Westdeutscher Fussballverband e.V.
Futsal 25.01.2016

Schwerte übernimmt Spitze - Münster schlägt Uerdingen

13. Spieltag in der WFLV-Futsal-Liga

Stephan Kleine von Holzpfosten Schwerte tanzt seine Gegner aus. (Foto: Boris Hempel)

In einem offenen Schlagabtausch haben die Schwerter Holzpfosten am 13. Spieltag in ihrer Heimspielhalle gegen den direkten Verfolger MCH Sennestadt mit 6:5 die Oberhand behalten. Der Abstand auf die Ostwestfalen wurde damit auf vier Punkte ausgebaut, und durch das Kölner Remis (4:4) beim UFC Paderborn konnte sich der Deutsche Vizemeister dadurch sogar erstmalig in dieser Saison an die Tabellenspitze setzen.

Die Gastgeber starteten wie die Feuerwehr, bereits nach zwei Minuten stand es durch fein herausgespielte Tore durch Garcia und Oldenburg bereits 2:0. Doch die Gäste zeigten sich unbeeindruckt, nach einer weiteren Minute folgte der Anschlusstreffer und in der sechsten Minute sogar der Ausgleich. Doch wiederum Garcia brachte Schwerte 3:2 in Front (8.), bevor Oldenburg und Klems auf ein deutliches 5:2 erhöhten. Sennestadt ließ sich wiederum nicht unterkriegen und kam bis zum Halbzeitpfiff auf 4:5 heran (17., 19.).

In der zweiten Halbzeit waren Tore dann Mangelware. Die 180 Zuschauer sahen eine defensiv eingestellte Schwerter Mannschaft, die ihr Heil in gelegentlichen Kontern suchte. Dennis Pahl war es dann, der seinem Team in der 38. Minute einen Zwei-Tore-Vorsprung brachte, doch keine Minute später verkürzten die Ostwestfalen zum 6:5, was auch gleichzeitig den Endstand bedeuten sollte.

Gerechte Punkteteilung in Paderborn

Mit einem leistungsgerechten 4:4 Unentschieden trennte sich der UFC Paderborn von den Kölner Futsal Panthers. Während sich für die Paderstädter dadurch nichts an der Tabellensituation änderte, rutschten die Mittelrheiner vom Platz an der Sonne auf den zweiten Tabellenplatz ab. Aufgrund der Niederlage von Sennestadt in Schwerte vergrößert sich aber der Abstand auf den dritten Rang auf drei Punkte.

Das Spiel begann ohne großes Abtasten. Beide Reihen justierten ihre Offensivabteilungen und kamen zu ersten Chancen. Den Führungstreffer der Ostwestfalen konnte Jilo Hirosawa gekonnt egalisieren. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit erzielte der Paderborner Keeper den Führungstreffer ins „Empty Net“, nachdem Köln mit dem Flying Goalkeeper agierte. Die Panthers steigerten sich nach der Pause, wurden aber knallhart ausgekontert. 3:1 für den Gastgeber, doch auch noch genug Zeit auf der Uhr für die Gerlach-Truppe. Innerhalb von fünf Minuten konnten die Kölner durch zwei Treffer von Daniel Fredel und einem weiteren durch Fabian Schmidts das Ergebnis tatsächlich noch drehen! Die Kölner nun erstmalig obenauf. Aber Paderborn investierte mit dem Einsatz des Flying Goalie noch einmal alles und erkämpfte sich 0,5 Sekunden vor Schluss einen Eckball. Dieser fand, scharf in die Mitte gebracht, tatsächlich noch den Weg zum 4:4 Endstand ins Tor. Auf Paderborner Seite brandete Jubel auf, auf der anderen Seite hingegen war den Domstädtern die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Letztendlich können beide Seiten aber mit dem Ergebnis zufrieden sein, auch wenn die Kölner hierdurch ihre Tabellenführung einbüßten.

UFC Münster bezwingt Bayer 05 Uerdingen mit 6:5

Henrique Mota (li.) bejubelt den knappen Sieg über seine ehemaligen Vereinskameraden vom SC Bayer Uerdingen. (Foto: Georg von Coelln)

Die Krefelder, die nur mit einem relativ kleinen Kader anreisen konnten, richteten ihre Taktik auf die technisch starken Robert Nospak und Benjamin Sahel aus. Der UFC dagegen trat in voller Kaderstärke an und wollte über seine mannschaftliche Geschlossenheit und Breite das Spiel zu seinen Gunsten entscheiden. Gunnar Kaib und Eduard Nickel war es dann auf Münsteraner Seite vorbehalten, die beiden ersten Treffer zu markieren, bevor die Uerdinger den Anschlusstreffer erzielten, was zugleich den Halbzeitstand bedeuten sollte.

Der Beginn der zweiten Hälfte erinnerte stark an die Hinspiel Begegnung, als Münster ebenfalls innerhalb weniger Minuten die Führung aus der Hand gab. Diesmal reichten gerade einmal die ersten zwei Minuten der zweiten Spielhälfte aus, um aus einem 2:1 Vorsprung ein 2:4 Rückstand werden zu lassen. Doch die Westfalen kämpften sich wieder heran, so dass es nach dem Anschlusstreffer von Frank Uhle wiederum Eduard Nickel war, der erfolgreich einnetzen konnte – 4:4 Ausgleich. Nun machte sich der breit aufgestellte Kader des UFC bemerkbar, jeder Spieler trug seinen Teil bei und Christoph Rüschenpöhler und Alexander Hock konnten folgerichtig auf 6:4 erhöhen. Bayer Uerdingen reagierte nun mit dem Flying Goalkeeper und konnte durch diese taktische Variante noch einmal auf 6:5 verkürzen. Der UFC dagegen verpasste es, aus weiteren aussichtsreichen Gelegenheiten einen Schlussstrich unter die Partie zu ziehen, so dass es nach dem sechsten Mannschaftsfoul noch einmal spannend wurde. Doch Moritz Auth konnte den von Robert Nospak ausgeführten 10-Meter entschärfen und so seinen Teil zum knappen Sieg des westdeutschen Rekordmeisters beisteuern.

