Westdeutscher Fussballverband e.V.
Allgemein 29.10.2018

Athletik: Die Kraft im Parcours trainieren

Service von FUSSBALL.DE

Tim Geidies, Athletiktrainer beim SC Preußen Münster, gibt Tipps, um den anderen einen Schritt voraus zu sein. (Foto: fussball.de)
Tim Geidies, Athletiktrainer beim SC Preußen Münster, gibt Tipps, um den anderen einen Schritt voraus zu sein. (Foto: fussball.de)

Wer ein gutes Kraftvermögen hat, ist unanffälliger vor Verletzungen und kann sich im Zweikampf häufiger durchsetzen. Tim Geidies, Athletiktrainer beim SC Preußen Münster, gibt Tipps, um den anderen einen Schritt voraus zu sein. Er schult die Kraft im Parcours und nutzt dafür Zeiträume außerhalb des Mannschaftstrainings.

Die Technik muss stimmen

Die Belastungssteuerung beim Krafttraining ist optimalerweise so, dass eine muskuläre Ermüdung zwar erreicht wird, die Technik aber noch sauber gehalten werden kann. Das Verhältnis von Belastung und Erholung sollte etwa 1 zu 1 sein. Geidies empfehle hier, die Übungen 30 Sekunden auszuführen und die Pause ebenso lang zu gestalten. 

So kommt es zu keiner kompletten Erholung. Vor einer häufigen Fehlerquelle bei der Ausführung möchte ich an dieser Stelle warnen: Der Kopf muss die Bewegung mitgehen und die Verlängerung des Oberkörpers darstellen. Er gehört zu jeder Übung dazu!

Die einzelnen Übungen finden Sie hier bei FUSSBALL.DE

 

Spielberechtigungen Regionalliga West