Westdeutscher Fussballverband e.V.
Ehrenamt 13.08.2022

WDFV ehrt verdiente Ehrenamtliche

Ehrungsabend des Westdeutschen Fußballverbandes

Auf dem Ehrungsabend des Westdeutschen Fußballverbandes sind verdiente Ehrenamtliche für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet worden.
Auf dem Ehrungsabend des Westdeutschen Fußballverbandes sind verdiente Ehrenamtliche für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet worden.
WDFV-Ehrenpräsident Hermann Korfmacher nahm die Ehrungen vor.
WDFV-Ehrenpräsident Hermann Korfmacher nahm die Ehrungen vor.

Ehre, wem Ehre gebührt: Am Vorabend des Verbandstages des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) sind verdiente Ehrenamtliche für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet worden. Beim offiziellen WDFV-Ehrungsabend wurde unter anderem Präsident Peter Frymuth der WDFV-Ehrenring verliehen. Hans-Günter Drießen, Hubert Jung, Manfred Schultze und Gundolf Walaschewski erhielten die Goldene Ehrennadel. 

WDFV-Präsident Peter Frymuth begrüßte die Gäste im Hotel Wyndham Duisburger Hof. „Es werden Menschen in den Vordergrund gerückt, die sich nachhaltig für sportbegeisterte Jugendliche und Senioren eingesetzt haben. Gerade während der Pandemie und bei der Rückkehr in den Trainings- und Spielbetrieb wurde von den Ehrenamtlichen Unglaubliches geleistet“, erklärte Peter Frymuth in seinem Grußwort.

Hermann Korfmacher, WDFV-Ehrenpräsident und Vorsitzender des Ehrungsausschusses, führte durch den Abend und nahm mit Freude und Dankbarkeit die Auszeichnungen vor. „Vor allem steht im Vordergrund Danke zu sagen. Dieses Unterfangen ist der Kern aller Ehrungen und Auszeichnungen, die vergeben werden. In unserer heutigen Gesellschaft sind die Möglichkeiten, sich zu betätigen, oder eben auf der Couch zu bleiben, sehr groß. Umso wichtiger ist es, unseren Ehrenamtlern Danke zu sagen und sie gebührend zu würdigen“, führte Hermann Korfmacher aus.

Die Ehrungen auf dem Ehrungsabend nahm Hermann Korfmacher gemeinsam mit Franz-Josef Kuckelkorn, Alfred Vianden und Rolf Lüpertz aus dem Ehrungsausschuss des Westdeutschen Fußballverbandes vor.

Helmut Holländer mit dem WDFV-Ehrenring ausgezeichnet: Alles über die auf dem WDFV-Jugendtag verliehenen Ehrungen lesen Sie hier!

WDFV-Präsident Peter Frymuth (2. von links) wurde der Ehrenring verliehen.
WDFV-Präsident Peter Frymuth (2. von links) wurde der Ehrenring verliehen.

WDFV-Ehrenring

Peter Frymuth wurde der WDFV-Ehrenring, eine der wertigsten Anerkennungen des WDFV für das geleistete Engagement, verliehen. Auszug aus der Laudatio für Peter Frymuth:

Basisnah, schlagfertig, herzlich: Menschen, die Peter Frymuth beim Einsatz für die Fußballfamilie begegnet sind, schätzen ihn so ein, wie er ist; ein Ehrenamtler mit Leib und Seele. Er geht auf die Menschen zu, besticht durch seine innovativen Ideen und hat die Vereine stets im Blick. Als Forderer und Förderer zugunsten des Fußballs hat er auch in den Krisenzeiten der Pandemie als loyaler Partner Herausforderungen gemeistert. 

1973 übernahm er in der Funktion des Jugendgeschäftsführers beim Lohausener SV Verantwortung. Seitdem hat ihn das ehrenamtliche Engagement nicht mehr losgelassen. Er bringt sich in vielfältigen Bereichen ein, bis hoch auf die DFB-Ebene. Seit 2013 ist er Präsident des FVN und leitet seit drei Jahren auch die Geschicke als Präsident des Regionalverbandes.

Dass er 2014 als Anerkennung seines langjährigen Wirkens unter anderem als Vorstandsvorsitzender von Fortuna Düsseldorf als „Düsseldorfer des Jahres“ ausgezeichnet wurde, sagt eine Menge aus über die Wertschätzung in seiner Heimatstadt. Wenn es zu derlei Auszeichnungen kommt, betont Peter Frymuth stets, dass er sie teilt, zum Beispiel auch mit all den ehrenamtlichen Mitarbeitern im Amateurfußball, die sich „Wochenende um Wochenende und Tag für Tag um Kinder und Jugendliche kümmern". 