Für den SC Bayer 05 Uerdingen kommt es nun in der kommenden Woche zu einem richtungsweisenden Duell gegen die ebenfalls stark abstiegsbedrohten Bonner Futsal Lions. Der UFC Münster trifft auswärts auf den MCH Futsal Club Sennestadt und könnte mit einem Sieg auf den dritten Platz vorrücken.

SC Aachen entscheidet Kellerduell knapp für sich

Mit einem 3:2 Sieg gegen die Futsal Lions aus Bonn konnte der Mittelrheinaufsteiger einen Platz im unteren Tabellendrittel gut machen. Die Aachener, die sich zu Beginn der Saison schwer auf die schnellere Gangart in der WFLV-Liga einstellen konnten, haben mittlerweile aber doch den einen oder anderen Punkt auf der Habenseite verbuchen können. Sie starteten souverän in diese Begegnung und konnten folgerichtig durch Tore der Brüder Sajjad und Sina Tabatabaei mit 2:0 in Führung gehen. Doch die Bonner Löwen waren noch lange nicht gezähmt, es folgten die Tore zum 2:2 Ausgleich. Den Endstand zum 3:2 Sieg konnte dann aber in der Folge Michael Ebertz auf Zuspiel von Yannic Wortelkamp herstellen, der den Aachenern den achten Platz bescherte.

Siegen gewinnt deutlich gegen Schlusslicht Wesel

Drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt konnten die Futsal Sportfreunde Uni Siegen gegen den PSV Wesel Futsal verbuchen. Im Spiel gegen einen direkten Konkurrenten um einen Nichtabstiegsplatz konnten die Siegener einen verdienten 8:3 Sieg verbuchen und sich auf den sechsten Tabellenplatz vorschieben.

Doch die Vorzeichen standen zunächst nicht gut für die Westfalen. Wegen einer Grippe konnte Spielertrainer Eike Ellerhold nur an der Seitenlinie Platz nehmen, Torwart Cleiton Kunzler weilte noch im Urlaub und der starke Neuzugang Prince Forson Laryea war aufgrund von Wechselmodalitäten noch nicht spielberechtigt. Wesel versuchte diesen Vorteil mit aggressivem Pressing auszunutzen. Sie attackierten sehr früh und spielten ihre Angriffe mit höchstem Tempo, um den schmal besetzten Kader des Gastgebers müde zu machen. Eine kräftezehrende erste Halbzeit begann, in der Wesel mehr Ballbesitz hatte und Siegen kompakt verteidigte. Bis zur achten Minute gab es daher für die Zuschauer wenig zu sehen. Erst dann fasste sich Kevin Reifenrath ein Herz und brachte den Ball von halb linker Position nach einem Eckball im Weseler Tor unter. Doch dieser Vorsprung hielt nicht lange, da Wesel eine Minute später zum 1:1 ausgleichen konnte. Mit einem Kopfballtor folgte daraufhin eine eher seltene Szene im Futsal: Das hohe Pressing konnte der in allen Belangen überzeugende Torwart Fabian Markschies mit einem zielgenauen Abwurf überwinden. Der Ball landete auf dem Kopf von Andre Aschoff, der mit einem gefühlvollen Lupfer den herauseilenden Weseler Keeper zum 2:1 überwinden konnte. Es folgte das 3:1 durch Kevin Reifenrath und das 4:1 durch Siegens Kapitän Steffen Ginsberg – Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann da, wo die erste ausgehört hatte. Starkes Pressing der Weseler und konzentriertes Verteidigen der Siegener. Eine Minute nach Wiederanpfiff fing Mico Tesanovic einen Angriff ab, kombinierte sich durch die Abwehrreihen und legte für Steffen Ginsberg quer, der den Ball zum 5:1 über die Linie drückte. Doch in der Folge mussten die Sportfreunde auf einen weiteren Spieler verzichten, da Florian Kalk verletzungsbedingt ausschied. Die Uhr zeigte noch fast 20 Minuten und Siegen hatte nur noch einen Wechselspieler für die restliche Zeit auf der Bank. Um den Druck zu erhöhen, agierte Wesel nun mit „Flying Goalkeeper“. Eine sehr laufintensive Phase des Spiels begann, in der die Niederrheiner bis auf 5:3 herankommen konnten. Das Spiel war nun offen. Immer wieder kam Wesel zu Torschüssen, die von Keeper Fabian Markschies mit sehenswerten Paraden entschärft werden konnten. Der Ausgleich war zum Greifen nah, doch Fabian Markschies war es, der das Spiel mit entscheiden sollte. Fünf Minuten vor Schluss versenkte er einen abgefangenen Torschuss mit einem Abstoß im leeren Tor des Gegners zum 6:3, bevor Mico Tesanovic mit zwei weiteren schönen Treffern den Schlusspunkt zum 8:3 setzen konnte.

Siegens Spielertrainer Eike Ellerhold bedankte sich bei seinen Spielern für diesen Kraftakt, der für drei wichtige Punkte für das Ziel Verbleib in der Liga sorgte.

Text: WFLV

Mehr zur WFLV-Futsal-Liga finden Sie hier!

Spielberechtigungen Regionalliga West