Westdeutscher Fussballverband e.V.
Herren-Regionalliga West 02.11.2020

Landesregierung stellt zur Sicherung der Viertligisten Hilfen bereit

15 Millionen Euro zusätzlich

Staatssekretärin Andrea Milz erklärt: "Mit dem neuen Sondertopf wollen wir gerade den Vereinen unbürokratisch zu Seite stehen, die nicht von den Hilfen des Bundes profitieren können." (Archivfoto: Land NRW)
Staatssekretärin Andrea Milz erklärt: "Mit dem neuen Sondertopf wollen wir gerade den Vereinen unbürokratisch zu Seite stehen, die nicht von den Hilfen des Bundes profitieren können." (Archivfoto: Land NRW)

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat für die von fehlenden Zuschauereinnahmen betroffenen Viertligisten im Sport ein 15-Millionen-Euro-Notprogramm aufgelegt. Wie die NRW-Staatskanzlei mitteilte, sollen die zusätzlichen Mittel den auf Ticketverkäufe angewiesenen Mannschaften dabei helfen, finanziell bedingte Abmeldungen vom Spielbetrieb zu umgehen und trotz leerer Sportanlagen oder -hallen die jeweilige Ligazugehörigkeit aufrecht zu erhalten. 

Die neuen Hilfsgelder werden ab einem Einnahmeausfall von 2.500 Euro ohne Steuern ausgezahlt und sind auf 60 Prozent des ermittelten Nettobetrags begrenzt.

Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen: „Da es pandemiebedingt erforderlich war und ist, auf die Anwesenheit von Zuschauern und Fans verzichten zu müssen, entgehen vielen Vereinen in den vierten Ligen unseres Sportlandes fest eingeplante Einnahmen. Mit dem neuen Sondertopf wollen wir gerade den Vereinen unbürokratisch zu Seite stehen, die nicht von den Hilfen des Bundes profitieren können.“ Das Unterstützungsprogramm des Bundes nimmt nur die Vereine der ersten bis dritten Ligen in den Blick.

Förderportal des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen: Hier gibt es weitere Information.

Autor*in: LSB-NRW/Land NRW

Spielberechtigungen Regionalliga West