Goldene Ehrennadel

Die Goldene Ehrennadel erhielten Hans-Günter Drießen, Hubert Jung, Manfred Schultze und Gundolf Walaschewski.

Hans-Günter Drießen (mitte) erhielt die Goldene Ehrennadel.
Hans-Günter Drießen (mitte) erhielt die Goldene Ehrennadel.

Für Hans-Günter Drießen ist es ein großes Verlangen, sich ehrenamtlich für den Sport und die Sportler*innen zu engagieren. Bereits als Jugendlicher übernahm er erste Funktionen im Verein in Rees, für den er später auch den Vorsitz übernahm. Seit 2001 ist sein rechtliches Fachwissen in der Verbandsspruchkammer bzw. dem Sportgericht des Regionalverbandes gefragt und willkommen. Seine Motivation ist es, den Menschen das zurückgeben zu können, was er durch das Ehrenamt und den Sport erleben durfte und darf. Das herausragende Urteilsvermögen des Niederrheiners wird überaus geschätzt.

Hubert Jung (mitte) wurde mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.
Hubert Jung (mitte) wurde mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Weitsicht und ein überaus sensibles Urteilsvermögen haben Hubert Jung sowohl bei seiner hauptberuflichen Arbeit als Oberamtsanwalt als auch im Ehrenamt des Sportrichters stets ausgezeichnet. Im Fußballkreis Euskirchen hat sich Hubert Jung über 40 Jahre in einigen Funktionen Verdienste erworben und seit 2004 wird sein Engagement auch im Regionalverband überaus geschätzt. Seine Motivation: In den 1960er-Jahren wurde er als Betreuer einer Vereinsmannschaft wegen angeblicher Schiedsrichterbeleidigung zu einer Geldstrafe von 20 Mark verurteilt. Weil die Verhandlung „seltsam“ verlief, nahm er sich vor, „es einmal besser zu machen.“ Das ist ihm gelungen. Bis zu seinem nun erfolgten Abschied als Vorsitzender des WDFV-Sportgerichts hat er sich viel Respekt erarbeitet.

Manfred Schultze (mitte) erhielt die Goldene Ehrennadel.
Manfred Schultze (mitte) erhielt die Goldene Ehrennadel.

Der Einsatz für die Fußballfamilie in „seinem“ Kreis Düren und auch darüber hinaus hat für Manfred Schultze seit Jahrzehnten eine hohe Priorität. Als Kind wurde er zum Turnen „geschickt“, wie er erzählt. Seine Liebe galt aber schon immer dem Fußball und somit fiel die Entscheidung nicht schwer, sich auf der ehrenamtlichen Schiene einzubringen, um eine sinnvolle Aufgabe für Kinder, Jugendliche und Mitbürger zu haben. Seine kaufmännische Ausbildung ermöglichte es ihm, sich bereits im Alter von 19 Jahren als Geschäftsführer seines Heimatvereins Viktoria Arnoldsweiler zu engagieren. Fast 50 Jahre prägte er die Vorstandarbeit im Kreis Düren, dem Regionalverband stand er als Kassenprüfer zur Verfügung. Sein Ziel, insbesondere als Kreisvorsitzender, Entscheidungen und Änderungen im Kontext mit den Vereinen durchzuführen, hat er erreicht.

Gundolf Walaschewski (mitte) wurde mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.
Gundolf Walaschewski (mitte) wurde mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Gundolf Walaschewski hat mit seinem Engagement die Entwicklung des Fußballs in Nordrhein-Westfalen maßgeblich mitgeprägt. Er interpretiert das Ehrenamt als gelebte Verantwortung für die Gesellschaft und hat diesen Anspruch in den zurückliegenden Jahrzehnten in vielen Bereichen umgesetzt. Gerade wenn in Notlagen durch den Zusammenhalt der Fußballfamilie Berge versetzt werden können, lag es in der Natur von Gundolf Walaschewski, stets ganz vorne zur Stelle zu sein. Sei es bei der Integration von Flüchtlingen oder Hilfestellungen in weiteren sozialen Bereichen bis hin zum Einsatz gegen Gewalt, Diskriminierung und Extremismus auf und neben den Fußballplätzen. 

