Westdeutscher Fussballverband e.V.
Verbandsnews 02.07.2013

Ein persönliches Wort von
WFLV-Präsident Hermann Korfmacher

WFLV-Präsident Hermann korfmacher freut sich auf die nächste Saison.

Liebe Sportfreundinnen

und liebe Sportfreunde,

bestimmt spüren Sie auch schon dieses ganz gewisse Kribbeln. Ganz ehrlich, ich kann den Start der nächsten Fußball-Saison nach dieser langen Sommerpause kaum noch erwarten. Mitte Juli nehmen die 2. Bundesliga und 3. Fußball-Liga den Spielbetreib wieder auf. Zuvor sorgt bereits unsere deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft bei der EM in Schweden für Kurzweil und hoffentlich Furore. Und zum Ende des Monats rollt auch endlich wieder der Ball in unserer Regionalliga West.

"Es wird eine Saison der Superlative"

Es wird eine Saison der Superlative. Experten haben bereits prognostiziert, dass die Regionalliga West in der nächsten Spielzeit ein höheres Zuschaueraufkommen als die 3. Liga erzielen kann. Alleine die Paarung Alemannia Aachen gegen RW Essen hat das Potenzial, mehr Fans ins Stadion zu locken als so manches Bundesligaspiel. Natürlich wünsche ich jedem Verein von Herzen den größtmöglichen Erfolg und den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse. Es ist allerdings für alle schon eine große Herausforderung, in der Regionalliga West dabei sein zu können.

In kaum einer Liga tummelt sich so viel Tradition wie bei uns. Der WFLV ist stolz, die Trägerschaft und damit die Verantwortung für diese attraktive Staffel ausüben zu dürfen. An jedem Wochenende wird es packende Derbys und interessante Konstellationen geben. Aachen, Uerdingen, Wattenscheid und Lippstadt sind als Auf- oder Absteiger dazu gekommen. Alleine Aachen, Uerdingen und Wattenscheid weisen die Geschichte von 22 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit auf. Lippstadt ist die Heimat der weltbekannten Rummenigge-Brüder. Sie werden sich den Besuch eines Lippstädter Regionalliga-Auftritts – dem bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte – bestimmt nicht entgehen lassen.

Bei Rot-Weiss Essen, dem Heimatklub von Fußball-Ikonen wie Helmut „Boss“ Rahn oder Willi „Ente“ Lippens, wurde gerade erst die Kapazität des neuen Stadions an der Hafenstraße aufgestockt. Auch die anderen Arenen der Regionalliga bieten viel Komfort. Die Bratwurst schmeckt, der gebotene Fußball hat ein höheres Niveau als mancher glauben mag und die Sponsoren finden beste Bedingungen vor. Kein Verein muss sich überfordert fühlen. Der WFLV unterstützt die Klubs in allen Belangen – insbesondere natürlich bei den Sicherheitsaspekten. Für uns als Träger der Liga ist es eine Verpflichtung, dass möglichst alle Wünsche auch erfüllt werden. Natürlich können wir keine Tore schießen, aber für alle anderen Belange steht der WFLV hilfreich zur Seite.

Welchen ungeheuren Reiz die Regionalliga ausübt, belegt das gewachsene Medieninteresse. Nahezu täglich gehen Akkreditierungswünsche auf der WFLV-Geschäftsstelle ein und werden mit Hochdruck bearbeitet. Damit alle, die dabei sein wollen, auch dabei sein können. Natürlich laufen parallel Verhandlungen mit dem Fernsehen, um auch in der neuen Saison wieder viele Live-Spiele im TV präsentieren zu können.

Die Vorfreude auf den Start steigt stündlich. Ich wünsche Ihnen, den Sportlerinnen und Sportlern aus NRW, in der bald beginnenden Saison den Erfolg, für den Sie hart arbeiten.

Ihr

Hermann Korfmacher

-   Präsident -

 

Spielberechtigungen Regionalliga West