Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 01.10.2018

Viktoria Köln und BVB setzten sich ab - Aachen gewinnt in Essen

11. Spieltag in der Regionalliga West

Regionalliga West: 11. Spieltag

Alemannia Aachen hat in der Regionalliga West das Traditionsduell zweier ehemaliger Bundesligisten für sich entschieden. Die Mannschaft von Trainer Fuat Kilic setzte sich am 11. Spieltag bei Rot-Weiss Essen 1:0 (1:0) durch.

Der einzige Treffer des Tages vor 10.077 Zuschauern ging auf das Konto von Dimitry Imbongo Boele (21.). Für den 28-jährigen Franzosen war es beim siebten Einsatz bereits das vierte Saisontor.

Die Alemannia ist inzwischen seit acht Begegnungen ohne Niederlage, sammelte in diesem Zeitraum 16 von 24 möglichen Zählern und verbesserte sich auf Rang sieben. Rot-Weiss Essen wartet dagegen nach der zweiten Niederlage in Folge inzwischen schon seit fünf Partien auf einen Dreier. Der Rückstand des Tabellenfünften auf Spitzenreiter FC Viktoria Köln ist damit auf sieben Punkte angewachsen.

Viktoria Köln und BVB setzen sich ab

Die beiden Aufstiegsaspiranten FC Viktoria Köln und Borussia Dortmund U 23 siegten am 11. Spieltag in der Regionalliga West im Gleichschritt und setzten sich weiter von der Konkurrenz ab. Der aktuelle Vizemeister Viktoria verteidigte durch einen 2:0 (0:0)-Derbyerfolg bei der zweiten Mannschaft des 1. FC Köln mit jetzt 24 Punkten den ersten Tabellenplatz. Sven Kreyer (53., Foulelfmeter) stellte die Weichen auf Sieg, Hamza Saghiri (87.) brachte den siebten Dreier in dieser Saison endgültig unter Dach und Fach. Die „Geißböcke“ müssen dagegen weiter auf ihren ersten Sieg warten.

Der BVB II (23 Zähler), der noch mit einer Nachholpartie im Rückstand ist, lässt aber nicht locker und landete mit dem 3:1 (1:0) beim Liganeuling TV Herkenrath 09 bereits den fünften Erfolg in Serie. Marco Rente (29.), Kapitän Massimo Ornatelli (66., Foulelfmeter) und der eingewechselte Gianluca Rizzo (90.) waren für die Dortmunder Tore verantwortlich. Lars Lokotsch (60.) gelang mit seinem sechsten Saisontreffer der zwischenzeitliche Ausgleich. Nach der dritten Niederlage in Folge bleibt Herkenrath in der Gefahrenzone.

Knoten bei Bayern-Gegner Rödinghausen geplatzt

Nach acht Spielen ohne Sieg ist beim SV Rödinghausen, der im DFB-Pokal am 30. Oktober in Osnabrück auf den FC Bayern München treffen wird, der Knoten geplatzt. Die Mannschaft von Trainer Enrico Maaßen fuhr im ostwestfälischen Duell mit dem SC Wiedenbrück einen 5:0 (2:0)-Kantersieg ein.

Die beiden Abwehrspieler Azur Velagic (6.) und Kapitän Daniel Flottmann (33.) brachten den SVR schon während der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße. Nach der Pause schraubten Simon Engelmann (65., Foulelfmeter/79.) und Kevin Lunga (74.) das Ergebnis in die Höhe. Die Gäste aus Wiedenbrück mussten fast die gesamte zweite Hälfte in Unterzahl spielen, weil ihr Kapitän Robin Twyrdy wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen hatte (50.).

Der SC Verl, der bis zum 9. Spieltag ohne Niederlage geblieben war, ging beim 1:2 (1:1) gegen Neuling SV Straelen zum zweiten Mal hintereinander als Verlierer vom Feld. Matthias Haeder (14.) brachte die Gastgeber zwar schon früh in Führung. Mit seinen Saisontreffern vier und fünf wendete jedoch Straelens japanischer Torjäger Shun Terada (30./70.) das Blatt und bescherte seinem Team den Sprung auf Platz sieben.

Nils Köhler rettet Lippstadts Serie in der Nachspielzeit

Bester Neuling bleibt der SV Lippstadt 08, der sich mit dem 3:3 (1:2) gegen die U 23 von Borussia Mönchengladbach zumindest vorerst auf Rang drei verbesserte. Weil Nils Köhler (90.+4) in der Nachspielzeit zum Endstand traf, blieben die Lippstädter bereits zum neunten Mal hintereinander unbesiegt. Zuvor hatten Marcel Hoffmeier (12.) und Exauce Andzouana (54.) für die Hausherren getroffen. Für die Borussia, die auch schon seit sieben Spieltagen nicht mehr verloren hat, waren Thomas Kraus (18./83.) und Torben Müsel (23.) erfolgreich.

Der 1. FC Kaan-Marienborn musste sich der SG Wattenscheid 09 vor eigenem Publikum 0:1 (0:1) geschlagen geben und bleibt sieglos am Tabellenende. Kapitän Nico Buckmaier (33.) markierte den einzigen Treffer der Partie für den ehemaligen Bundesligisten.

Der Bonner SC verließ dank eines 3:0 (1:0)-Heimsieges gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf die Abstiegszone. Dabei waren die Gäste nach der frühen Gelb-Roten Karte für Gökhan Gül (wiederholtes Foulspiel/21.) rund 70 Minuten in Unterzahl. Das nutzte BSC-Torjäger David Mikel Bors (35./80., Foulelfmeter), der nach seinem Doppelpack auch schon sieben Saisontreffer auf dem Konto hat. Der eingewechselte Shunya Hashimoto (90.+3) setzte in der Nachspielzeit den Schlusspunkt.

WSV stoppt Oberhausener Serie

Rot-Weiß Oberhausen hat in der Regionalliga West nach fünf Spielen (neun Punkte) wieder eine Niederlage kassiert. Die Mannschaft von Trainer und Ex-Profi Mike Terranova unterlag in einer Partie vom 11. Spieltag 0:2 (0:2) beim Wuppertaler SV.

Jonas Erwig-Drüppel (19.) und Christopher Kramer (30.) schossen den WSV vor 2337 Zuschauern im dritten Anlauf unter dem neuen Trainer Adrian Alipour zum ersten Heimerfolg. Für Kramer war es im elften Einsatz bereits das neunte Saisontor. Damit führt der 28-jährige Angreifer vor David Bors (sieben Treffer) vom Bonner SC die Torschützenliste an. In der Schlussphase sah bei RWO der eingewechselte Raphael Steinmetz (89.) wegen groben Foulspiels die Rote Karte.

Rot-Weiß Oberhausen liegt nun mit sechs Punkten Rückstand hinter Tabellenführer FC Viktoria Köln auf dem vierten Platz. Der Wuppertaler SV rangiert nach sieben Punkten aus den vergangenen drei Partien auf dem zehnten Platz. mspw

 

Spielberechtigungen Regionalliga West