Zur ehrenamtlichen Arbeit motiviert ihn die Freude daran und die vielfältigen Erfahrungen. Schiedsrichter war und ist er seit über 50 Jahren mit großer Leidenschaft. In verantwortlicher Position hat der Westfale unter anderem von 2016 an sechs Jahre den Landesverband FLVW als Präsident geführt und bereits seit 2010 als Vizepräsident im Regionalverband wichtige Impulse gesetzt. In all seinen Funktionen konnte er mit seinen Visionen, seinem spartenübergreifenden Denken und seinen vielfältigen Fähigkeiten, vorausschauend notwendige Entwicklungen mitgestalten und umsetzen. Dem Sport in NRW wünscht er eine Zukunft ohne Pandemie und andere Beeinträchtigungen.

Silberne Ehrennadel

Die Silberne Ehrennadel erhielten Manfred Abrahams, Marianne Finke-Holtz Jürgen Grondziewski, Sascha Hendrich-Bächer, Helmut Hinz, Wolfgang Jades, Michael Liedtke, Hans-Otto Matthey, Rolf Müller, Manfred Schnieders, Hans-Dieter Schnippe, Bernd Spill, Reinhold Spohn, Hans-Friedrich Strathoff, Ralf Trögel und Peter Wolf.

Manfred Abrahams (links) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Manfred Abrahams (links) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Die Freude, beim Fußballsport in ehrenamtlicher Funktion mitzuwirken, ist Manfred Abrahams täglich anzusehen. „Teile Dein Glück und Deine Freude“, ist das Motto, das sein Wirken bestimmt. Es ist ihm wichtig Teamgeist und Gemeinschaft im Sinne der Fußballfamilie zu stärken. Auf ihn ist Verlass, vor allem seine Fachkenntnisse in finanziellen Belangen lässt Manfred Abrahams seit vielen Jahren den Verbänden zugutekommen. Seit 2007 gehört der Niederrheiner dem Präsidium seines Landesverbandes an, seit 2013 steht er als Schatzmeister in der Verantwortung. Im Präsidium und Beirat des Regionalverbandes wird seit einem Dutzend Jahren auf seine Meinung gehört. Er wünscht sich für den Sport in Nordrhein-Westfalen den diskriminierungsfreien Zugang aller Menschen zu ihrem Sport. Für sein Engagement wird Manfred Abrahams die WDFV-Ehrennadel in Silber verliehen.

Marianne Finke-Holtz (links) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Marianne Finke-Holtz (links) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Marianne Finke-Holtz lebt für den Fußball und hat gerade die Entwicklung im Mädchen- und Frauenbereich mit großem Einsatz nachhaltig geprägt. Als aktive Spielerin war sie Gründungsmitglied und beim Aufbau der Frauen- und Mädchenfußballabteilung ihres Heimatvereins stark engagiert. Ihr Motto „Viele Wege führen Dich dem Guten zu. Die Wege sind da, gehen musst Du“, versucht sie mit jedem Schritt umzusetzen. Für sie bedeutet das: Nicht abwarten, ob andere etwas tun, sondern selbst anpacken, Verbündete sowie Wege suchen. Marianne Finke-Holtz überzeugt mit ihrem Einsatz. 2016 wurde sie als erste Frau ins Präsidium des FLVW gewählt. Beim Regionalverband ist die Westfälin seit zwölf Jahren gefragt, seit 2013 setzt sie im Präsidium Akzente. Für ihr Engagement wird Marianne Finke-Holtz anlässlich des Verbandstages mit der silbernen Ehrennadel des WDFV ausgezeichnet.

Jürgen Grondziewski (links) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Jürgen Grondziewski (links) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Jürgen Grondziewski ist es wichtig, Menschen für das Ehrenamt zu begeistern. Das gelingt ihm immer wieder, indem er vorlebt, dass es nichts Schöneres gibt als die Arbeit mit und für den Menschen. Bereits seit 1972 engagiert er sich bei seinem Verein Hombrucher SV 09/72 in verschiedenen Positionen vom Vorsitzenden bis zum Jugendkassierer. Der heute pensionierte Polizeibeamte sorgte viele Jahre im Kreis Dortmund nichts nur als Vorsitzender für Impulse. Die Arbeit an und mit der Basis hat für ihn einen hohen Stellenwert. Im Regionalverband wird sein Rat seit 2010 im Beirat überaus geschätzt. Für sein Engagement wird Jürgen Grondziewski die Silberne Ehrennadel des WDFV verliehen.

