Westdeutscher Fussballverband e.V.
Herren-Regionalliga West 12.09.2022

Preußen Münster und SV Rödinghausen sind bereit für das Spitzenspiel

8. Spieltag in der Herren-Regionalliga West

Die Preußen-Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann verteidigte mit einem 3:0 beim SV Lippstadt 08 die Tabellenführung. (Archivfoto: Getty Images)
Die Preußen-Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann verteidigte mit einem 3:0 beim SV Lippstadt 08 die Tabellenführung. (Archivfoto: Getty Images)

Der aktuelle Vizemeister und Titelaspirant SC Preußen Münster bleibt in der Regionalliga West das Maß der Dinge. Die Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann verteidigte am 8. Spieltag mit einem 3:0 (1:0) beim SV Lippstadt 08 die Tabellenführung. Nach sieben absolvierten Begegnungen kommt der Ex-Bundesligist auf 19 von 21 möglichen Punkten, ist nach wie vor unbesiegt.

Angreifer Andrew Wooten (42.) brachte die Preußen kurz vor der Pause auf Kurs. Der für ihn in der Halbzeit eingewechselte Gerrit Wegkamp (84./90.+1) machte in der Schlussphase mit einem Doppelpack alles klar. Der SV Lippstadt 08, der für die Partie in das Jahnstadion seines benachbarten Ligakonkurrenten SC Wiedenbrück umgezogen war, kassierte die vierte Niederlage aus den zurückliegenden fünf Partien.

Neuer Tabellenzweiter ist der SV Rödinghausen (18 Zähler) nach dem 4:1 (1:0)-Heimsieg gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf . Doppeltorschütze Damjan Marceta (43./60.), Niklas Wiemann (53.) und Tim Corsten (64., Eigentor) sorgten für eine 4:0-Führung des SVR, ehe der eingewechselte Marcel Mansfeld (75.) für die Gäste verkürzte.

Mit dem dritten Dreier hintereinander tankte das Team von Rödinghausens Trainer Carsten Rump noch zusätzliches Selbstvertrauen für das bevorstehende Topspiel. Am kommenden Samstag, 17. September (ab 14 Uhr), tritt der SVR bei Ligaprimus SC Preußen Münster an.

Alemannia Aachen setzt Aufwärtstrend fort

Der Traditionsverein Alemannia Aachen setzte seinen Auswärtstrend mit dem 3:2 (2:1) gegen den SC Wiedenbrück fort. Mit dem dritten Sieg in Serie verbesserten sich die Schwarz-Gelben auf Rang fünf. Vor 6500 Zuschauer*innen im Tivoli-Stadion gab die Alemannia zwar einen zwischenzeitlichen 2:0-Vorsprung aus der Hand, hatten aber das bessere Ende für sich.

Frank Uzelac (20.) und Elsamed Ramaj (30.) legten zunächst zwei Treffer für die Aachener vor. Stanislav Fehler (42.) und Manfredas Ruzgis (56.) glichen für die Ostwestfalen aus, doch Dino Bajric (62.) sorgte nur wenig später für die Entscheidung.

Der starke Aufsteiger 1. FC Kaan-Marienborn büßte zwar den zweiten Tabellenplatz ein, erkämpfte aber nach einem Rückstand noch ein 2:2 (1:2) gegen Rot-Weiß Oberhausen . Die 1:0-Führung der Siegener durch Daniel Hammel (18.) drehte RWO mit Treffern von Leroy-Jacques Mickels (21.) und Sven Kreyer (29.). Kaans-Kapitän Markus Pazurek (66.) sicherte seiner Mannschaft zumindest noch das Remis.

Das Heimspiel des Liganeulings 1. FC Bocholt gegen Fortuna Köln wurde am Samstag kurzfristig abgesagt. Der Rasenplatz wurde nach starken Regenfällen für unbespielbar erklärt und von der Stadt gesperrt.

Sidi Sané setzt Schalker Schlusspunkt

Die U 23 des FC Schalke 04 fuhr in der Regionalliga West dank einer ereignisreichen Schlussphase ihren vierten Saisonsieg ein. Das Team von Trainer Jakob Fimpel behielt am 8. Spieltag gegen den gut gestarteten 1. FC Düren 4:1 (1:1) die Oberhand.

Für den Aufsteiger, der mit 13 Punkten aus den ersten fünf Begegnungen fulminant losgelegt hatte, war es die dritte Niederlage nacheinander.

Dabei war der Schalker Nachwuchs durch einen Treffer von Dürens Torjäger Marc Brasnic (3.) bereits früh in Rückstand geraten. Jungprofi Kerim Calhanoglu (37.) gelang noch im ersten Durchgang der Ausgleich. Gegen Ende der Partie machten dann innerhalb von nur zehn Minuten Daniel Kyerewaa (80.), Rufat Dadashov (87., Foulelfmeter) und der eingewechselte Sidi Sané (90.), jüngerer Bruder von Nationalspieler Leroy Sané (FC Bayern München), den Schalker Sieg perfekt. Für Sidi Sané war es das erste Tor in der Regionalliga.

Wuppertaler Serie endet in Köln

Nach zuvor sechs Begegnungen ohne Niederlage (zehn Punkte) ging der Wuppertaler SV erstmals wieder leer aus. Der ehemalige Bundesligist hatte bei der zweiten Mannschaft des 1. FC Köln 1:2 (0:1) das Nachsehen. Für die Gastgeber trugen sich Maximilian Schmid (18.) und Hendrik Mittelstädt (48.) in die Torschützenliste ein. Der ehemaliger Kölner Roman Prokoph (56.) war für den Wuppertaler Treffer verantwortlich. Der WSV ist jetzt schon neun Zähler von Tabellenführer und Titelfavorit SC Preußen Münster entfernt, hat außerdem schon eine Partie mehr ausgetragen.

Die U 23 von Borussia Mönchengladbach hat ihre Bilanz ohne Niederlage durch das 2:2 (1:1) gegen die SG Wattenscheid 09 auf fünf Begegnungen (neun Punkte) ausgebaut. Ryan Don Naderi (1.) ließ den Bundesliganachwuchs zunächst auf den dritten Sieg in diesem Zeitraum hoffen. Der Aufsteiger drehte aber durch einen Doppelpack von Emre Yesilova (16./49.) die Partie. Nachdem Wattenscheids Julian Meier wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote-Karte gesehen hatte (63.), konnte der eingewechselte Semir Telalovic (88.) in Überzahl die erste Heimniederlage der Gladbacher noch abwenden. 

Autor*in: FUSSBALL.DE/MSPW

Spielberechtigungen Regionalliga West