Westdeutscher Fussballverband e.V.
Verbandsmeldungen 13.08.2022
Das WDFV-Präsidium mit Peter Frymuth an der Spitze wurde auf dem WDFV-Verbandstag am 13. August 2022 für die Legislaturperiode 2022 bis 2025 gewählt (von links nach rechts): Wolfgang Jades, Christoph Schäfer, Tim Vallandi, Peter Wolf, Thomas Küpper, Hermann Korfmacher, Jürgen Kreyer, Manfred Abrahams, Manfred Schnieders, Marianne Finke-Holtz, Sascha Hendrich-Bächer, Peter Frymuth, Holger Bellinghoff, Dr. Christos Katzidis, Martin Hornberger und Peter Oprei.
Das WDFV-Präsidium mit Peter Frymuth an der Spitze wurde auf dem WDFV-Verbandstag am 13. August 2022 für die Legislaturperiode 2022 bis 2025 gewählt (von links nach rechts): Wolfgang Jades, Christoph Schäfer, Tim Vallandi, Peter Wolf, Thomas Küpper, Hermann Korfmacher, Jürgen Kreyer, Manfred Abrahams, Manfred Schnieders, Marianne Finke-Holtz, Sascha Hendrich-Bächer, Peter Frymuth, Holger Bellinghoff, Dr. Christos Katzidis, Martin Hornberger und Peter Oprei.

Peter Frymuth für drei weitere Jahre zum Präsidenten des WDFV gewählt

Verbandstag des Westdeutschen Fußballverbandes in Duisburg

Peter Frymuth ist auf dem ordentlichen Verbandstag 2022 des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) am Samstag, 13. August, in der Duisburger Mercatorhalle einstimmig von den Delegierten für drei weitere Jahre zum Präsidenten gewählt worden. Der 65 Jahre alte Düsseldorfer geht damit in seine zweite Amtszeit als Präsident des Regionalverbandes. Beim Verbandstag 2019 war Peter Frymuth als Nachfolger von Hermann Korfmacher erstmals an die Spitze des WDFV gewählt worden.

Der WDFV-Verbandstag 2022 fand in der Mercatorhalle in Duisburg statt.  Peter Frymuth (am Rednerpult) wurde für drei weitere Jahre zum WDFV-Präsidenten gewählt.
Der WDFV-Verbandstag 2022 fand in der Mercatorhalle in Duisburg statt. Peter Frymuth (am Rednerpult) wurde für drei weitere Jahre zum WDFV-Präsidenten gewählt.

Peter Frymuth, der seit neun Jahren den Fußballverband Niederrhein (FVN) anführt, hatte bereits seit 2013 als Vizepräsident im WDFV-Präsidium maßgebliche Akzente gesetzt. Er ist zudem Vizepräsident für Spielbetrieb und Fußballentwicklung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Dem DFB-Präsidium gehört er seit dem 25. Oktober 2013 an.

Peter Frymuth bedankte sich bei den Delegierten für das Vertrauen und sah seine Wiederwahl als Verpflichtung an, mit dem neu gewählten WDFV-Präsidium auch künftige Herausforderungen zu meistern. „Es ist extrem wichtig, die Vereine im Blick zu haben. Die Vereine und deren Probleme, die in irgendwelchen Phasen in unserer Gesellschaft und weltpolitischen Entwicklung eintreten. Es ist wichtig, die Vereine auf der einen Seite zu unterstützen, dass ihr Fußball auf den Sportanlagen funktioniert. Und auf der anderen Seite müssen wir natürlich sehen, wo wir unterstützen können, um die Situation auf den Sportanlagen zu verbessern“, erklärte Peter Frymuth. Der WDFV-Präsident wies daraufhin, dass viele Vereine noch mehr tun würden, wenn sie die Rahmenbedingungen hätten. „Wenn die Sportplatzkapazität da wäre, wenn die Sanitärbereiche und Umkleidekabinen ausreichen würden, dann würden sich viele Vereine den neuen Herausforderungen stellen.“ Peter Frymuth appellierte, dass die Vereine diesbezüglich mehr unterstützt werden. „Wir müssen alle gemeinsam darauf hinweisen, was auf unseren Sportanlagen möglich wäre, wenn wir mehr Ehrenamtliche und vor allem eine vernünftige Infrastruktur da wäre.“

Gundolf Walaschewski zum Ehrenmitglied des WDFV ernannt: Alles zur Würdigung lesen Sie hier!

WDFV ehrt verdiente Ehrenamtliche: Alles zum Ehrungsabend des WDFV lesen Sie hier!