Sascha Hendrich-Bächer (links) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Sascha Hendrich-Bächer (links) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Am Mittelrhein hat Sascha Hendrich-Bächer bereits ein kleines Stück Verbandsgeschichte geschrieben. Im Jahr 2002 war er der erste FSJ-ler im Fußball-Verband Mittelrhein. Sein damaliger Einsatz kann als beispielhaft bezeichnet werden, denn seitdem ist das Freiwillige Soziale Jahr fest im FVM verankert. Sascha Hendrich-Bächer bezeichnet das Ehrenamt als die tragende Säule für den Sport. Die zahlreichen Aktiven in unseren Verbänden und Vereinen sind für ihn ausreichend Motivation, sich zu engagieren. Sein Motto „Nicht meckern – machen“, setzt er um. Bereits im Alter von 24 Jahren wurde er Schatzmeister beim FVM und rückte unter anderem 2010 auch ins Präsidium des Regionalverbandes. Seit 2019 stellt er sich in der Funktion des Schatzmeisters der Verantwortung. Sein Ziel ist es, dem Sport im WDFV mit soliden Finanzen einen guten Boden zu bereiten. Herausforderungen begegnet er mit viel Geduld, persönlichem Einsatz und Argumenten. Für sein Engagement im Ehrenamt wird Sascha Hendrich-Bächer die WDFV-Ehrennadel in Silber verliehen.

Helmut Hinz (links) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Helmut Hinz (links) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Helmut Hinz lebt seine Freude am Fußball bereits seit frühester Jugend und ist bis heute in Hobbyteams aktiv am Ball. Sein unerschöpfliches Fachwissen bringt der Jurist in der Sportgerichtsbarkeit maßgerecht ein und hat sich im Kreis und auch als stellvertretender Vorsitzender des WDFV-Verbandsgericht in den Verhandlungen eine Menge Anerkennung verdient. Ihn motivieren die unterschiedlichen Aufgaben, die sich abwechslungsreich und interessant gestalten. Für den Niederrheiner steht im Vordergrund, mit seiner Arbeit den Fairness- und Sportlichkeitsgedanken zu fördern. Er wünscht sich für die im Ehrenamt tätigen Menschen mehr Unterstützung durch die Politik und möchte sein Engagement noch lange fortsetzen. Für seine Verdienste wird Helmut Hinz die WDFV-Ehrennadel in Silber verliehen.

Wolfgang Jades (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Wolfgang Jades (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Ein Leben ohne ehrenamtliches Engagement für die Fußballfamilie ist für Wolfgang Jades nicht vorstellbar. Seit rund 40 Jahren arbeitet der Niederrheiner in „seinem“ Heimatkreis Moers und ist mit seiner Erfahrung nahezu unentbehrlich. Er kennt sich in vielen Belangen aus. Sein Organisationsgeschick war gerade zu Zeiten der Pandemie extrem wichtig für den Spielbetrieb im Landes- und Regionalverband. Als Spielleiter der renommierten Regionalliga West gelang es ihm stets, den Spielplan trotz etlicher Spielausfälle anzupassen. Im Landesverband setzt Wolfgang Jades seit der Jahrtausendwende Akzente, im Regionalverband übernahm er seit 2007 schon in vielen Funktionen Verantwortung und ist auch beim DFB ein wichtiger Ratgeber. Für sein Engagement wird Wolfgang Jades die silberne Ehrennadel des WDFV verliehen.

 Michael Liedtke (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.
 Michael Liedtke (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.

„Sich selbst nicht wichtig nehmen und voller Einsatz für die Sache“, ist das Motto von Michael Liedtke – und das setzt er auch um. Seit einigen Jahrzehnten engagiert sich der gebürtige Dortmunder im und für das Schiedsrichterwesen. Ab 1976 war er als Referee aktiv, von 1988 bis 1997 auf DFB-Ebene. Seitdem gibt er sein Fachwissen weiter, erst in der Funktion des Schiedsrichterlehrwarts und schon lange in den Schiedsrichterausschüssen von Landes- und Regionalverband. Die Erfolge der aktiven Schiedsrichter*innen und ein funktionierender Spielbetrieb motivieren ihn dazu, noch möglichst lange dem Schiedsrichterwesen erhalten zu bleiben. Für sein Engagement wird Michael Liedtke die WDFV-Ehrennadel in Silber verliehen.

