Westdeutscher Fussballverband e.V.
Herren-Regionalliga West 05.05.2022

Preußen Münster hat den Aufstieg vor Augen

Herren-Regionalliga West

Preußen Münster hat im Titelrennen in der Herren-Regionalliga West das große Ziel klar vor Augen. Die Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann benötigt noch maximal zwei Siege, um die Rückkehr in die 3. Liga perfekt zu machen.

Zwei Spiele, zwei Siege – das ist die Rechnung, die Preußen Münster ganz sicher den Aufstieg in die 3. Liga bringen wird. Nach der Saison 2019/2020 war das Gründungsmitglied der Bundesliga aus der 3. Liga abgestiegen. Jetzt soll es wiederhochgehen. Der Weg zum Aufstieg führt über die Meisterschaft in der Herren-Regionalliga West, in der die Münsterländer vor dem 37. Spieltag Tabellenführer mit zwei Punkten Vorsprung auf Verfolger Rot-Weiss Essen sind.

Am 38. Spieltag empfängt der SC Preußen zum Saisonfinale am 14. Mai die Mannschaft des 1. FC Köln U 23. Bereits am Freitagabend (6. Mai) reisen die Adlerträger zum SC Wiedenbrück – es ist das letzte Auswärtsspiel einer spannenden Saison. Im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Rot-Weiss Essen kann Münster vorlegen, eine Entscheidung fällt aber definitiv am Freitagabend nicht. Im 2550 Zuschauer fassenden Jahnstadion dürfen 700 Preußenfans ihre Mannschaft unterstützen, die begehrten Gäste-Tickets waren binnen weniger Minuten ausverkauft. In der Jovel Music Hall am Albersloher Weg organisiert der Verein allerdings ein Public Viewing.

„Wir haben uns so wie immer auf das Spiel und den Gegner vorbereitet“, sagte Preußen-Trainer Sascha Hildmann am Freitag auf der Pressekonferenz und erläuterte: „Wir wollen wieder mutig sein, leidenschaftlich sein und offensiven Fußball spielen. Das ist unsere Art. Wir freuen uns auf das Auswärtsspiel!“ Die Wiedenbrücker liegen in der Tabelle auf Rang acht und führen damit das obere Tabellenmittelfeld an.

Spieltag und Tabelle der Herren-Regionalliga West

Preußen-Trainer Sascha Hildmann ist zuversichtlich, dass diese Saison mit dem Aufstieg gekrönt wird. Der Traditionsverein hatte zuletzt einen Lauf und will diese Serie fortsetzen. Am vergangenen Wochenende setzten sich die Preußen gegen den bereits als Absteiger feststehenden KFC Uerdingen vor 11.081 Zuschauer*innen 3:0 (1:0) durch und blieben auch im elften Spiel in Folge ungeschlagen. In dieser Phase holte das Team von Trainer Sascha Hildmann 29 von 33 möglichen Punkten.

Hildmann und sein Trainerteam mit Co-Trainer Louis Cordes und Torwarttrainer Carsten Nulle setzten in dieser Woche ein Signal und verlängerten ihre Verträge. „Ich freue mich riesig, dass unsere Arbeit hier noch nicht vorbei ist und der gemeinsame Weg, den wir eingeschlagen haben, fortgesetzt wird. Es ist hier einfach genau das, was ich mir immer gewünscht habe. Mir und uns macht die Arbeit in diesem Verein und mit dieser Mannschaft unglaublich viel Spaß. Jetzt werden wir im Saisonendspurt alles dafür geben, dass wir uns und unsere großartigen Fans für diese Saison belohnen“, erklärte Hildmann mit Blick auf das Saisonfinale in einer Vereinsmitteilung.

In den über 100 Pflichtspielen, die Hildmann seit November 2020 beim SC Preußen an der Seitenlinie stand, holte das Team im Schnitt mehr als zwei Punkte. Der Wert liegt in dieser Saison bei 2,31 und lässt damit alle Preußen weiter träumen.

Autor/-in: WDFV.de

 

Spielberechtigungen Regionalliga West