Westdeutscher Fussballverband e.V.
Allgemein 08.05.2020

NRW-Landesregierung erlaubt kontaktlosen Sport im Freien

Stufenweise Öffnungen

Die wichtigsten Fakten. (Screenshot: Land NRW)
Die wichtigsten Fakten. (Screenshot: Land NRW)

Das ist eine gute Nachricht für die Fußballerinnen und Fußballer in Nordrhein-Westfalen: Nach einer Bekanntgabe der NRW-Landesregierung ist seit dem 7. Mai der Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport in NRW wieder unter Berücksichtung von strengen Bedingungen erlaubt. Eine Bedingung ist, dass der Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder im öffentlichen Raum stattfindet. Eine weitere Voraussetzung: Die Sperrung der städtischen Sportanlagen durch die jeweilige Kommune ist nicht mehr gegeben. 

Bei der Wiederaufnahme der sportlichen Aktivitäten nach der Corona-Pause drängt die NRW-Landesregierung die Freizeitsportler zu Flexibilität und Disziplin. Ob draußen oder in geschlossenen Räumen, ob Gesundheitssport oder im Fitnessstudio - überall gelte die Corona-Grundverordnung, betonte die Staatssekretärin für Sport in NRW, Andrea Milz, in einem Statement am Donnerstag. Bei allen Sportarten sei die Einhaltung von Hygienebedingungen und Abstandsregeln zu beachten. Zudem arbeite man an Ausführungsbestimmungen, in denen man im Detail nachlesen könne, was wie erlaubt ist, sagte sie.

Diesbezüglich ist äußerst wichtig: Ein Abstand zwischen Personen von 1,5 Metern und die Einhaltung strikter Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen müssen gewährleistet sein, die Hygiene- und Abstandsregelungen des Landes NRW müssen befolgt werden (Coronaschutzverordnung vom 7.5.2020).

Kontaktloser Breitensport und Trainingsbetrieb im Freien sind seit somit seit dem 7. Mai wieder möglich. Vom 11. Mai an können Fitnessstudios, Sporthallen und Tanzschulen wieder öffnen. Allerdings nur unter bestimmten Bedingungen. So bleiben Umkleideräume und Sanitäranlagen geschlossen. Es könnte auch sein, dass man Kleinsportgeräte wie zum Beispiel Matten von zu Hause mitbringen müsse, erklärte Milz.

Andrea Milz, hält es für denkbar, dass ab dem 30. Mai sportlicher Wettbewerb im Kinder-, Jugend- und Amateurfußball möglich ist. Dass die Ausübung von „Sportarten mit unvermeidbarem Körperkontakt“ – wie dem Jugend- und Amateurfußball – ab dem 30. Mai definitiv möglich ist, sagte Andrea Milz ausdrücklich nicht. Es handele sich bei dem Datum lediglich um eine „Richt- und Zielgröße“, an die man sich „nicht festklammern“ dürfe. Die Staatssekretärin weiter: „Zu allererst muss das Infektionsgeschehen immer neu betrachtet und bewertet werden. Das ist die Grundvoraussetzung, die für all unsere Lockerungen und Öffnungen grundsätzlich gilt“, so Andrea Milz. Die aktuell geltende Regelung der Kontaktbeschränkung wurde inzwischen bundesweit bis zum 5. Juni verlängert. 

Das Video der vollständigen Pressekonferenz mit Andrea Milz ist auf der Internetseite der NRW-Landesregierung abrufbar.

Die wichtigsten Fakten erhalten Sie hier auf der Homepage der Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Spielberechtigungen Regionalliga West