Westdeutscher Fussballverband e.V.
Ehrenamt 05.03.2021

Jonathan Tah: "Wir müssen aufeinander achtgeben"

Engagement für den Corona-Nothilfefonds der Sepp-Herberger-Stiftung

Jonathan Tah engagiert sich für die Sepp-Herberger-Stiftung. (Foto/Grafik: Sepp-Herberger-Stiftung)
Jonathan Tah engagiert sich für die Sepp-Herberger-Stiftung. (Foto/Grafik: Sepp-Herberger-Stiftung)

Leverkusens Nationalspieler Jonathan Tah zeigt auch abseits des Platzes bemerkenswerten Einsatz. Inmitten der Coronakrise setzt er sich für gebeutelte Menschen ein. Mit DFB.de spricht er jetzt über Verantwortung - im Fußball und im Leben.

DFB.de: Herr Tah, Verantwortung zeigen bedeutet momentan: Hände waschen, Maske tragen, Abstand halten. Wie erleben Sie den Coronaalltag im Profifußball?

Jonathan Tah: Dass wir als Profifußballer unseren Beruf ausüben können, begreife ich als Privileg. Viele andere Menschen können das derzeit nicht, manche haben sogar ihren Job verloren. Viele haben keine Einnahmen und erleben heftige Existenzängste. Gerade weil wir als Profis dieses Privileg genießen, ist es für mich selbstverständlich, dass ich mich an die Regeln halte.  

DFB.de: Auch außerhalb des Spielfeldes übernehmen Sie Verantwortung. Sie engagieren sich für den Corona-Nothilfefonds der Sepp-Herberger-Stiftung, den Sie gleich zu Beginn unterstützt haben. Worum geht es dabei?

Tah: Als zu Beginn des Jahres 2020 klar wurde, was für ein Gegner Corona ist, welche Auswirkungen die Pandemie auch auf den Fußball in Deutschland haben wird, habe ich mich gefragt, wie ich Verantwortung übernehmen kann. Wie kann ich betroffenen Menschen helfen? So entstand die Idee zum Corona-Nothilfefonds. Wir wollten und wollen Menschen helfen, denen durch den Lockdown im Amateurfußball oftmals auch sehr kleine Einkommen weggebrochen sind. Da geht es ums Geld, aber auch um Emotionen. Wir müssen zusammenstehen, wir müssen aufeinander achtgeben, gerade auch im Fußball. Was macht eigentlich gerade der Würstchenverkäufer? Die Fußballfamilie ist soviel größer als wir Spieler, die auf dem Platz stehen. Wenn wieder gespielt wird, werden wir alle diese ehrenamtlich engagierten Männer und Frauen brauchen. Der Fonds soll einigen helfen, so weit es geht unbeschadet den Lockdown zu überstehen.  

Das komplette Interview mit Jonathan Tah lesen Sie hier auf der DFB-Homepage.

Autor*in: DFB/th

 

Spielberechtigungen Regionalliga West