Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 06.06.2018

Zur Geburtstagsparty kommt der 1. FC Köln zum Wuppertaler SV

Notizen aus der Regionalliga West

Der Wuppertaler SV feierte sein 64. Vereinsbestehen. (Foto: WDFV)
Der Wuppertaler SV feierte sein 64. Vereinsbestehen. (Foto: WDFV)

Der ehemalige Bundesligist Wuppertaler SV aus der Regionalliga West trifft im Rahmen seiner offiziellen Saisoneröffnung und der Party anlässlich des 64. Vereinsbestehens auf den Bundesligaabsteiger 1. FC Köln. Vizemeister FC Viktoria Köln bereitet sich auf den nächsten Anlauf auf den Aufstieg in die 3. Liga vor, die U 19 von Alemannia Aachen spielt künftig in der West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga und die SG Wattenscheid 09 vertraut weiter auf die Fähigkeiten von Fabio Manuel Dias, der sich zuletzt zweimal das Kreuzband gerissen hatte. FUSSBALL.DE hat die wichtigsten Notizen aus der West-Staffel zusammengestellt.

Erst Köln, dann Leverkusen: Nachdem der Wuppertaler SV vor wenigen Tagen bereits bekanntgegeben hatte, dass es am Dienstag, 24. Juli, (ab 19 Uhr) zu einem attraktiven Testspiel gegen den Europa League-Teilnehmer Bayer 04 Leverkusen kommt, steht jetzt auch fest, gegen wen der ehemalige Bundesligist im Rahmen der offiziellen Saisoneröffnung am Sonntag, 8. Juli, antritt. Bundesligaabsteiger 1. FC Köln gastiert ab 15 Uhr im Stadion am Zoo. Neben der Saisoneröffnung feiert der WSV an diesem Tag auch sein 64-jähriges Bestehen. „Wir wollen der Saisoneröffnung in diesem Jahr einen würdigen Rahmen geben und liefern mit dem Spiel gegen den 1. FC Köln an unserem Vereinsgeburtstag einen klasse Gegner aus der Region im Stadion am Zoo. Wir sind froh, dass Köln uns zugesagt hat und freuen uns auf dieses Duell“, sagt Wuppertals Sportvorstand Manuel Bölstler.

Von Vizemeister zu Vizemeister: Nach der knapp verpassten Titelverteidigung in der West-Staffel (hinter dem KFC Uerdingen 05) will der FC Viktoria Köln in der nächsten Saison einen neuen Anlauf auf die 3. Liga nehmen, zumal der Meister dann direkt aufsteigt. Dabei helfen soll auch Angreifer Nicolas Hebisch (28), der von Südwest-Vizemeister SV Waldhof Mannheim zu den Rechtsrheinischen wechselt. In der abgelaufenen Saison erzielte Hebisch bei 36 Einsätzen zwölf Tore. Für seine früheren Vereine SV Babelsberg 03 und 1. FC Magdeburg stand er in insgesamt 76 Drittliga-Partien auf dem Platz. Ebenfalls für die Offensive wurde der ehemalige österreichische Junioren-Nationalspieler Christian Derflinger (24) von der U 23 der SpVgg Greuther Fürth. Für die Franken bestritt er in der vergangenen Spielzeit 30 Partien in der Regionalliga Bayern. Frühere Stationen waren der Nachwuchs des FC Bayern München und des Hamburger SV sowie der SV Grödig, für den er in der ersten Liga Österreichs 22 Begegnungen absolviert hatte. Zuvor hatte die Viktoria bereits Innenverteidiger Stefano Maier (25/bislang Kickers Offenbach), Angreifer Dimitrios Popovits (23/TuS Koblenz) sowie die beiden 19-jährigen Abwehrtalente Hajdar Shala (Bayer 04 Leverkusen) und Jannis Fraundörfer (VfL Bochum) unter Vertrag genommen.

Nach fünf Jahren wieder Bundesliga: Die U19 von Ex-Bundesligist Alemannia Aachen spielt in der kommenden Saison erstmals nach fünf Jahren wieder erstklassig. Am Sonntag machte das Nachwuchsteam der Alemannia mit dem 3:0-Heimerfolg gegen den FC Düren-Niederau die Meisterschaft in der Mittelrheinliga und den damit verbundenen Aufstieg in die West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga perfekt. Mit 67 von 78 möglichen Punkten und einem Torverhältnis von 113:34 Treffern sicherte sich Aachen den Titel. Der erste Verfolger FC Viktoria Köln, der in der nächsten Saison von Weltmeister Jürgen Kohler trainiert wird beendete die Spielzeit mit 61 Zählern.

