Westdeutscher Fussballverband e.V.
Allgemein 14.02.2019

Studie zu Muskelverletzungen: DFB-Akademie sucht Teilnehmer

Die Rückrunde läuft - und damit erhöht sich (leider) auch die Wahrscheinlichkeit für alle Amateurfußballer, sich zu verletzen. Bereits im vergangenen Herbst hatte DFB.de dazu aufgerufen, sich im Falle einer akuten Muskelverletzung am hinteren Oberschenkel an der gemeinsamen Studie des DFB und seiner Akademie in Kooperation mit der Uniklinik Frankfurt zu beteiligen. Inzwischen wurden hierfür im Zeitraum bis Weihnachten letzten Jahres 18 Amateurfußballer verschiedener Klubs aus sämtlichen Ligen von der Kreisliga B bis hin zur Verbandsliga untersucht, die die Studie komplett durchlaufen - also an allen drei vorgesehenen Untersuchungen teilgenommen - haben.

Ziel ist es, neue Erkenntnisse über den Verlauf solcher Muskelverletzungen zu erhalten und genauer bestimmen zu können, wann die Trainingsbelastung wieder gesteigert werden kann.

Im Hinblick auf den Rückrundenstart in den Amateurligen ruft DFB.de wieder dazu auf, sich an der Studie zu beteiligen. Du profitierst unter anderem von einem schnellen MRT-Termin und Tipps für einen guten Heilungsverlauf.

Wenn du dich frisch am Oberschenkel verletzt hast, solltest du also schnellstmöglich mit Doktorandin Ida Steendahl Kontakt aufnehmen. Dies ist über zwei Wege möglich:

 

Gemeinsam wird geklärt, ob die zugezogene Verletzung im Rahmen des Forschungsprojekts untersucht werden kann. Falls ja, erhältst du binnen 48 Stunden einen MRT-Termin am Universitätsklinikum in Frankfurt am Main. Die An- und Abreise muss er selbstständig organisieren; weitere Kosten fallen nicht an. Alle weiteren Infos und Teilnahmebedingungen findest du hier.

Wer führt die Studie durch?

Es handelt sich um eine Kooperation des DFB und seiner Akademie mit dem Uniklinikum Frankfurt sowie mit dem Team von Prof. Dr. med. Tim Meyer von der Uni Saarland. Meyer ist Arzt der deutschen Nationalmannschaft und Ärztlicher Direktor am Institut für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes. Er fungiert gemeinsam mit der Radiologin Prof. Dr. med. Katrin Eichler als Leiter der Studie. Ziel des Projektes ist es, neue Erkenntnisse über den Verlauf solcher Muskelverletzungen zu erhalten und genauer bestimmen zu können, wann die Trainingsbelastung wieder gesteigert werden kann.

Projekt der DFB-Akademie

Die "Studie zur Prävention von Muskelverletzungen" ist eines von vielen Projekten im Rahmen des Think Tanks der DFB-Akademie. Dabei wird eine neue MRT-Technik zur Untersuchung von Muskelverletzungen eingesetzt. Die Technik heißt "Diffusion Tensor Imaging" und kommt ohne Röntgenstrahlen aus. Sie bietet eine völlig neue Sichtweise auf die Muskulatur – sowohl direkt nach der Verletzung als auch im Laufe der Zeit, während das Gewebe heilt. Die Technik kann feststellen, wie groß die Muskelschädigung ist und wie der Muskel heilt, indem sie etwa misst, wie viel Wasser durch den Muskel fließt.

Text: DFB

Spielberechtigungen Regionalliga West