Die zurückliegende Legislaturperiode war stark durch die Pandemie geprägt, deren Auswirkungen wohl für weite Teile der Gesellschaft vorher unvorstellbar waren. Rückblickend erinnert Peter Frymuth daran, dass sich im Verlauf der Corona-Pandemie der Zusammenhalt in der Fußballfamilie zunehmend entwickelte zunehmend und das Verständnis untereinander ständig wuchs ständig. „Fair Play war oft der Ratgeber in schwierigen Situationen im Spiel- und Trainingsbetrieb. Die Erfahrung zeigt uns, dass es wichtig ist, nach vorne zu schauen, aber den Rückspiegel und damit die Erkenntnisse der Vergangenheit im Auge zu behalten“, erklärte Peter Frymuth und richtete den Blick nach vorne: „Wir schauen zwar mittlerweile mit einem Grundoptimismus auf die gerade begonnene Saison, jedoch schwebt im Hinterkopf doch die Frage, was uns und unserer Gesellschaft der Herbst und Winter 2022/2023 bringen werden.“

Dr. Christos Katzidis, Manfred Schnieders und Jürgen Kreyer zu Vizepräsidenten gewählt

Das Votum der 160 Delegierten aus den Landesverbänden FV Mittelrhein (FVM), FV Niederrhein (FVN) und FLV Westfalen (FLVW) für die Wahl von Peter Frymuth zum Präsidenten fiel einstimmig aus. Als Vizepräsidenten wurden erstmals Dr. Christos Katzidis, (FVM) und Manfred Schnieders (FLVW) gewählt, Jürgen Kreyer (FVN) wurde als Vizepräsident bestätigt.

Neben Peter Frymuth, Dr. Christos Katzidis, Jürgen Kreyer und Manfred Schnieders gehören in der Legislaturperiode 2022 bis 2025 dem WDFV-Präsidium an: Sascha Hendrich-Bächer (FVM) im Amt des Schatzmeisters, Wolfgang Jades (FVN/Vorsitzender Fußballausschuss), Marianne Finke-Holtz (FLVW/Vorsitzende Frauenfußballausschuss), Holger Bellinghoff (FLVW/Vorsitzender Jugendausschuss), Peter Oprei (FVM/Vorsitzender Schiedsrichterausschuss), Martin Hornberger (FLVW/Vorsitzender Ligaausschuss), Thomas Küpper (FVM/Vorsitzender Satzungsausschuss) sowie die Beisitzer Manfred Abrahams (FVN), Tim Vallandi (FLVW) und Peter Wolf (FLVW). Hauptamtliches Mitglied im Präsidium ist weiterhin WDFV-Geschäftsführer Christoph Schäfer (beratend), zudem gehört Ehrenpräsident Hermann Korfmacher (beratend) dem Präsidium an.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf (9. von links) und DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann (rechts) gratulierten dem WDFV-Präsidium mit Präsident Peter Frymuth (6. von rechts) zum gelungenen Verbandstag.
DFB-Präsident Bernd Neuendorf (9. von links) und DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann (rechts) gratulierten dem WDFV-Präsidium mit Präsident Peter Frymuth (6. von rechts) zum gelungenen Verbandstag.

Peter Frymuth hatte den Verbandstag in Duisburg eröffnet. In der Mercatorhalle begrüßte er die Ehrengäste Edeltraut Klabuhn (Bürgermeisterin der Stadt Duisburg), den DFB-Präsidenten Bernd Neuendorf, Ronny Zimmermann (DFB-Vizepräsident Amateure) und Stefan Klett (Präsident des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen).

Videobotschaft von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst

Hendrik Wüst, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, hatte per Videobotschaft seine Grüße ausgerichtet und der NRW-Fußballfamilie die Unterstützung des Landes für die künftigen Herausforderungen zugesichert. „Wir wissen, dass die Fußballvereine und die Fußballverbände wertvolle Arbeit für die Menschen in unserem Land leisten. Ganz besonders dankbar bin ich dafür, dass sie Kinder und Jugendliche für Sport und Bewegung begeistern. Das ist ganz besonders wichtig, denn zweieinhalb Jahre Pandemie haben ein Stück weit Spuren hinterlassen“, erklärte Hendrik Wüst. Der NRW-Ministerpräsident verwies darauf, dass die Situation bei den Übungsleiterinnen und Übungsleitern besser werden und neue Kräfte gewonnen werden müssen: „Die Landesregierung wird dabei helfen. Wie immer gemeinsam mit den Fachverbänden, gemeinsam mit Spezialisten und mit Praktikern.“ 

