Westdeutscher Fussballverband e.V.
Jugend-Fußball 25.03.2019

Niederwenigern landet nächsten Coup - Aachen und Viktoria Köln jeweils Vize

Top-Erfolge für NRW-Junioren bei Futsal-DM

Großer Jubel bei den Sportfreunden Niederwenigern über den dritten Platz. (Foto: Getty Images)
Großer Jubel bei den Sportfreunden Niederwenigern über den dritten Platz. (Foto: Getty Images)

Die A-Junioren der Sportfreunde Niederwenigern haben mit dem dritten Platz bei der Futsal-DM den nächsten Coup landen können. Die B-Junioren von Alemannia Aachen und die C-Junioren des FC Viktoria Köln holten in ihren Altersklassen jeweils den zweiten Rang.

Die gelb gekleideten A-Junioren der Sportfreunde Niederwenigern (links Paul Schütte, hier gegen den späteren Turniersieger FC Deisenhofen) freuten sich am Ende über den 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft. (Foto: Getty Images)
Die gelb gekleideten A-Junioren der Sportfreunde Niederwenigern (links Paul Schütte, hier gegen den späteren Turniersieger FC Deisenhofen) freuten sich am Ende über den 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft. (Foto: Getty Images)

Am zweiten Tag der deutschen Futsal-Meisterschaft der Junioren im Sportzentrum West in Gevelsberg sicherten sich der FC Deisenhofen bei den A-Junioren und der SV Sandhausen bei den B-Junioren den Turniersieg. Bereits am Samstag hatten die C-Junioren ihren Meister ausgespielt.

Gevelsbergs Bürgermeister Claus Jacobi, der Futsal-Bundestrainer Marcel Loosveld und Michael Kurtz, Mitglied des DFB-Jugendausschuss und der Turnierleitung, kürten die neuen Titelträger. Loosveld beobachtete mit seinem Co-Trainer Daniel Gerlach mit Spannung die Halbfinals und Finals der Endrunde und ehrte hinterher zudem den besten Spieler und besten Torhüter in jeder Altersklasse.

Die A-Junioren der Sportfreunde Niederwenigern aus dem FVN-Kreis Essen konnten auch in Gevelsberg überraschen und einen riesigen Erfolg feiern. "Das war alles einfach toll und eine einmalige Sache für den gesamten Verein. Wir werden heute Abend ordentlich feiern", sagte Trainer Marcel Kraushaar, der mächtig stolz auf sein Team war.

24 A-Juniorenspieler der Sportfreunde Niederwenigern waren die 25 Kilometer mit rüber in die Sporthalle West A in Gevelsberg gekommen, nur zwölf Spieler allerdings schafften es in Kraushaars Aufgebot. Die anderen feuerten die auf dem Feld und auf der Ersatzbank lautstark an, ebenso mehr als 50 Gelb-Schwarz gekleidete Fans des Vereins. "Das ist das, was uns in den vergangenen Monaten ausgezeichnet hat: der Zusammenhalt ist bei uns einfach groß. Dann kann man auch soweit kommen", so Kraushaar.

Als Vertreter des Fuußballverbandes Niederrhein (FVN) und des Westdeutschen Fußballverbanders (WDFV) im Sechser-Feld der Deutschen Meisterschaft an den Start gegangen, bekam der Zusammenhalt der Sportfreunde im Auftaktspiel der Vorrundengruppe 2 jedoch nach gut zehn Minuten einen Dämpfer: Dem bayerischen Gegner FC Deisenhofen gelang der Treffer zum 1:0. Doch die Sportfreunde um FVN-Auswahlspieler Paul Schütte blieben im Spiel, schmissen sich in jeden Schuss und jeden Pass und nach einer Grätsche von Schütte gelangte der Ball in der 18. und letzten Spielminute zu Justin Gumpert, der zum 1:1-Ausgleich traf. Abpfiff. Das war knapp.

Durch den anschließenden 2:0-Sieg von Deisenhofen gegen den JFV Rhein-Hunsrück (Rheinland) war klar: Niederwenigern reicht gegen den JFV Rhein-Hunsrück ein Unentschieden, um das Halbfinale zu erreichen ... doch die Mannschaft von Marcel Kraushaar gewann das hitzige Spiel sogar mit 1:0. Leonard Löhmann war der umjubelte Torschütze.

Als Gruppenzweiter hinter dem FC Deisenhofen ging's dann im Halbfinale gegen den Vorjahressieger VfB Eppingen (Baden), der in Gruppe 1 nach zwei Siegen Erster wurde. Nach sieben Minuten ging Eppingen in Führung, fünf Minuten später legten sie das 2:0 nach. Schütte & Co. probierten alles, kämpften wieder wie die Tiere, doch der Vorjahressieger war zu abgezockt und zu gut. 4:0 hieß es am Ende.

