Westdeutscher Fussballverband e.V.
Ehrenamt 01.01.2022

Spaß, Herz und der Wunsch nach Anerkennung

Ergebnisse der Ehrenamt-Umfrage im Amateurfußball-Barometer

Ehrenamt macht Spaß. Ehrenamt ist eine Herzensangelegenheit. Ehrenamt benötigt einfache und schnelle Hilfestellungen. Und Ehrenamt wünscht sich mehr Anerkennung. Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball-Barometer sprechen eine klare Sprache. 5.513 Personen haben daran in den vergangenen zwei Wochen teilgenommen. 94 Prozent der Befragten engagieren sich in einem Verein ehrenamtlich, 76 Prozent davon in einem offiziellen Amt.

Ihre Motive und Motivationen sind stark emotionaler Natur. 66 Prozent der ehrenamtlichen Tätigen gaben an, dass ihre Aufgabe im Verein eine Herzensangelegenheit sei. 67 Prozent wollen mit ihrem Engagement den Heimatverein unterstützen, 60 Prozent einen positiven Beitrag für die Gesellschaft leisten. Der wichtigste Grund, ein Ehrenamt auszuüben, lautet aber: Es macht Spaß. Das sagen 74 Prozent.

Hier geht es zu allen Ergebnissen der Umfrage

Auf die Frage, welchen Bereichen der Ehrenamtsförderung sich der DFB und seine Landesverbände verstärkt widmen sollten, antworteten 62 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen: auf digitale Lösungen, die der Vereinsarbeit helfen. 57 Prozent wünschen sich grundsätzlich eine einfache und schnelle Informationsbereitstellung. Es sind Ergebnisse, die das Meinungsbild und die Empfehlungen des DFB-Amateurfußball-Kongresses 2019 bestätigen. 60 Prozent sehen es außerdem als eine der entscheidenden Aufgaben der Verbände, sich mit Lobbyarbeit auf politischer Ebene für den Amateur- und Breitensport einzusetzen. 54 Prozent betonen die Wichtigkeit von Qualifizierungsmaßnahmen für Vereinsmitarbeiter*innen.

Die bekannteste Maßnahme des DFB im Bereich Ehrenamt ist die Aktion Ehrenamt. Sie ist 73 Prozent der Befragten ein Begriff. Weitere Projekte des DFB und der Landesverbände zur Ehrenamtsförderung kennen nur 44 Prozent. Hierbei haben der DFB-Ehrenamtspreis, Sonderauszeichnungen wie Ehrennadeln oder Urkunden sowie die "Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt" die höchsten Bekanntheitswerte.

Registriere dich hier für das Amateurfußball-Barometer

Der DFB hatte neulich über die Konferenz der Regional- und Landesverbandspräsidenten konkrete Forderungen für den Amateursport an die Politik gerichtet. Die Umfrageteilnehmer*innen gewichten dabei den Wunsch nach einer höheren Anerkennung des Amateurfußballs und seines Mehrwerts für die Gesellschaft am stärksten. Auf der Skala von 1 (sehr wichtig) bis 5 (nicht wichtig) betrug der Durchschnittswert in diesem Punkt 1,45. Mehr als 92 Prozent der Befragten halten es für wichtig oder sehr wichtig.

Ähnlich dringlich stuft das Amateurfußball-Barometer ein Investitionsprogramm für Sportstätten (1,5) sowie eine nachhaltigere Unterstützung des Ehrenamts (1,55) ein. Auch hier sagen 92 Prozent, dass dies wichtig oder sehr wichtig sei. 86 Prozent sind es in Bezug auf eine Entbürokratisierung für Vereine (1,6).

In der Frage, wie der eigene Verein seine Mitglieder für ehrenamtliche Tätigkeiten motiviert und bindet, wurde am häufigsten die Kostenübernahme für Qualifizierungsmaßnahmen angegeben (66 Prozent). 41 Prozent sehen eine motivierende Anerkennungskultur in ihrem Klub. 37 Prozent der Befragten halten materielle Belohnungen wie beispielsweise Sportbekleidung für ein relevantes unterstützendes Element in ihrem Verein, 35 Prozent finanzielle Leistungen wie die Ehrenamtspauschale.

Autor/-in: DFB/jb

Text-Quelle: DFB.de

Spielberechtigungen Regionalliga West