Westdeutscher Fussballverband e.V.
Herren-Regionalliga West 24.01.2022

RW Essen siegt im Spitzenspiel gegen Wuppertaler SV

22. Spieltag in der Herren-Regionalliga West

Rot-Weiss Essen hat die Tabellenführung in der Herren-Regionalliga West ausgebaut. Das Team von Trainer Christian Neidhart startete am 22. Spieltag mit einem 2:1 (2:1)-Heimsieg im Traditionsduell und Topspiel gegen den ersten Verfolger Wuppertaler SV erfolgreich in das neue Fußballjahr 2022. Mit jetzt 50 Punkten auf dem Konto vergrößerten die Essener den Abstand zum WSV auf vier Zähler.

Bereits in der Anfangsphase stellten Isaiah Young (6.) und Felix Bastians (12.) für die Gastgeber mit zwei Treffern die Weichen auf Sieg. Kurz vor der Pause brachte Marco Königs (44.) den WSV wieder heran, konnte die erste Niederlage seit dem Hinspiel in Wuppertal (1:0 für RWE) aber auch nicht mehr verhindern. Die Essener bauten dagegen ihre Erfolgsserie auf 19 Partien ohne Niederlage aus.

WSV-Trainer Mehnert: "Schneid abkaufen lassen"

"Wir haben uns in der ersten Halbzeit den Schneid abkaufen lassen", ärgerte sich WSV-Trainer Björn Mehnert: "Wir hatten keinen Zugriff, waren nicht mutig genug. Nach der Pause sind wir zwar besser ins Spiel gekommen, unter dem Strich hat RWE jedoch verdient gewonnen."

Sein Essener Gegenüber Neidhart meinte: "Dass wir mit einem Sieg ins neue Jahr gestartet sind, tut uns allen richtig gut. Wir waren gut auf den Gegner eingestellt, haben es nur bei unseren klaren Tormöglichkeiten versäumt, früher für die Entscheidung gesorgt." 

Rückkehrer Schmitt bringt Alemannia auf Kurs

Der Traditionsverein Alemannia Aachen hat seine Chancen auf den Klassenverbleib in der Regionalliga West im ersten Punktspiel des neuen Jahres 2022 verbessert. Die Mannschaft von Trainer Fuat Kilic kam am 22. Spieltag zu einem 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen den SV Lippstadt 08 und verkürzte damit den Rückstand zum rettenden 15. Rang auf zwei Zähler.

Beim ersten Erfolg nach zuvor fünf vergeblichen Anläufen (ein Punkt) setzte Kilic gleich sechs der insgesamt sieben Aachener Winterzugänge ein, davon vier auch direkt von Beginn an. Das sollte sich auszahlen. Sebastian Schmitt (34.), Rückkehrer vom Südwest-Regionalligisten TSV Schott Mainz, gelang bei seinem Comeback im Alemannia-Trikot auf Anhieb der Führungstreffer. In der zweiten Halbzeit bauten Aldin Dervisevic (60.) und der erst kurz zuvor eingewechselte Marcel Damaschek (72.) den Vorsprung aus.

Rot-Weiß Oberhausen verpasste die Chance, auf den vierten Tabellenplatz zu klettern und den Abstand zu Spitzenreiter Rot-Weiss Essen (trifft erst am Sonntag im Topspiel auf Verfolger Wuppertaler SV) bis auf drei Punkte zu verkürzen. Bei der U 21 des 1. FC Köln musste sich das Team von RWO-Trainer Mike Terranova durch ein spätes Gegentor 0:1 (0:0) geschlagen geben. Der aufgerückte Abwehrspieler Ricardo Henning (89.) markierte den einzigen Treffer der Begegnung. Die Kölner blieben zum siebten Mal in Folge ohne Niederlage (drei Siege, vier Remis).

SC Wiedenbrück trifft in 17 Minuten viermal

Dank eines 5:1 (0:0)-Heimsieges gegen den Tabellenletzten KFC Uerdingen 05 hält der SC Wiedenbrück Anschluss an die Spitzengruppe. Innerhalb von nur 17 Minuten schossen Niklas Szeleschus (52.), Benedikt Zahn (56., Handelfmeter), Tim Böhmer (61.) und der eingewechselte Manfredas Ruzgis (69.) in der zweiten Halbzeit einen 4:0-Vorsprung für die Ostwestfalen heraus. Nachdem Noe Baba (78.) für den KFC verkürzt hatte, stellte Lukas Demming (82.) den Endstand her. Während Wiedenbrück zum dritten Mal hintereinander als Sieger vom Feld ging, haben die Krefelder seit zwölf Spieltagen nicht mehr gewonnen, holten in dieser Phase nur drei Punkte.

Die zweite Mannschaft des FC Schalke 04 gewann das U 23-Duell bei Borussia Mönchengladbach 4:1 (0:1), obwohl S04-Trainer Torsten Fröhling aufgrund zahlreicher Ausfälle lediglich 13 Spieler in seinen Kader berufen konnte. Phil Beckhoff (28.) legte zwar das 1:0 für die Gladbacher vor. Die beiden Schalker Winterzugänge Nelson Amadin (49./52.) und Niklas Castelle (58.) sowie Leo Scienza (90.+1) wendeten jedoch das Blatt und bescherten ihrem Team einen Vorsprung von sechs Punkten vor der Gefahrenzone.

Torlos 0:0 endete die Partie zwischen dem SV Straelen und dem Bonner SC. Durch das Remis beim Debüt des neuen BSC-Trainers Markus von Ahlen (für Björn Joppe) verließen die Gäste die Abstiegsplätze. Allerdings hielten beide Negativserien. Straelen wartet seit fünf, Bonn seit sieben Spielen auf einen Sieg.

Gleich vier Begegnungen der 22. Runde konnten nicht wie geplant ausgetragen werden. Wegen Unbespielbarkeit der Plätze fielen die Heimspiele der Sportfreunde Lotte (gegen den SC Preußen Münster) und von Rot Weiss Ahlen (gegen Fortuna Köln) aus. Corona-bedingt mussten die Duelle zwischen dem SV Rödinghausen und der U 23 von Fortuna Düsseldorf sowie zwischen dem FC Wegberg-Beeck und dem VfB Homberg verschoben werden

Autor/-in: FUSSBALL.DE/mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West