Hendrik Wüst erinnerte mit Freude an die famosen Spiele der deutschen Fußballerinnen bei der jüngsten Europameisterschaft in England und richtete den Blick auf die nächste Männer-EM, die 2024 unter anderem mit vier Spielorten in NRW ausgetragen wird „Mit Ihnen gemeinsam werden wir auch alles dafür tun, damit die Fußball-Europameisterschaft 2024 bei uns im Sportland Nordrhein-Westfalen ein voller Erfolg wird. Das wird so kommen – und eines werden unsere Gäste spüren: Hier bei uns regiert König Fußball und spätestens seit EM in England auch eine Königin“, sagte der Ministerpräsident.

Peter Frymuth (links) freute sich über den den Besuch und die Grußworte von LSB-Präsident Stefan Klett (mitte) und DFB-Präsident Bernd Neuendorf.
Peter Frymuth (links) freute sich über den den Besuch und die Grußworte von LSB-Präsident Stefan Klett (mitte) und DFB-Präsident Bernd Neuendorf.

Peter Frymuth freute sich, dass auch Bernhard Schwank (Abteilungsleiter Sport des Landes NRW), Dr. Michael Timm (Sprecher der Verbände / Präsident Hockeyverband), Hubert Martens (stellv. Sprecher der Verbände / Präsident Westdeutscher Volleyball-Verband), Claudia Heckmann (Präsidentin Schwimmverband NRW) und Dr. Peter Wastl (Präsident Leichtathletikverband Nordrhein) als Ehrengäste dem Verbandstag beiwohnten. Herzlich begrüßte Peter Frymuth WDFV-Ehrenpräsident Hermann Korfmacher, die Ehrenmitglieder Franz-Josef Kuckelkorn, Heinz-Leopold Schneider, Dr. Dieter Stäglich, Alfred Vianden und Heinz-Hubert Werker sowie die Ehrenringträger Manfred Deister, Wilfried Masuch und Friedrich-Wilhelm Stelkens.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf: “Wir brauchen die Unterstützung der Politik”

DFB-Präsident Bernd Neuendorf war bis zum vergangenen März als Vizepräsident im WDFV-Präsidium engagiert und freute sich sehr, sein Grußwort an die Delegierten richten zu können. „Das lässt einen nicht los. Es ist ein Stück wie Nachhausekommen“ sagte Bernd Neuendorf. Der DFB-Präsident empfand das Grußwort von Ministerpräsident Hendrik Wüst als ebenso starkes Signal wie den jüngsten Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz auf dem DFB-Campus. „Politik wirkt sich auf den Sport aus. Wir müssen uns einmischen und aktiver werden. Ein Einmischen lohnt sich“, verwies Bernd Neuendorf auch auf die Arbeit ehrenamtlich Engagierter. „Wir dürfen nicht achselzuckend zusehen, wenn das Ehrenamt immer weiter zurückgeht. Wir brauchen auch die Unterstützung der Politik“, sagte der DFB-Präsident und mahnte bürokratische Hürden an, wenn ehrenamtlich Engagierte ihrem Hobby nachgehen möchten. „Sport und Politik sind nicht voneinander zu trennen“, das gelte auch für die Handlungsformen im Zuge der Energiekrise.

LSB-Präsident Stefan Klett warnt eindringlich vor einem neuen Lockdown für den Sport

Stefan Klett (Präsident des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen) betonte den hohen Stellenwert des Sports, der nach den Einschränkungen durch die Pandemie seine gewachsene Bedeutung unterstreicht. „Endlich wieder Sport, endlich wieder Begegnungen. Die letzten Monate haben gezeigt, dass das Herz des Sports schlägt. Sport im Verein ist weiterhin attraktiv“, erklärte der Präsident des LSB NRW und betonte, dass der gute Austausch und die Zusammenarbeit zwischen LSB und WDFV weiter forciert werden sollen. Im Zuge der Energiekrise und aufkommenden politischen Diskussionen etwa um Schließungen von Sporthallen warnte Stefan Klett eindringlich vor einem neuen Lockdown für den Sport: „Dagegen werden wir uns wehren.“ 

Edeltraut Klabuhn (Bürgermeisterin Stadt Duisburg) erinnerte daran, dass die Lebensqualität einer Stadt stark im Zusammenhang steht mit den Sportangeboten in der Stadt. Diese Sportangebote werden vielfach durch ehrenamtliches Engagement ermöglicht. „Sport macht Spaß, aber auch eine Menge Arbeit“, sagte Edeltraut Klabuhn und bedankte sich im Namen der Stadt Duisburg bei den ehrenamtlich Engagierten in den Vereinen und Verbänden für die geleistete Arbeit.

