Westdeutscher Fussballverband e.V.
Herren-Regionalliga West 11.10.2021

Regionalliga West: Najar wendet Niederlage ab

Zusammenfassung des 11. Spieltages

Fortuna Köln hat es in der Regionalliga West verpasst, den Abstand auf die Spitzenplätze zu verkürzen. Für die Mannschaft von Trainer Alexander Ende sprang in einer Nachholpartie vom 11. Spieltag bei der U 23 des FC Schalke 04 ein 1:1 (0:0) heraus. Damit verpassten die Kölner die Chance, nach Punkten zum zweitplatzierten Wuppertaler SV aufzuschließen. Tabellenführer Rot-Weiss Essen ist - bei einer Partie weniger - fünf Zähler entfernt.

In der Schlussphase schien es zunächst sogar so, als könnte der frühere aserbaidschanische Nationalspieler Rufat Dadashov (83., Foulelfmeter) mit seinem Führungstreffer für den ersten Schalker Erfolg seit drei Begegnungen (ein Punkt) sorgen. Suheyel Najar (88.) glich aber zumindest noch aus und verlängerte die Kölner Serie ohne Niederlage auf sieben Partien (13 Zähler). 11:0! Nach nur 20 Stunden eroberte die Traditionsverein Rot-Weiss Essen die Tabellenführung in der Regionalliga West mit einem eindrucksvollen Rekordsieg zurück.

 

Rekordsieg für RWE

Mit dem 11:0 (3:0) beim abstiegsbedrohten KFC Uerdingen 05 verdrängte das Team von Trainer Christian Neidhart den Wuppertaler SV, der nach dem 2:2 (1:0) am Freitag beim SV Lippstadt 08 auf Platz eins geklettert war, wieder von der Spitze und landete gleichzeitig den höchsten Sieg in der Geschichte der Regionalliga West in ihrer aktuellen Form (seit der Saison 2021/2013).

Am 13. Mai 2013 hatte die U 21 des 1. FC Köln gegen die zweite Mannschaft des MSV Duisburg vor eigenem Publikum 9:0 gewonnen. Den bislang deutlichsten Auswärtserfolg landete am 16. August 2014 die damalige U 23 des VfL Bochum mit dem 8:0 beim FC Hennef 05. Beide Bestmarken wurden jetzt von RWE überboten. In der Historie der fünfgleisigen Regionalliga gewann nur der FC Augsburg II in der Bayern-Staffel einmal noch deutlicher (12:0 gegen den SV Seligenporten am 30. Juni 2016).

"Ich bin mega stolz auf unsere Mannschaft", lobte RWE-Trainer Neidhart: "Wir haben guten Fußball gespielt und hatten eine überragende Positionierung auf dem Spielfeld. Man hat den Jungs angemerkt, dass sie über 90 Minuten Bock hatten, Tore zu erzielen."

Vor 1750 Zuschauer*innen in Velbert, wo der KFC Uerdingen 05 in dieser Saison seine Heimspiele austrägt, waren Oguzhan Kefkir (10./62./86.) und Simon Engelmann (16./43./57.) mit jeweils drei Treffern die erfolgreichsten Schützen für das Team von der Hafenstraße. Außerdem beteiligten sich Cedric Harenbrock (46.), Ex-Bundesligaprofi Felix Bastians (68.) mit seinem ersten Tor im RWE-Trikot, Sandro Plechaty (72.) sowie die beiden eingewechselten Erolind Krasniqi (74.) und Zlatko Janjic (90., Foulelfmeter) am munteren Toreschießen. Kurz vor dem Treffer zum Endstand sah außerdem KFC-Verteidiger Erdinc Karakas wegen einer Notbremse im eigenen Strafraum die Rote Karte (89.). Die Krefelder kassierten nur drei Tage nach ihrem ersten Saisonsieg (2:0 gegen die Sportfreunde Lotte) im Kampf um den Klassenverbleib wieder einen herben Rückschlag.

 

Münster bleibt dran - RWO verpasst Platz zwei

Anschluss an die Tabellenspitze hält der SC Preußen Münster, der das Verfolgerduell gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf 2:0 (1:0) für sich entschied. Mit einem verwandelten Foulelfmeter brachte Henok Teklab (42.) die Gastgeber vor 3997 Besucher*innen 1:0 in Führung. Wenig später bekam auch die Fortuna einen Strafstoß zugesprochen, Tom Geerkens scheiterte jedoch mit seinem Schuss an Preußen-Torhüter Maximilian Schulze Niehues (45.). In der zweiten Halbzeit sorgte Gerrit Wegkamp für die Entscheidung.

Rot-Weiß Oberhausen kam gegen den SV Straelen vor 2300 Zuschauer*innen nicht über ein 0:0 hinaus und verpasste dadurch den Sprung auf Platz zwei. Die "Kleeblätter" sind jetzt zwar seit acht Spieltagen unbesiegt. Der Abstand zu Ligaprimus Rot-Weiss Essen wuchs jedoch auf vier Zähler an. Der SV Straelen holte aus den ersten beiden Partien unter der Regie des Sportlichen Leiters und Interimstrainers Rudi Zedi vier Punkte (zuvor 1:0 beim VfB Homberg) und blieb jeweils ohne Gegentor.

