapitän auf der anderen Seite, Hakan Güzel, ebenfalls per Sechsmeter die erneute Führung für die Ostwestfalen. Und noch vor der Pause erhöhte Memos Sözer zum verdienten 3:1 (16.). Die Sennestädter Offensive agierte clever - und da half auch keine kompakt stehende Verteidigung auf Münsteraner Seite.

Die Frustration war dem UFC dann in der zweiten Halbzeit deutlich anzumerken, Gelb/Rot für Alex Hock in der 27. und Wendelin Kemper in der 40. Minute war die Konsequenz. Sennestadt dagegen konnte einen weiteren Treffer durch Hakan Güzel in der 24. Minute zum 4:1 verbuchen, bevor Frank Uhle durch sein 2:4 noch einmal Hoffnung beim westdeutschen Rekordmeister aufkommen ließ. Doch Dawid Stroisz stellte mit seinem Tor zum 5:2 in der 26. Minute den alten Abstand wieder her. Kemper erzielte dann seinen zweiten Treffer in der 30. Minute, doch Memos Sözer nutzte die Chance mit einem Schuss aufs leere Tor, da der UFC fast den kompletten zweiten Durchgang mit Flying Goalkeeper spielte. Kemper konnte in der letzten Minute zwar noch seinen dritten Treffer zum 4:6 erzielen, doch bedeutete dies nur noch Ergebniskosmetik.

Während die Münsteraner das Rennen um die Deutsche Futsalmeisterschaft abgeschrieben haben, freute sich Sennestadts Trainer Yasin Kacar: "Im Hinblick auf die Qualifikation zur Finalrunde der Deutschen Meisterschaft war dieser Sieg immens wichtig. Meine Jungs haben es super gemacht, ich bin sehr stolz", so Kacar nach dem Spiel.

Köln Panther überrennen Siegener Rumpftruppe

Zu einem nie gefährdeten Kantersieg kamen die Futsal Panthers Köln über die stark ersatzgeschwächten Futsal Sportfreunde der Uni Siegen. Rund 100 Zuschauer konnten im Ehrenfelder „Everhard-Dome“ miterleben, wie der Deutsche Futsal-Meister von 2009 seine erneuten Titelambitionen mehr als deutlich machte. Ein Hattrick von Panthers Kapitän Timo Heinze und weitere Treffer von Marvin Buß und Daniel Fredel sorgten für eine deutliche 5:0 Führung, bevor Andé Asschoff in der 27. Minute den ersten Treffer für seine Siegener erzielen konnte. Das muntere Toreschießen ging auch in der zweiten Hälfte weiter: Zweimal Heinze, zweimal Gerlach, zweimal Fredel, einmal Hirosawa auf Kölner Seite, einmal Reifenrath für die Siegener sorgten für den 11:2 Endstand. Die Futsal Sportfreunde der Uni Siegen waren ohne Auswechselspieler angereist und dementsprechend nach dem Ende der Partie buchstäblich stehend k.o..

Die Domstädter eroberten sich durch diesen Sieg kurzzeitig die Tabellenführung zurück, da das Spiel des bisherigen Primus Holzpfosten Schwerte gegen den PSV Wesel auf den 6. Februar verschoben wurde.

Text: WFLV

Spielberechtigungen Regionalliga West