Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 15.04.2019

Mike Terranova: Erst Vertragsverlängerung, dann Goldenes Händchen

29. Spieltag in der Regionalliga West

Verlängerte am Freitag seinen Vertrag bis 2021 und wechselte tags darauf mit Tarik Kurt den Sieg ein: Mike Terranova. (Archiv-Foto: Getty Images)
Verlängerte am Freitag seinen Vertrag bis 2021 und wechselte tags darauf mit Tarik Kurt den Sieg ein: Mike Terranova. (Archiv-Foto: Getty Images)

Gladbach siegt trotz 80 Minuten Unterzahl

Die U23 von Borussia Mönchengladbach setzt sich in der Regionalliga West weiter in der Spitzengruppe fest. Mit dem 2:1 (2:0)-Auswärtserfolg am 29. Spieltag beim SC Verl verbesserte sich die Mannschaft von Trainer und Ex-Bundesligaprofi Arie van Lent zunächst auf den vierten Platz. Dabei mussten die „Fohlen“ rund 80 Minuten in Unterzahl spielen.

Der englische Jungprofi Keanan Bennetts (6.) brachte die Gäste schon früh in Führung. Nur wenig später sah jedoch U19-Nationalspieler Louis Jordan Beyer, der in dieser Saison für die Gladbacher Lizenzmannschaft schon sechsmal in der Bundesliga zum Einsatz gekommen ist, wegen groben Foulspiels die Rote Karte (11.). Dennoch baute Angreifer Charalampos Makridis (43.), der 2017 vom SC Verl zur Borussia gewechselt war, gegen seinen früheren Verein den Vorsprung aus. Den Gastgebern gelang in der zweiten Halbzeit nur noch der Anschlusstreffer durch Ron Schallenberg (64.).

Bunjaku im Torrausch: Fünf Treffer bei 7:0

Der Kampf um die Meisterschaft in der Regionalliga West bleibt spannend. Am 29. Spieltag gaben sich Spitzenreiter FC Viktoria Köln und Verfolger Rot-Weiß Oberhausen keine Blöße. Fünf Runden vor dem Saisonende hat die Viktoria weiterhin drei Punkte Vorsprung. Außerdem weisen die Domstädter dank des 7:0 (4:0)-Kantersieges beim Schlusslicht TV Herkenrath 09 die um elf Treffer bessere Tordifferenz auf.

Eine Woche nach der bitteren 1:2-Derbyniederlage gegen die U21 des 1. FC Köln schoss sich vor allem Viktoria-Angreifer und Ex-Bundesligaprofi Albert Bunjaku (19./24./45./53./72.) mit fünf Treffern gegen Herkenrath den Frust von der Seele. Zuvor hatte der frühere Nationalstürmer des Kosovo bei 20 Einsätzen sechsmal getroffen. Die weiteren Tore gingen auf das Konto von Sven Kreyer (41.) und Kapitän Mike Wunderlich (82.). Der TV Herkenrath 09 steht nach der 21. Niederlage im 28. Saisonspiel bereits als Absteiger fest.

Rot-Weiß Oberhausen hatte beim turbulenten 4:3 (2:2) beim Tabellenvorletzten 1. FC Kaan-Marienborn wesentlich mehr Mühe. Zwar sorgten Raphael Steinmetz (18.) und Cihan Özkara (26.) vor 1.500 Zuschauern im Siegener Leimbachstadion für eine schnelle 2:0-Führung des Favoriten. Die Gastgeber schlugen jedoch zurück und wendeten durch Treffer von Burak Gencal (32.), Moritz Brato (37.) und Tiziano Pietro Lo Iacono (52.) das Blatt.

Dann aber bewies RWO-Trainer Mike Terranova, der nur einen Tag zuvor seinen Vertrag bei den „Kleeblättern“ bis 2021 verlängert hatte, ein glückliches Händchen. Der eingewechselte Tarik Kurt (75./89.) ließ die Oberhausener Fans in der Schlussphase noch zweimal jubeln. Seit elf Spieltagen musste RWO keine Niederlage mehr hinnehmen.