Hans-Otto Matthey (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Hans-Otto Matthey (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Hans-Otto Matthey setzte schon frühzeitig bezüglich seines ehrenamtlichen Engagements Maßstäbe. In seinen über 20 Jahren als Vorsitzender des Kreis Recklinghausen war er in Personalunion auch Sozialwart, Obmann für Qualifizierung, Obmann für den Freizeit- und Gesundheitssport und Kreisehrenamtsbeauftragter. Er sieht sein Engagement als einen Dank für die positiven Erlebnisse als Jugendspieler im Sportverein. Seine Motivation ist es zudem, der Gesellschaft im sozialen und gesundheitsfördernden Bereich des Sports, helfen zu können. Neben vielen weiteren Ehrenämtern, die er im Laufe der Jahre ausgeübt hat, bringt er sich seit 2010 im Beirat des Regionalverbandes ein. Als Anerkennung seiner Verdienste wird Hans-Otto Matthey die Silberne Ehrennadel des WDFV verliehen.

Rolf Müller (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Rolf Müller (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Durch sein Engagement hat Rolf Müller insbesondere die Geschicke im Kreis Berg vor allem aber bei seinem Verein SV Frielingsdorf 1925 geprägt. Über 50 Jahre Vorstandarbeit, davon 25 Jahre als Vorsitzender sind eine bemerkenswerte Leistung, die auch aussagt, dass ihm die Menschen vertrauen. Dass er in dieser Zeit so viele interessante Bekanntschaften knüpfen und neue Freunde gewinnen konnte, ist seine größte Motivation, im Ehrenamt zu arbeiten. Es ist ihm im wahrsten Sinne eine Ehre, gewisse Aufgaben in der Gesellschaft zu übernehmen. Seit vielen Jahren steht er auch dem Regionalverband zur Verfügung und bringt sich im Beirat ein. Für seine Verdienste wird Rolf Müller WDFV-Ehrennadel in Silber verliehen.

Manfred Schnieders (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Manfred Schnieders (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Die Freude am Fußball und die Leidenschaft, Ehrenämter zum Wohl der Fußballfamilie auszuüben, sind für Manfred Schnieders untrennbar miteinander verbunden. 1963 begann er aktiv Fußball zu spielen – und er ist weiterhin mit großer Begeisterung auf dem Sportplatz dabei. 1988 rückte er in den Vorstand seines Heimatvereins, in dem er 1994 den Vorsitz übernahm. Im Kreis und in den Verbänden bringt sich der Marathonläufer seit Jahrzehnten mit Nachdruck ein. Sein Motto: Gemeinsam sind wir stark. Sein Optimismus und seine positive Grundeinstellung sind ausgeprägt. Dass Manfred Schnieders etwas von dem zurückgeben möchte, was er selbst als Kind und Jugendlicher bekommen hat, ist spürbar. 2010 übernahm er in Westfalen als Vizepräsident Amateurfußball Verantwortung, im Regionalverband setzte er schon kurz darauf im Fußballausschuss und im Präsidium Akzente. Für seine Verdienste wird Manfred Schnieders die WDFV-Ehrennadel in Silber verliehen.

Hans-Dieter Schnippe (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Hans-Dieter Schnippe (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Bereits in der Zeit als Schiedsrichter, die 1960 im Alter von 18 Jahren begann, verfügte Hans-Dieter Schnippe über einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Seine Erfahrungen gab er später unter anderem als Schiedsrichter-Lehrwart weiter und setze vor allen Dingen über eine lange Zeitspanne im Kreis Steinfurt Akzente. Vereine zu unterstützen und die Freude am Fußball mitsamt der Kreis- und Verbandsarbeit waren stet seine Motivation. Schon über 20 Jahre prägt er das Geschehen im FLVW, dem Regionalverband steht er seit 2007 im Beirat zur Verfügung. Für sein Engagement wird Hans-Dieter Schnippe die Silberne Ehrennadel des WDFV verliehen.

In Essen hat sich Bernd Spill in den vergangenen Jahrzehnten einige Verdienste erworben. Ein Kreisjugendsportgericht ohne den Juristen ist dort kaum vorstellbar, bereits seit 1997 setzt er in seiner Heimat Impulse. Seit nunmehr zwölf Jahren wird sein glänzendes Urteilsvermögen auch in den Verhandlungen beim Regionalverband überaus geschätzt. Seine ruhige Ausstrahlung und die gezielten Fragestellungen überzeugen auch in kniffligen Situationen. Für seine Verdienste wird Bernd Spill die WDFV-Ehrennadel in Silber verliehen.

