Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 17.12.2018

Viktoria „schon im Urlaub" – Rödinghausen holt auf

Die Erfolgsserie von Spitzenreiter FC Viktoria Köln ist zum Jahresabschluss in der Regionalliga West gerissen. Nach 13 Meisterschaftsspielen hintereinander ohne Niederlage ging das Team von Trainer Patrick Glöckner am 21. Spieltag mit dem 0:3 (0:0) bei der SG Wattenscheid 09 zum zweiten Mal in dieser Saison leer aus.

Der erst 19-jährige Lex-Tyger Lobinger (47./82.), Sohn des ehemaligen Weltklasse-Stabhochspringers Tim Lobinger, schnürte für die Gastgeber seinen ersten Doppelpack in der 4. Liga. Außerdem traf SGW-Kapitän Nico Buckmaier (63., Foulelfmeter) zum zwischenzeitlichen 2:0. Viktoria-Spielführer Daniel Reiche handelte sich wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ein (61.).

„Wir waren offenbar schon im Weihnachtsurlaub“, meinte Kölns Trainer Glöckner: „Die Wattenscheider haben im Gegensatz zu uns von Beginn an gezeigt, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten.“

Weil der erste Verfolger SV Rödinghausen beim 6:0 (1:0) gegen Aufsteiger SV Straelen den höchsten Saisonsieg landete, schrumpfte der Vorsprung der Viktoria auf sechs Punkte. Beim neunten SVR-Sieg aus den vergangenen elf Begegnungen traf vor der Pause nur Lukas Kunze (15.). In der zweiten Halbzeit schraubten jedoch Simon Engelmann (50.) mit seinem elften Saisontreffer sowie erneut Lukas Kunze (52.), Nikola Serra (61./71.) und Nico Knystpck (70.) das Ergebnis innerhalb von nur 21 Minuten in die Höhe.

Verfolgerduell in Oberhausen bleibt ohne Sieger

Keinen entscheidenden Boden auf die Spitze konnten der Tabellendritte Rot-Weiß Oberhausen und die viertplatzierte U23 von Borussia Dortmund gutmachen. Das Verfolgerduell endete vor 2218 Zuschauern im Stadion Niederrhein 1:1 (1:1). Joseph Boyamba (26.) legte für den BVB vor, Philipp Gödde (44., Foulelfmeter) sicherte RWO zumindest das Remis.

Der Wuppertaler SV verpasste durch eine 1:2 (1:0)-Heimniederlage gegen den SC Verl die Chance, auf den fünften Tabellenplatz zu klettern. Zwar gelang WSV-Innenverteidiger Dennis Malura (5.) vor 1260 Besuchern bereits in der Anfangsphase per Kopfball das frühe 1:0. In der zweiten Hälfte wendeten jedoch Jan Schöppner (56.) und der eingewechselte Anton Heinz (80.) noch das Blatt.

„Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben, weil wir in der Offensive nicht konsequent genug waren“, so WSV-Trainer Adrian Alipour. Die Gäste aus Ostwestfalen blieben auch in ihrem zehnten Auswärtsspiel in dieser Saison ohne Niederlage (vier Siege, sechs Remis). „Ich bin stolz auf die Jungs, dass sie wieder einmal zurückgekommen sind“, sagte Verls Trainer Guerino Capretti.

Erneute Enttäuschung für Rot-Weiss Essen

Der Traditionsverein Rot-Weiss Essen hat das Jahr 2018 mit einer weiteren Enttäuschung abgeschlossen. Bei der abstiegsbedrohten U21 des 1. FC Köln musste sich die Mannschaft von Trainer Karsten Neitzel 0:1 (0:0) geschlagen geben. Der erst 18-jährige Kölner Jungprofi Yann Aurel Bisseck (63.) erzielte den einzigen Treffer der Partie.

Während die Essener auf Platz sieben überwintern, bleiben die „Geißböcke“ Tabellenvorletzter, verkürzten aber mit dem sechsten Saisonsieg den Rückstand zu einem sicheren Nichtabstiegsplatz auf sechs Punkte.

Ohne Sieger blieb das U23-Derby zwischen den zweiten Mannschaften von Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach. Beim 2:2 (1:1) gegen den rheinischen Nachbarn ging die Fortuna durch Tore von Kaito Miyake (20.) und Amir Falahen (81., Foulelfmeter) zweimal in Führung. Die Gladbacher kamen aber durch ein Eigentor von Leander Goralski (24.) sowie einen Last-Minute-Treffer ihres Kapitäns Giuseppe Pisano (90.+3) in der Nachspielzeit jeweils zum Ausgleich.

Drei Partien der 21. Runde wurden wegen Unbespielbarkeit der Plätze abgesagt. Die Heimspiele des 1. FC Kaan-Marienborn (gegen den SV Lippstadt 08), des Bonner SC (gegen den TV Herkenrath 09) und des SC Wiedenbrück (gegen Alemannia Aachen) fielen aus und werden erst im nächsten Jahr nachgeholt. mspw

 

 

Spielberechtigungen Regionalliga West