Ausgezeichnet: Gevelsbergs Bürgermeister Claus Jacobi (rechts) und Michael Kurtz (links) aus dem WDFV- und DFB-Jugendausschuss würdigten Klaus Degenhardt für sein 10-jähriges ehrenamtliches Engagement in der Turnierleitung. (Foto: Getty Images)
Ausgezeichnet: Gevelsbergs Bürgermeister Claus Jacobi (rechts) und Michael Kurtz (links) aus dem WDFV- und DFB-Jugendausschuss würdigten Klaus Degenhardt für sein 10-jähriges ehrenamtliches Engagement in der Turnierleitung. (Foto: Getty Images)

Im Spiel um Platz drei war der Frust bei den Sportfreunden Niederwenigern aber wieder verarbeitet: Gegen den JFV Bremerhaven siegte das Team aus dem "Dorfverein" aus Hattingen mit 2:0. Nikolas Stock (7.) und Marc Rapka (11.) konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Damit war der dritte Platz bei der Deutschen Meisterschaft eingetütet. Stark!

Im Endspiel konnte sich - etwas überraschend - der FC Deisenhofen durch einen Treffer in der vorletzten Minute (Maxime Schneiker/17.) mit 1:0 gegen den VfB Eppingen (zuvor drei Siege mit 10:1 Toren) durchsetzen. Damit war auch klar: Das 1:1 zum Auftakt war für die Sportfreunde Niederwenigern mehr als achtbar, ging es doch gegen den späteren Turniersieger. "Insgesamt waren die Partien sehr interessant und vor allem sehr dynamisch", urteilte Futsal-Bundestrainer Marcel Loosveld, der gemeinsam mit seinem Co-Trainer Daniel Gerlach den Turniertag beobachtete.

Erfolgreiches Wochenende für die FVM-Teams bei den DFB-Futsal-Meisterschaften

Erfolgreich verlief das Wochenende auch für die Vertreter des Fußball-Verbandes Mittelrhein (FVM). Während bei den A-Junioren kein Vertreter des FVM startete, traten bei den B-Junioren Alemannia Aachen und bei den C-Junioren SC Fortuna Köln und FC Viktoria Köln an und das ziemlich erfolgreich: Alemannia Aachen und Viktoria Köln gelang es, jeweils den zweiten Platz in ihrer Altersklasse zu erkämpfen, der SC Fortuna Köln erspielte einen ebenfalls beachtlichen vierten Platz. 

B-Junioren: Mit zwei Unentschieden gegen den SV Sandhausen und die SpVgg EGC Wirges startete Alemannia Aachen in das Turnier. Erst im drittne Spiel durfte richtige gejubelt werden: Mit einem 1:0-Sieg gegen den SV Nettelnburg/Allermöhe sicherten sich die Aachener das Halbfinalticket. Bei gleicher Punktzahl und gleichem Torverhältnis wie die SpVgg EGC Wirges profitierten sie dabei allerdings von einem einzigen mehr erzielten Treffer. Auch im Halbfinale machte es die Alemannia dann spannend und entschied erst durch ein 8:7 im Sechs-Meter-Schießen die Partie gegen den VfB Peine für sich. Im Finale ging es ebenfalls knapp zu: Die Aachener und Finalgegner SV Sandhausen schenkten sich nichts und kämpften um jeden Ball. Das Tor des Spiels gelang dann allerdings den Sandhausener nach sieben Minuten. Beim Stand von 1:0 für den SV Sandhausen blieb es, sodass die Alemannia sich mit dem zweiten Platz begnügen musste. Mit Daniel Sopo stellten sie außerdem den besten Spieler des Turniers.

C-Junioren: Mit drei Siegen aus drei Spielen und einem Torverhältnis von 9:1 marschierte der FC Viktoria Köln souverän durch Gruppe A des C-Junioren-Turniers. Auch der Stadtrivale, SC Fortuna Köln, überstand mit zwei Siegen seine Gruppenphase. So kam es im Halbfinale zum Stadtderby. Hier überzeugte die Viktoria von Beginn an und zog schon in den ersten Minuten mit einer 4:0-Führung davon. Die beiden Anschlusstreffer der Fortuna reichten nicht aus, um Viktorias Einzug in das Finale noch zu gefährden. Hochdramatisch wurde es für den SC Fortuna Köln und die SpVgg Neckarelz im Spiel um Platz drei. Nach 18 Minuten stand es 1:1 und so wurde die Partie im Sechs-Meter-Schießen entschieden. Neun Schützen später stand auch hier der Sieger fest: Hannes Vogel hielt den letzten Schuss des Schützen von SC Fortuna Köln, so dass für die Fortuna nur der undankbare vierte Platz blieb. Auch Viktoria Köln schaffte es nicht, ihre starke Turnierleistung zu krönen. Sie verloren das Finale mit 3:1 gegen Hertha BSC Berlin.

Zudem wurde im Rahmen des Turniers der ehemalige FVM-Jugendobmann Klaus Degenhardt für sein 10-jähriges ehrenamtliches Engagement in der Turnierleitung geehrt.

Text: DFB/FVN/FVM

Spielberechtigungen Regionalliga West