Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 17.02.2020

RWO-Coach Terranova: "Wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen bleiben"

Regionalliga West: Spannung im Aufstiegskampf

Oberhausens Trainer Mike Terranova ist davon überzeugt, dass es weiter eng zur Sache geht. (Archivforo: Getty Images)
Oberhausens Trainer Mike Terranova ist davon überzeugt, dass es weiter eng zur Sache geht. (Archivforo: Getty Images)

In der Regionalliga West geht es im oberen Tabellenviertel überaus spannend zur Sache. Nach dem angekündigten Verzicht des SV Rödinghausen auf die Drittliga-Lizenz hat der Aufstiegskampf für den SC Verl, RW Oberhausen und RW Essen noch mehr an Fahrt aufgenommen.

Mit dem 1:0-Sieg im Revierderby gegen Oberhausen zog Essen mit RWO nach Punkten gleich. Oberhausens Trainer Mike Terranova richtete direkt den Blick nach vorne und geht davon aus, dass es in der Tabelle weiter sehr eng zugehen wird. " Die Niederlage wird uns nicht umwerfen. Es wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen bleiben", erklärte Terranova und ergänzte auf der RWO-Homepage: "Wir werden aber auch aus diesem Spiel unsere Lehren ziehen und nicht aus der Bahn fliegen. Wir haben in der Vergangenheit schon oft auf die Fresse bekommen und sind immer wieder aufgestanden. Das werden wir auch diesmal wieder tun."

Was passiert, wenn Rödinghausen Meister wird? - Wichtige Fragen zum Aufstieg in die 3. Liga lesen hier!

Vor 13.256 Zuschauern an der Hafenstraße ließ Oguzhan Kefkir (81.) mit seinem siebten Saisontreffer die Anhänger der Essener jubeln. Schon das Hinspiel in Oberhausen hatte RWE 3:0 gewonnen. Diesmal endete für die Gäste eine Serie von fünf Siegen hintereinander.

RWE-Trainer Titz: "Haben diszipliniert verteidigt."

"Es war ein wichtiger Heimsieg für uns", meinte RWE-Trainer Titz: "Entscheidend waren die Griffigkeit und die Zweikampfstärke. Wir haben uns in den Kopfballduellen und in den Zweikämpfen gut behauptet und vor allem diszipliniert verteidigt." Oberhausens Trainer Terranova sagte: "Klar sind wir enttäuscht. Vor allem nach einer Derby-Niederlage. Es war ein umkämpftes Spiel mit wenigen Torchancen. Wir haben anfangs viele Bälle im Zentrum verloren." 

Beide Ruhrgebiets-Klubs sind jetzt zwölf Punkte von Tabellenführer SV Rödinghausen entfernt. Der Ligaprimus, der zwei Partien mehr ausgetragen hat, wird jedoch keine Zulassung für die 3. Liga beantragen. Auf Platz zwei hat der SC Verl nach dem 2:1 (1:1) gegen die U 23 des FC Schalke 04 fünf Zähler mehr auf dem Konto als RWO und RWE, aber gegenüber beiden Verfolgern noch eine Nachholpartie in der Hinterhand.

Verl seit sechs Spieltagen unbesiegt

Die Verler sind nach dem Heimsieg gegen Schalke seit sechs Spieltagen unbesiegt, holten in dieser Phase 16 von 18 möglichen Punkten. 

Autor: WDFV/FUSSBALL.de/mspw

Spielberechtigungen Regionalliga West