Westdeutscher Fussballverband e.V.
Herren-Regionalliga West 04.09.2022

Aachen siegt trotz Sané-Treffer - Derbypleite für RWO

7. Spieltag in der Herren-Regionalliga West

Formkurve zeigt klar nach oben: Alemannia Aachen und Trainer Fuad Kilic. (Archivfoto: Getty Images)
Formkurve zeigt klar nach oben: Alemannia Aachen und Trainer Fuad Kilic. (Archivfoto: Getty Images)

Die Formkurve von Alemannia Aachen zeigt in der Regionalliga West weiter nach oben. Nach zunächst vier Spielen ohne Sieg gelang dem ehemaligen Bundesligisten am 7. Spieltag der zweite Dreier in Serie. Die Mannschaft von Trainer Fuat Kilic setzte sich im Traditionsduell beim Aufsteiger SG Wattenscheid 09 vor 1536 Zuschauer*innen 2:1 (1:0) durch.

Elsamed Ramaj (24.) sorgte für die Halbzeitführung der Gäste vom Tivoli. "Joker" Kim Sané (79.), älterer Bruder von Nationalspieler Leroy Sané (FC Bayern München), ließ die SG Wattenscheid 09 mit dem Ausgleichstor auf einen Zähler hoffen. Der ebenfalls während der Partie eingewechselte Jannis Held ließ aber doch noch die Alemannia jubeln.

Die Schlussphase mussten die Aachener mit gleich zwei Spielern weniger beenden. Exauce Andzouana kassierte wegen groben Foulspiels die Rote Karte (89.). Lukas Wilton handelte sich wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ein (90.+3). Ihren knappen Vorsprung brachten die Gäste aber über die Zeit. 

Einen "gebrauchten Tag" erlebte der Traditionsverein Rot-Weiß Oberhausen am 7. Spieltag in der Regionalliga West. Das Team von Trainer Mike Terranova kassierte im Revierderby gegen die U 23 des FC Schalks 04 nicht nur eine 1:3 (1:2)-Heimniederlage, sondern musste auch noch zwei Platzverweise hinnehmen. Torjäger Anton Heinz (Notbremse/40.) und Fabian Holthaus (grobes Foulspiel/60.) sahen jeweils die Rote Karte.

Als die "Kleeblätter" in Unterzahl spielen mussten, lagen sie aber auch schon zurück. Der japanische Zugang Soichiro Kozuki (13.) und Andreas Ivan (20.) brachten die Gäste aus Gelsenkirchen vor 2610 Zuschauer*innen schon früh auf die Siegerstraße. RWO-Defensivspieler Tanju Öztürk (15.) gelang nur der zwischenzeitliche Ausgleich. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit stellte Daniel Kyerewaa (50.) den Endstand her.

Die Regionalliga West im Live-Stream

Alle Partien der Herren-Regionalliga West in der Spielzeit 2022/23 werden von SPORTTOTAL mit manuellen Kamera Setups aus den Stadien produziert und live kommentiert. Neben den Live-Übertragungen und VODs stehen wenige Stunden nach Spielende Highlight Clips zu allen Partien zur Verfügung. Zudem gibt es eine Highlight Show, die für die Fans jeweils den gesamten Spieltag zusammenfasst. Alle Inhalte sind hier verfügbar und abrufbar: regionalliga-west.tv.

Meisterschaftsfavorit SC Preußen Münster nutzte die erste Niederlage des bisherigen Tabellenführers 1. FC Kaan-Marienborn (0:3 bei Fortuna Köln) und rückte dank eines späten 4:2 (2:1)-Heimsieges gegen die U 23 des 1. FC Köln wegen der um neun Treffer besseren Tordifferenz im Vergleich zu den punktgleichen Siegerländern (jeweils 16 Zähler) auf Platz eins vor.

Die Preußen-Fans unter den 6962 Besucher*innen im Stadion an der Hammer Straße bejubelten drei Tore von Offensivspieler Henok Teklab (25./87./90.+2), davon zwei erst in der Schlussphase, sowie einen Treffer von Yassine Bouchama (41.). Hendrik Mittelstädt (4.) hatte die Kölner schon früh in Führung gebracht, der eingewechselte Maximilian Schmid (60.) den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich erzielt.

