Westdeutscher Fussballverband e.V.
Regionalliga West 10.05.2019

Viktoria Köln kann Aufstieg in die 3. Liga perfekt machen

33. Spieltag in der Regionalliga West

Viktoria-Trainer Patrick Glöckner hat den Aufstieg im Visier (Archiv-Foto: Getty Images).
Viktoria-Trainer Patrick Glöckner hat den Aufstieg im Visier (Archiv-Foto: Getty Images).

Der FC Viktoria Köln will sich auf dem Weg in die 3. Fußball-Liga nicht mehr aufhalten lassen. „Wir haben ein großes Ziel, das wir in der eigenen Hand haben und mit aller Kraft erreichen wollen“, sagte Viktoria-Trainer Patrick Glöckner. Mit einem Sieg am 11. Mai (Samstag/14.00 Uhr) beim SV Straelen wäre den Kölnern bereits vor dem abschließenden Spieltag in der Regionalliga West der Meister-Titel und der damit verbundene Aufstieg nicht mehr zu nehmen.

Der Tabellenführer weist vor dem 33. Spieltag vier Punkte Vorsprung auf zum Verfolger Rot-Weiß Oberhausen, der zeitgleich beim SV Lippstadt antritt. Vor einer Woche hatte die Viktoria allerdings beim 1:1 gegen Verl eine noch bessere Ausgangsposition verspielt. „Wir sind alle Kopf-Menschen, man darf den Druck, der Woche für Woche auf den Jungs lastet nicht unterschätzen. Es sind viele dabei, die wissen, wie es sich anfühlt, wenn man es nicht schafft“, meinte Glöckner.

Die Viktoria war 2017 in den Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen CZ Jena gescheitert. In dieser Saison muss der West-Meister keine Aufstiegsspiele bestreiten und qualifiziert sich direkt für die 3. Liga.

Mit dem Drittliga-Aufstieg würde dem FC Viktoria Köln, der offiziell im Juni 2010 als Nachfolger des SCB Viktoria Köln gegründet wurde, der größte Erfolg der Vereinsgeschichte gelingen. Allerdings haben mehrere Umbenennungen und Fusionen die Clubhistorie geprägt. Der Vorgängerverein SC Viktoria Köln war 1962 mit Trainer Hennes Weisweiler sogar im Europapokal aktiv. Bis 1981 gehörte der Club von der rechten Kölner Rheinseite, der "Schäl Sick", der 2. Liga an.

WDFV

 

Spielberechtigungen Regionalliga West