Reinhold Spohn (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Reinhold Spohn (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Das ehrenamtliche Engagement von Reinhold Spohn ist breit gefächert. 1985 wurde er Geschäftsführer bei Germania Herne, wenig später brachte er sich mit großem Nachdruck im Kreis Herne und in den Verbänden ein. Gewissenhaft und mit großer Souveränität hat er seitdem etliche Herausforderungen bewältig. Gleich ob als Staffelleiter von mehreren ambitionierten Spielklassen, wie der Regionalliga West oder in den Fußballausschüssen von FLVW und WDFV: Reinhold Spohn setzte seinen Anspruch, dass die Verbände Dienstleister für die Vereine sein sollen, in den vielen Jahren stets mit großer Leidenschaft um. Seit einem Dutzend Jahren bereichert er die Arbeit des Fußballausschusses des Regionalverbandes. Für sein Engagement wird Reinhold Spohn die silberne Ehrennadel des WDFV verliehen.

Seine juristische Expertise hat Hans-Friedrich Strathoff immer sehr gerne in die Sportgerichtsbarkeit eingebracht. Bereits 1995 unterstützte er das Kreissportgericht des Kreis Gütersloh, in dem er auch lange als Vorsitzender Akzente setzte. Der Rechtanwalt, der 1991 zum Notar bestellt wurde, ist bei den Verhandlungen für sein umsichtiges Wirken bei der Aufarbeitung der Fälle bekannt und wird für seine gezielten Nachfragen überaus geschätzt. Es ist ein feinfühliger Zug, dass er immer auch ein Ohr für den „Täter“ hat und genau zuhört. 2007 führte der Weg des Naturliebhabers zum Regionalverband, in dem er lange dem Sportgericht angehörte und zuletzt im Verbandsgericht mitwirkte. Für sein Engagement wird Hans-Friedrich Strathoff die WDFV-Ehrennadel in Silber verliehen.

Ralf Trögel (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.
Ralf Trögel (mitte) erhielt die Silberne Ehrennadel.

Der Spaß an der ehrenamtlichen Arbeit treibt Ralf Trögel bereits seit Jahnzehnten an. Er empfindet es als großartiges Gefühl, wenn von seiner Arbeit „etwas Positives entsteht und die Menschen viel mitnehmen und es umsetzen.“ Dieser Antrieb ist für den Wuppertaler, der über 25 Jahre auf den Fußballplätzen als Schiedsrichter und Schiedsrichter-Beobachter im Einsatz war, ein roter Faden seines Engagements. Der Regionalverband profitiert gerne vom Fachwissen des Steuerberaters, der bereits als Kassenprüfer für den Regionalverband im Einsatz war. Ralf Trögel ist es wichtig, dass sich viel mehr Menschen engagieren. Er setzt sich für bessere Schulungen für Ehrenamtler*innen in allen Bereichen bis hin zur fehlerfreien Bearbeitung aller anfallenden Aufgaben ein. Für seine Verdienste wird Ralf Trögel die WDFV-Ehrennadel in Silber verliehen.

Peter Wolf (mitte) erhielt de Silberne Ehrennadel.
Peter Wolf (mitte) erhielt de Silberne Ehrennadel.

In über drei Jahrzehnten ehrenamtlicher Tätigkeiten, davon bereits eine lange Spanne in verantwortungsvollen Positionen, hat sich Peter Wolf um den Fußballsport verdient gemacht. Überaus geschätzt wurde sein Engagement in „seinem“ Kreis Lüdenscheid, in dem er zunächst als stellvertretender Vorsitzender und schließlich über ein Dutzend Jahre als Vorsitzender Impulse setzte. Bereits seit 2010 übernimmt der Westfale beim FLVW im Präsidium als Vizepräsident für die Finanzen eine hohe Verantwortung und bringt sich auch auf DFB-Ebene ein. Über 20 Jahre hat er sich schon im Beirat des Regionalverbandes verdient gemacht, längst ist er auch wichtiger Ratgeber im Präsidium des WDFV. Für seine Verdienste wird Peter Wolf die WDFV-Ehrennadel in Silber verliehen.

Autor*in: WDFV.de

 

Spielberechtigungen Regionalliga West