 

Gladbacher U 23 landet vierten Dreier in Serie

Weiter im Aufwind befindet sich die U 23 von Borussia Mönchengladbach. Das 3:0 (1:0) gegen die Sportfreunde Lotte war für die Mannschaft von Trainer Heiko Vogel bereits der vierte Sieg hintereinander, während die Gäste aus dem Tecklenburger Land im sechsten Auswärtsspiel der Saison auch zum sechsten Mal leer ausgingen. Dadurch rutschten die Sportfreunde auf einen Abstiegsplatz ab.

 

Gladbachs Jungprofi Torben Müsel (44./59.) steuerte seine Saisontreffer sechs und sieben zum sechsten Saisonsieg der "Fohlen" bei. Phil Kemper (66.) stellte den Endstand her. Kurz vor dem Abpfiff handelte sich Lottes Verteidiger Adrian Goransch wegen wiederholten Foulspiels noch die Gelb-Rote Karte ein (90.).

Drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib sicherte sich der Bonner SC mit dem 2:0 (0:0) gegen den direkten Konkurrenten VfB Homberg. Rudolf Gonzalez Vass (54.) und Daniel Somuah (69.) markierten die beiden Tore. Während der BSC nach acht Partien ohne Sieg (ein Punkt) erstmals wieder als Gewinner des Platz verließ und den Rückstand zu einem Nichtabstiegsplatz auf zwei Zähler verringerte, blieben die Gäste aus Duisburg zum siebten Mal hintereinander sieglos (ein Remis, sechs Niederlagen) und fielen auf den vorletzten Tabellenplatz zurück. 

 

Trotz Remis: WSV kurzzeitiger Spitzenreiter

Der Wuppertaler SV hat in der Regionalliga West zumindest über Nacht die Tabellenführung übernommen. Zum Auftakt des 11. Spieltages kam die Mannschaft von Trainer Björn Mehnert beim SV Lippstadt 08 zwar trotz einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus. Das Remis reichte jedoch, um den jetzt punktgleichen Rivalen Rot-Weiss Essen (jeweils 22 Zähler) dank der um drei Treffer besseren Tordifferenz zumindest vorerst von Platz eins zu verdrängen. Die Essener, die am Samstag (ab 14 Uhr) beim abstiegsbedrohten KFC Uerdingen 05 gastieren, haben aber zwei Spiele weniger bestritten.

Nach Toren von Roman Prokoph (44.) und Durim Berisha (54.) sahen die Wuppertaler in Lippstadt schon wie die sicheren Sieger aus, obwohl sich WSV-Abwehrspieler Lion Schweers kurz nach der Pause beim Stand von 1:0 wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte eingehandelt hatte (50.). Dennoch führten die Gäste bis tief in die Schlussphase 2:0, ehe der SV Lippstadt 08 die Überzahl nutzte und durch Marvin Mika (87.) und den spielenden Co-Trainer Fabian Lübbers (90.+3) noch zu einem nicht mehr erwarteten Punktgewinn kam. Die Wuppertaler blieben zum achten Mal in Folge ungeschlagen (fünf Siege, drei Remis).

 

Alemannia Aachen stoppt Negativtrend mit Derbysieg

Der Traditionsverein Alemannia Aachen fuhr drei wichtige Punkte ein. Der frühere Bundesligist und Europapokal-Teilnehmer gewann das Derby gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten FC Wegberg-Beeck 3:2 (2:0). In der Tabelle verbesserten sich die Aachener auf einen Nichtabstiegsplatz. Der Tabellenvorletzte Wegberg-Beeck wartet auch nach elf Partien als einzige Mannschaft auf den ersten Dreier in der laufenden Spielzeit.

Die Tore vor 4700 Zuschauer*innen auf dem Aachener Tivoli steuerten Matti Cebulla (12.), Tim Buchheister (15.) und Andre Dej (69.) zum zweiten Saisonsieg der Hausherren bei. Auf Seiten der Gäste aus Wegberg-Beeck erzielten Jan Bach (63.) und Mar Kleefisch (90.+3) jeweils die Anschlusstreffer zum 1:2 und 2:3.

Keinen Sieger gab es im westfälischen Duell zwischen dem SC Wiedenbrück und Rot Weiss Ahlen. Die Partie endete 2:2 (2:0). Dabei hatten sich die Gastgeber durch den Treffer von Bjarne Pudel (32.) und ein Eigentor des Ahleners Patrick Twardzik (45.) zwischenzeitlich für eine vermeintlich komfortable 2:0-Führung gesorgt. Im zweiten Durchgang fanden die Gäste durch das Tor des eingewechselten Gianluca Marzullo (52.) aber ins Spiel zurück. In der Schlussphase war dann Jan Holldack (90.) für die Rot Weissen zur Stelle und sicherte der Mannschaft von RWA-Trainer Andreas Zimmermann den späten Punktgewinn. mspw

 

 

 

Spielberechtigungen Regionalliga West