Auch Corboz und Jakubowski bleiben: Angreifer Fabio Manuel Dias hat seinen auslaufenden Vertrag bei der SG Wattenscheid 09 um ein Jahr (bis zum 30. Juni 2019) verlängert. Der 25-jährige ist seit dem Sommer 2016 für die SG 09 aktiv, wobei er aufgrund zweier Kreuzbandverletzungen allerdings nur zu zehn Ligakurzeinsätzen kam, in denen er zwei Treffer erzielen konnte. In der zurückliegenden Spielzeit kam Dias verletzungsbedingt gar nicht zum Einsatz. Allerdings kehrte er Anfang April 2018 in das Mannschaftstraining zurück und ist bereit, ab dem Beginn der Vorbereitung am 20. Juni wieder voll anzugreifen. SGW-Trainer Farat Toku freut sich, wieder auf den schnellen Außenstürmer bauen zu können: „Fabio hat sich zurückgekämpft und wir alle kennen seine Qualitäten. Er ist für uns wie ein Zugang und ich bin optimistisch, dass er für uns in der kommenden Saison ein Faktor in unserem Spiel sein wird.“ Fabio Manuel Dias ist „froh und dankbar, dass ich noch einmal die Chance erhalte, der Mannschaft zu helfen, obwohl ich eine sehr lange Verletzungspause hinter mir habe. Ich weiß, dass sich jeder Spieler unter unserem Trainer verbessern wird.“ Somit stehen beim ehemaligen Bundesligisten aktuell 14 Spieler für die neue Saison unter Vertrag. Neben Dias bleiben auch Mittelfeldspieler Mael Corboz (23) und Innenverteidiger Norman Jakubowski (25) der SGW treu. Der US-Amerikaner Corboz spielt seit Januar für Wattenscheid und kam bisher zu 14 Regionalliga-Einsätzen. Jakubowski geht bereits seine dritte Spielzeit an der Lohrheide und absolvierte bisher 52 Regionalligapartien für die SGW. Aufgrund beruflicher Verpflichtungen wird der Abwehrspieler dem ehemaligen Bundesligisten aber zunächst nur eingeschränkt zur Verfügung stehen.

Brock kommt, Omerbasic verlängert: Der Bonner SC kann in der kommenden Saison auf Dennis Brock zurückgreifen. Der 23-jährige Mittelfeldspieler vom Drittligisten Sportfreunde Lotte unterschrieb beim BSC einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2019. „Ich freue mich auf die kommende Saison und die neue Aufgabe. Ich bin optimistisch, das Bestmögliche aus mir und der Mannschaft herausholen zu können“, sagt Brock, der in der Nachwuchsabteilung des Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen ausgebildet wurde und seit 2015 für Lotte am Ball war. Neben der Verpflichtung von Brock gab Bonn die Vertragsverlängerung mit Rechtsverteidiger Adis Omerbasic bekannt. Der 23-jährige Deutsch-Bosnier, der in Bonn geboren ist, unterschrieb bei seinem Heimatklub einen neuen Kontrakt bis Juni 2019. Genau wie Brock wurde auch Omerbasic unter anderem im Nachwuchsleistungszentren von Bayer 04 Leverkusen ausgebildet. Auch im Jugendbereich des FC Schalke 04 war er aktiv. In Bonn kickt der ehemalige bosnische Juniorennationalspieler seit Januar 2016.

„Eismann“ Pagano bleibt am Ball: Der Wuppertaler SV und Routinier Silvio Pagano setzen ihre Zusammenarbeit fort. Der Vertrag mit dem 32-jährigen Deutsch-Italiener, der in der zurückliegenden Saison erstmals als Rechtsverteidiger im Einsatz war, wurde bis 2019 verlängert. Pagano spielt seit 2016 in Wuppertal. Parallel zum Fußball leitet er ein Eiscafé in Bochum. Ein weiteres Eiscafé ist bereits in Planung. WSV-Sportvorstand Manuel Bölstler erklärt: „Silvio hat eine überragende Rückrunde auf einer für ihn neuen Position gespielt. Während der Verletzungspausen von Gaetano Manno und Peter Schmetz hat er außerdem das Kapitänsamt hervorragend ausgefüllt. Wir freuen uns sehr, dass er als Wuppertaler Junge, der nicht weit vom Stadion aufgewachsen ist, noch ein Jahr dran hängt.“ Pagano selbst sagt: „Ich habe vor gar nicht so langer Zeit mit dem Gedanken gespielt, meine Karriere zu beenden. Die letzten Wochen und Monate der Rückrunde und die Tatsache, dass ich gesund geblieben bin, haben mich umdenken lassen. Jetzt spiele ich gerne noch ein Jahr für den WSV, zumal mir die neue Position als Rechtsverteidiger viel Spaß macht. Ich habe ja schon bei meiner Rückkehr zum WSV gesagt, dass das mein letzter Verein sein wird. Daran hat sich nichts geändert.“ Nicht mehr zum WSV-Kader gehört dagegen Innenverteidiger Michael Blum. Der 29-jährige Abwehrspieler schließt sich dem Drittligaabsteiger Chemnitzer an und ist künftig in der Regionalliga Nordost am Ball. Auch Andre Mandt verlässt Wuppertal. Der 24-jährige Mittelfeldspieler wechselt zum Ligakonkurrenten SC Wiedenbrück.