Franz-Josef Kuckelkorn (mitte) wurde durch DFB-Präsident Bernd Neuendorf (links) und WDFV-Ehrenpräsident Hermann Korfmacher (rechts) die Goldene DFB-Ehrennadel verliehen.
Franz-Josef Kuckelkorn (mitte) wurde durch DFB-Präsident Bernd Neuendorf (links) und WDFV-Ehrenpräsident Hermann Korfmacher (rechts) die Goldene DFB-Ehrennadel verliehen.

Bernd Neuendorf verleiht Goldene DFB-Ehrennadeln an Peter Frymuth und Franz-Josef Kuckelkorn

Unter großem Applaus wurden beim WDFV-Verbandstag Peter Frymuh und Franz-Josef Kuckelkorn die Goldene Ehrennadel des Deutschen Fußball-Bundes verliehen. DFB-Präsident Bernd Neuendorf nahm die Ehrungen vor und stellte in seiner Laudatio das außergewöhnliche Engagement im Ehrenamt von Peter Frymuth und Franz-Josef Kuckelkorn für Vereine und Verbände. 

Peter Frymuth übernahm bereits 1973 in der Funktion des Jugendgeschäftsführers beim Lohausener SV Verantwortung. Seitdem hat ihn das ehrenamtliche Engagement nicht mehr losgelassen. Er bringt sich in vielfältigen Bereichen ein, bis hoch auf die DFB-Ebene. Seit 2013 ist er Präsident des FVN, gehört als Vizepräsident dem DFB-Präsidium an und leitet seit drei Jahren auch die Geschicke als Präsident des Regionalverbandes. 

Er gilt als ein Ehrenamtler mit Leib und Seele, geht auf die Menschen zu, besticht durch seine innovativen Ideen und hat die Vereine stets im Blick. Als Forderer und Förderer zugunsten des Fußballs hat er auch in den Krisenzeiten der Pandemie als loyaler Partner Herausforderungen gemeistert.

Franz-Josef Kuckelkorn hat in über fünf Jahrzehnten ehrenamtlicher Tätigkeiten, hiervon fast ausschließlich in verantwortungsvollen Positionen, um den Fußballsport sehr verdient gemacht. Erst lenkte er die Geschicke bei seinem Heimatklub als Geschäftsführer, dann hat er in 21 Jahren in der Position des Schatzmeisters beim WDFV bis zum Verbandstag 2019 nahezu täglich seinen Ruf als fleißiger, allseits anerkannter Finanzexperte untermauert. 

Unter anderem im Ehrungsausschuss wird sein Engagement weiterhin sehr geschätzt. Er hat sich in all den Jahren mächtig für die Fußballfamilie ins Zeug gelegt. Sehr früh schon hat er festgestellt, dass das Ehrenamt viele Facetten, viele Aufgaben, aber eine Gemeinsamkeit hat: Die Bereitschaft, uneigennützig und freiwillig für andere tätig zu werden. Das drückt seine Maxime aus. 

Die Delegierten wählten das Präsidium und die Ausschüsse/Instanzen und stimmten über einige Anträge ab.
Die Delegierten wählten das Präsidium und die Ausschüsse/Instanzen und stimmten über einige Anträge ab.

Der WDFV hatte seinen Ehrungsabend bereits im Vorfeld ausgerichtet und Goldene und Silberne Ehrennadeln an verdiente Ehrenamtler verliehen. Peter Frymuth wurde mit dem WDFV-Ehrenring ausgezeichnet. Alles über die Würdigungen auf dem Ehrungsabend lesen Sie hier.

Der WDFV mit Sitz in Duisburg ist einer von fünf Regionalverbänden des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Der WDFV vertritt mit seinen drei Mitgliedsverbänden mehr etwa 1,8 Millionen Sportler in rund 4.500 Vereinen und ist der größte Fachsportverband in NRW. Im WDFV sind die drei Mitgliedsverbände Fußball-Verband Mittelrhein (FVM), Fußballverband Niederrhein (FVN) und Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) vertreten.