Dritte Niederlage in Serie für Rödinghausen

Der Negativtrend des Tabellendritten SV Rödinghausen setzte sich beim 2:3 (1:2) gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf fort. Tore von Simon Engelmann (24.) und Kelvin Lunga (72.) konnten die dritte Niederlage hintereinander nicht verhindern. Jannik Tepe (2.), Kaito Miyake (32.) und Nick Galle (54.) trafen für die Gäste, die sich nach dem dritten Sieg in Folge um den Klassenverbleib wohl keine Sorgen mehr machen müssen. Der Vorsprung vor der Gefahrenzone ist auf neun Punkte angewachsen.

Rot-Weiss Essen und die U23 von Borussia Dortmund trennen sich torlos 0:0, bleiben damit punktgleich im Tabellenmittelfeld (jeweils 43 Zähler). Das Hinspiel hatte der BVB II vor eigenem Publikum noch 5:0 für sich entschieden.

„Es hätte uns gutgetan, so ein Spiel zu gewinnen, mit dem Punkt sind wir aber auch nicht unzufrieden“, sagte RWE-Cheftrainer Karsten Neitzel: „Dortmund besitzt eine gute Mannschaft, gegen die es nicht einfach ist, die Null zu halten.“ BVB-Trainer Alen Terzic meinte: „Wir haben über 90 Minuten ein gutes Spiel gemacht, waren sehr mutig. Deshalb ist der Punkt auch verdient. In der Offensive fehlte bei uns der letzte Pass oder der Abschluss.“

0:0 in Bonn: Erster Punktgewinn für Inka Grings

Der abstiegsbedrohte Neuling SV Straelen hat im zweiten Versuch den ersten Punktgewinn unter der Regie seiner neuen Trainerin Inka Grings eingefahren. Das Gastspiel in Bonn endete torlos 0:0. Damit bleibt der SVS zwei Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz.

Diesen Rang belegt weiterhin die SG Wattenscheid 09, die bei der U21 des 1. FC Köln ebenfalls ein 0:0 erkämpfte. Für die Kölner war es das erste Remis nach zuvor fünf Siegen hintereinander. Dennoch befinden sich auch die „Geißböcke“ bei nur zwei Punkten Abstand weiter in Abstiegsgefahr.

Neue Hoffnung im Rennen um den Klassenverbleib schöpfte der SC Wiedenbrück, der mit dem 3:0 (2:0) beim Wuppertaler SV den zweiten Sieg in Folge landete und den Rückstand zum rettenden 14. Rang auf drei Punkte verkürzte. Marcel Leeneman (10.), Patrick Schikowski (23., Foulelfmeter) und Daniel Schaal (82.) ließen Wiedenbrück jubeln.

Aufsteiger Lippstadt stoppt Aachener Serie

Nach vier Siegen in Folge ist der ehemalige Bundesligist Alemannia Aachen in der Regionalliga West erstmals wieder leer ausgegangen. Die Mannschaft von Trainer Fuat Kilic unterlag am 29. Spieltag beim Aufsteiger SV Lippstadt 08 vor 1.140 Zuschauern 0:3 (0:1).

Kapitän Fabian Lübbers (18.), Gerrit Kaiser (52.) und der eingewechselte Benjamin Klingen (90.+4) sicherten dem SVL mit ihren Treffern nicht nur den ersten Sieg seit vier Partien (ein Zähler), sondern auch wichtige Punkte im Rennen um den Klassenverbleib. Der Vorsprung auf die Gefahrenzone beträgt nun sechs Punkte.

Die Alemannia verpasste die Chance, den SV Rödinghausen (48 Punkte) vom dritten Tabellenplatz zu verdrängen. Mit 46 Zählern belegt Aachen Rang fünf. mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West