Verl verpflichtet Stojanovic: Der SC Verl hat Marko Stojanovic unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Offensivspieler kommt vom Nord-Regionalligisten BSV Schwarz-Weiß Rehden. Zuvor hatte er ausschließlich im Westen Deutschlands gekickt. Nach seiner fußballerischen Ausbildung beim SC Fortuna Köln gehörte er zunächst drei Jahre zum Kader der ersten Mannschaft von der Fortuna. Danach war Stojanovic für den VfL Leverkusen und den SC Wiedenbrück am Ball. Mit der Verpflichtung von Stojanovic reagierte Verl auf die Verletzung von Nico Hecker, der erneut an der Schulter operiert werden muss. Es droht erneut ein monatelanger Ausfall. „Marko Stojanovic passt genau ins Konzept unseres Trainers Guerino Capretti. Wir sind froh, einen weiteren guten Mann für die Außenbahnen gefunden zu haben. Er ist außerdem jemand, der die Region schon kennt“, sagt Verls Vorsitzender Raimund Bertels.

RWE-Talent Hirschberger rückt auf: Rot-Weiss Essen befördert mit Nicolas Hirschberger (19) ein Talent aus der eigenen U 19 in den Kader der ersten Mannschaft. Der Mittelfeldspieler, der erst im Laufe der abgelaufenen Saison vom VfL Bochum zu RWE gewechselt war, erhält einen Einjahresvertrag an der Hafenstraße. „In der vergangenen Saison hat Nicolas bei unserer U19 in der Rückrunde gezeigt, über welche Fähigkeiten er verfügt. Auch bei seinen Einsätzen in Testspielen und Trainingseinheiten mit der ersten Mannschaft hat er sich stark präsentiert. Mit seinen 19 Jahren bringt er großes Entwicklungspotential mit. Wir werden gemeinsam mit ihm daran arbeiten, dieses auszuschöpfen“, erklärt Essens Cheftrainer Karsten Neitzel. „Ich durfte bereits erste Erfahrungen bei der ersten Mannschaft sammeln. Jetzt werde ich weiterhin hart arbeiten, um im Seniorenfußball Fuß zu fassen“, sagt Hirschberger, der im Nachwuchsbereich auch schon für den FC Schalke 04 am Ball war. Er ist nach Florian Bichler (zuvor SV 07 Elversberg), Kevin Freiberger (Sportfreunde Lotte) und Daniel Heber (Rot-Weiß Oberhausen) der vierte Zugang im RWE-Aufgebot.

März kommt zu RWO: Rot-Weiß Oberhausen hat sich beim Ligakonkurrenten SV Rödinghausen bedient. Der 23-jährige Offensivspieler Christian März wechselt vom SVR zum ehemaligen Bundesligisten. „Christian ist ein technisch versierter, physisch starker Mittelfeldspieler, der sich im Zentrum am wohlsten fühlt. Er hat eine hervorragende Ausbildung genossen und seine Qualitäten in der Regionalliga bereits unter Beweis gestellt“, sagt Jörn Nowak, Sportlicher Leiter bei RWO. Christian März wurde unter anderem im Nachwuchsbereich von Hertha BSC ausgebildet und kickt seit Sommer 2017 für Rödinghausen. Bei 19 Einsätzen gelangen dem früheren Junioren-Nationalspieler (U 15 bis U 18) drei Tore und eine Vorlage. Ebenfalls neu in Oberhausen ist der vielseitige Abwehrspieler Nico Klaß (21), der zuletzt für den TV Jahn Hiesfeld in der Oberliga Niederrhein spielte. Im Nachwuchsbereich war er für den MSV Duisburg am Ball.

FUSSBALL.DE/mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West
Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer   Datenschutzerklärung.
einverstanden