Stiepermann lässt Wuppertaler SV jubeln

Der Wuppertaler SV verhinderte beim 2:1 (1:1) gegen Schlusslicht SV Straelen erst kurz vor dem Abpfiff das fünfte Unentschieden hintereinander und hält damit zumindest Anschluss an die Spitzengruppe. Entscheidenden Anteil am zweiten Saisonsieg hatte Ex-Profi Marco Stiepermann (4./89.), der vor 1176 Zuschauer*innen beide WSV-Treffer markierte. Für die Gäste aus Straelen war Marco Cirillo (25.) erfolgreich. Der SVS ging auch im siebten Saisonspiel leer aus und bleibt ohne Punktgewinn am Tabellenende.

Anschluss an die Spitze hält der SV Rödinghausen, der beim sehr gut gestarteten Liganeuling 1. FC Düren 2:0 (0:0) die Oberhand behielt und auf Rang drei kletterte. Der Rückstand zu Ligaprimus Münster beträgt lediglich einen Punkt, allerdings ist der SC Preußen noch mit einer Partie im Rückstand. Die Partie in Düren entschied ein Doppelschlag durch Tore des erst kurz zuvor eingewechselten Angreifers Damjan Marceta (49.) und von Defensivspieler Niklas Wiemann (53.). Die Möglichkeit, den Vorsprung auszubauen, vergab Kevin Hoffmeier, der mit einem Handelfmeter den Pfosten des Dürener Tores traf (70.).

Ampomah trifft doppelt

Die U 23 von Fortuna Düsseldorf gewann gegen den SV Lippstadt 08 nach einer turbulenten Partie 3:1 (1:0). Dabei brachte Ephraim Kalonji (26.) die Gastgeber 1:0 in Führung. Nur wenig später scheiterte Fortuna-Kapitän Tom Geerkens mit einem Foulelfmeter am Lippstädter Schlussmann Christopher Balkenhoff (37.), der erst unmittelbar zuvor eingewechselt worden war, weil sich Steffen Westphal zuvor verletzt hatte. Unmittelbar nach der Pause markierte Lippstadts Torjäger Viktor Maier (46.) den Ausgleich, doch Düsseldorfs Profistürmer Nana Opoku Ampomah (50./83.) ließ schließlich doch die Hausherren jubeln.

Der SC Wiedenbrück gewann sein Heimspiel gegen Aufsteiger 1. FC Bocholt 2:1 (1:0) und verbesserte sich auf den sechsten Tabellenplatz. Manfredas Ruzgis (41.) und der eingewechselte Benedikt Zahn (72.) sorgten für einen 2:0-Vorsprung der Ostwestfalen. Malek Fakhro (79.) konnte nur noch verkürzen. Die Bocholter mussten sich nach drei Partien ohne Niederlage (fünf Punkte) erstmals unter der Regie von Sportdirektor und Interimstrainer Marcus John, der zumindest bis zur Winterpause in Doppelfunktion weitermacht, geschlagen geben und bleiben in der Gefahrenzone.

Die erste Heimniederlage musste Rot Weiss Ahlen beim 1:2 (1:1) gegen die U 23 von Borussia Mönchengladbach hinnehmen. Tidiane Gueye (4.) legte zwar früh das 1:0 für Ahlen vor. Die Gladbacher Jungprofis Conor Noß (26.) und Torben Müsel (83.) wendeten jedoch das Blatt. Kurz vor dem entscheidenden Treffer hatte zunächst der Ahlener Abwehrspieler Mordecai Zuhs wegen einer Notbremse bereits zum zweiten Mal in dieser Saison die Rote Karte gesehen (82.). Den fälligen Foulelfmeter schoss Gladbachs eingewechselter Angreifer Cagatay Kader jedoch an die Latte (82.). Wenig später durfte die Borussia dann aber doch noch den zweiten Saisonsieg bejubeln. Ahlen holte aus den zurückliegenden vier Begegnungen lediglich einen Zähler.

Autor/-in: WDFV.de/MSPW/FUSSBALL.DE

 

Spielberechtigungen Regionalliga West