Westdeutscher Fussballverband e.V.
Herren-Regionalliga West 13.05.2022

Essen vs. Münster: Fernduell um den Titel in der Regionalliga West

WDFV nimmt Meisterehrung vor

Vor elf Jahren war RW Essen als Meister der NRW-Liga in die Regionalliga West aufgestiegen. Der damalige Präsident Hermann Korfmacher (links) und Reinhold Spohn (rechts) aus dem Fußballausschuss hatten 2011 für den WDFV die Meisterehrung vorgenommen (Archivfoto: WDFV).
Vor elf Jahren war RW Essen als Meister der NRW-Liga in die Regionalliga West aufgestiegen. Der damalige Präsident Hermann Korfmacher (links) und Reinhold Spohn (rechts) aus dem Fußballausschuss hatten 2011 für den WDFV die Meisterehrung vorgenommen (Archivfoto: WDFV).

Rot-Weiss Essen oder Preußen Münster: Welcher Traditionsverein holt den Titel in der Herren-Regionalliga West? Vor dem letzten Saisonspieltag am Samstag liegen die Konkurrenten im Fernduell an der Tabellenspitze nahezu gleichauf. Der Westdeutsche Fußballverband (WDFV) ist als Träger der Regionalliga West am Samstag mit seinen Verbandsvertretern in den Stadien in Essen und Münster dabei, um nach dem Abpfiff die Meisterehrung vorzunehmen.

Das Fernduell zwischen Essen und Münster könnte vor dem abschließenden 38. Spieltag kaum spannender sein. RWE hatte sich mit dem 3:0 in Lotte gegen den SV Rödinghausen am 37. Spieltag eine gute Ausgangsposition erarbeitet und geht als Spitzenreiter vor Verfolger Preußen Münster in das Saisonfinale.

Vor dem 38. Spieltag rangieren beide Teams punktgleich (84 Zähler) auf den ersten beiden Plätzen. Essen (82:32 Tore) liegt in der Tordifferenz um zwei Treffer vorne. Der vorherige Tabellenführer Münster (71:23 Tore) hatte sich am vorletzten Saisonspieltag mit einem 0:0 beim SC Wiedenbrück begnügen müssen. Am kommenden Samstag (14.00 Uhr) spielt Essen im Stadion an der Hafenstraße gegen RW Ahlen. Münster tritt parallel daheim gegen die U 23-Auswahl des 1. FC Köln an.

„Ich bin unfassbar stolz auf die Mannschaft. Gegen Ahlen haben wir jetzt eine Aufgabe zu erledigen“, erklärte RWE-Sportdirektor Jörn Nowak, der die Mannschaft bereits gegen Rödinghausen hauptverantwortlich betreute. Im Vorfeld hatte der Klub den bisherigen Cheftrainer Christian Neidhart freigestellt.

Vor elf Jahren war Preußen Münster zuletzt in die 3. Liga aufgestiegen: Der damalige WDFV-Geschäftsführer Dr. Gregor Gdawietz (rechts) und Reinhold Spohn (links) aus dem WDFV-Fußballausschuss hatten 2011 die Meisterehrung vorgenommen (Archivfoto: Getty Images).
Vor elf Jahren war Preußen Münster zuletzt in die 3. Liga aufgestiegen: Der damalige WDFV-Geschäftsführer Dr. Gregor Gdawietz (rechts) und Reinhold Spohn (links) aus dem WDFV-Fußballausschuss hatten 2011 die Meisterehrung vorgenommen (Archivfoto: Getty Images).

Spieltag und Tabelle der Herren-Regionalliga West

„Wir haben theoretisch noch alles selbst in der Hand. Die Mannschaft hat alles rausgehauen, das ist das, was zählt. Das müssen wir jetzt noch einmal 90 Minuten machen. Ich hoffe, dass wir danach ganz oben stehen“, erklärte Preußen-Angreifer Gerrit Wegkamp bereits nach dem Match in Wiedenbrück. „Wir halten die Köpfe oben und müssen gegen Köln II eben gewinnen. Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist“, sagte Preußen-Trainer Trainer Sascha Hildmann.

RW Essen war zuletzt in der Saison 2007/08 drittklassig und tritt seit 2011 ununterbrochen in der viertklassigen Regionalliga West an. Preußen Münster war vor zwei Jahren aus der 3. Liga abgestiegen.

 

Die Spiele des Fernduells um den Titel in der Herren-Regionalliga West:

Samstag, 14.05.2022:
Rot-Weiss Essen-RW Ahlen14.00
Preußen Münster-1. FC Köln II14.00

Autor/-in: WDFV.de

 

Spielberechtigungen Regionalliga West