Westdeutscher Fussballverband e.V.
Gesellschaftliche Verantwortung 04.03.2022

Minute des Innehaltens für Frieden und Solidarität

Anlässlich des russischen Angriffs auf die Ukraine planen der DFB, die DFL und die Regional- und Landesverbände auch am kommenden Wochenende ein gemeinsames Zeichen für Frieden und Solidarität und empfehlen allen Klubs eine Minute des Innehaltens zum Anpfiff, die von einer begleitenden Durchsage eingeleitet werden soll. Diese kann als Stadiondurchsage oder von den Spielführer*innen vorgetragen werden.

Inhalt der Botschaft ist:

„Der Fußball steht für Frieden und Gemeinschaft. Fußball baut Brücken, er führt Menschen zusammen und sorgt für Verständigung zwischen den Völkern. Fußball überwindet Grenzen, aber er grenzt nicht aus. Wer Gewalt ausübt, wer Menschen und Menschenrechte verletzt, verlässt diese Gemeinschaft. Er teilt nicht die Werte des Sports. Unsere Werte. Aus der Geschichte haben wir gelernt, dass Krieg Leid bedeutet, Hass und Elend. Und dass es keinen Krieg geben darf. Die Fußballfamilie verurteilt den kriegerischen Angriff auf die Ukraine. Wir stehen in unserer Haltung fest an der Seite der Menschen vor Ort.“

Autor/-in: DFB.de

 

Spielberechtigungen Regionalliga West