Im Zuge der Verabschiedungen ließ es sich das WDFV-Präsidium nicht nehmen, gemäß § 13 der WDFV-Satzung, den Antrag zu stellen, Gundolf Walaschewski zum Ehrenmitglied zu ernennen. Per Akklamation mit langanhaltendem Beifall wurde Gundolf Walaschewski von den Delegierten zum Ehrenmitglied ernannt. Alles zur Ernennung von Gundolf Walaschewski zum Ehrenmitglied lesen Sie hier!

Im Anschluss an die Wahlen zu den Ausschüssen und Instanzen ging mit den Abstimmungen über Anträge auf Änderungen der Satzung und Ordnungen ging ein harmonischer Verbandstag in Duisburg zu Ende.

Autor*in (Text und Fotos): WDFV.de

Überblick WDFV-Gremien in der Legislaturperiode 2022 - 2025

Präsidium

Peter Frymuth (Präsident/FVN)

Dr. Christos Katzidis (Vizepräsident/FVM)

Jürgen Kreyer (Vizepräsident/FVN)

Manfred Schnieders (Vizepräsident/FLVW)

Sascha Hendrich-Bächer (Schatzmeister/FVM)

Wolfgang Jades (Vorsitzender Fußballausschuss/FVN)

Marianne Finke-Holtz (Vorsitzende Frauenfußballausschuss/FLVW)

Holger Bellinghoff (Vorsitzender Jugendausschuss/FLVW)

Peter Oprei (Vorsitzender Schiedsrichterausschuss (FVM)

Martin Hornberger (Vorsitzender Ligaausschuss/FLVW)

Thomas Küpper (Vorsitzender Satzungsausschuss/FVM)

Manfred Abrahams (Beisitzer/FVN)

Tim Vallandi (Beisitzer/FLVW) 

Peter Wolf (Beisitzer/FLVW)

Christoph Schäfer (Geschäftsführer/beratend)

Hermann Korfmacher (Ehrenpräsident/beratend)

Fußballausschuss

Wolfgang Jades (Vorsitzender/FVN)

Markus Müller (FVM)

Reinhold Spohn (FLVW)

Martin Hornberger (FLVW)

Patrick Zielezny (FVM)

Thomas Klingen (FVN)

Friedhelm Spey (FLVW)

Andree Kruphölter (FLVW)

Frauenfußballausschuss

Marianne Finke-Holtz (Vorsitzende/FLVW)

Emilie Schmidt (FVM)

Stefanie Weide (FVN)

Larissa Struck (FLVW)

Jugendausschuss

Holger Bellinghoff (Vorsitzender/FLVW)

Harald Ollech (FLVW)

Rudi Rheinstädtler (FVM)

Laura Hayen (FVN)

Roland Bürger (FVN)

Alexandra Spiekermann (FLVW)

Detlef Knehaus (FVM)

Thomas Erich (FLVW)

Thomas Harder (FLVW)

Francine Poschmann (FVN)

Tanja Büscher (FVM)

Schiedsrichterausschuss

Peter Oprei (Vorsitzender/FVM)

Michael Bernhardt (FVM)

Ralf Wermelinghoff (FVN)

Boris Guzijan (FVN)

René Kunsleben (FLVW)

Marcel Neuer (FLVW)

Tobias Severins (FLVW)

Ligaausschuss

Martin Hornberger (SC Paderborn/FLVW)

Dirk Dreher (Bayer 04 Leverkusen/FVM)

Norman Wittekopf (Borussia Mönchengladbach/FVN)

Karl-Gerd Büttemeier (DSC Arminia Bielefeld/FLVW)

Raimund Bertels (SC Verl/FLVW)

Satzungsausschuss

Thomas Küpper (Vorsitzender/FVM)

Benjamin Keck (FVN)

Dr. Markus Seip (FLVW)

Sportgericht

Georg Schierholz (Vorsitzender/FLVW)

Nils Wille (FVN)

Hans-Günter Drießen (FVN)

Kaan Haydan (FVM)

Dominik Jolk (FVM)

Rolf Meiberg (FLVW)

BDFL:

Helmut Horsch (FLVW)

Paul Schomann (FLVW)

Verbandsgericht

Helmut Hinz (Vorsitzender/FVN)

Christoph Goerke (FVM)

Bernd Spill (FVN)

Werner Meier (FLVW)

Dr. Arne Bethlehem (FLVW)

Wolfram Witzel (FVM)

BDFL:

Rolf Mauritz (FVN)

Dr. Gerd Thissen (FVM)

Kassenprüfer

Ralf Trögel (FVN)

Karl-Heinz Eikenhorst (FLVW)

Hans-Peter Hahnengress (FVM)

 

Spielberechtigungen Regionalliga West