Herren Regionalliga-West: Zusammenfassung 16. Spieltag

Herbstmeister Bocholt baut Tabellenspitze aus - Aachener Heinz lässt 19.500 Fans jubeln

Nachricht vom: 18. Nov. 2023
Lesezeit: 6 Minuten

WSV-Torjäger Marceta verpasst späten Ausgleich - Gütersloh gibt Zwei-Tore-Führung aus der Hand - Wiedenbrück verlässt Abstiegszone dank Heimsieg

 

Der 1. FC Bocholt baute die Tabellenführung auf vier Punkte aus und sicherte sich damit schon eine Woche vor dem Abschluss der Hinrunde den Gewinn der inoffiziellen Herbstmeisterschaft. Das 2:1 (1:0) im Topspiel beim ambitionierten Wuppertaler SV war für den Spitzenreiter nicht nur das elfte Spiel in Folge ohne Niederlage, sondern auch der achte Sieg für das Team von Trainer Dietmar Hirsch in diesem Zeitraum.

Isaak Akritidis (21.) brachte die Bocholter vor 3050 Zuschauer*innen im Stadion am Zoo gegen seinen früheren Klub auf Kurs. Nachdem sich bei den Gastgebern Kapitän Kevin Pytlik wegen einer Notbremse bereits die zweite Rote Karte in dieser Saison eingehandelt hatte (54.), baute Marvin Lorch (83.) die Führung aus. Damjan Marceta (90.) konnte für die Wuppertaler zwar noch einmal verkürzen, zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr. Der Grund: Marceta scheiterte mit einem Foulelfmeter an Gäste-Torhüter Lucas Fox (90.+3).

Erster Verfolger des 1. FC Bocholt ist Fortuna Köln. Die Mannschaft von Trainer Markus von Ahlen setzte sich 2:0 (1:0) bei der U 23 des FC Schalke 04 durch. Für beide Treffer gegen den Nachwuchs des Zweitligisten zum vierten Sieg aus den zurückliegenden sechs Begegnungen war Leon Demaj (34./70.) verantwortlich. Schon zum dritten Mal blieben die Kölner Südstädter dabei ohne Gegentreffer. In der Schlussphase kassierte Schalkes Mittelfeldspieler Jimmy Kaparos wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (90.).

Aachener Heinz lässt 19.500 Fans jubeln

Der ehemalige Bundesligist Alemannia Aachen stellte in der Regionalliga West erneut seine Heimstärke unter Beweis. Am 16. Spieltag behielt das Team von Trainer Heiner Backhaus im Derby gegen den zuvor viertplatzierten 1. FC Düren 2:1 (1:0) die Oberhand. Den Treffer zum vierten Dreier am Tivoli in Folge sahen die 19.500 Fans erst tief in der Nachspielzeit.

 

Dustin Willms (48.) hatte die Aachener im Nachbarschaftsduell zuvor schon einmal in Führung gebracht. Nach dem späten Ausgleich durch den eingewechselten Ibish Ibishi (86.) sah es zunächst nach einem Remis aus. Anton Heinz (90.+7 Foulelfmeter) ließ die Alemannia aber doch noch jubeln und auf den vierten Rang klettern.

Gütersloh gibt Zwei-Tore-Führung aus der Hand

Trotz einer zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Führung musste sich der FC Gütersloh mit einem 3:3 (2:2) bei der U 21 des 1. FC Köln begnügen. Lennard Rolf (8.) und Eduard Probst (25.) ließen den Aufsteiger vor 1300 Fans zunächst auf den dritten Sieg in Serie hoffen. Damion Downs (32.) und Emin Kujovic (45.) brachten die zweite Mannschaft des Bundesligisten noch im ersten Durchgang wieder zurück. Auch die erneute Führung durch den eingewechselten Tim Manstein (74.) reichte den Güterslohern nicht zur vollen Ausbeute. Justin Diehl (81.) sicherte den drittplatzierten Kölnern noch einen Punkt.

 

Im dritten Anlauf hat es für den SV Rödinghausen mit den ersten drei Punkten unter der Regie des neuen Trainers Farat Toku geklappt. Der SVR gewann 1:0 (0:0) gegen die zweite Mannschaft von Fortuna Düsseldorf. Nachdem bei den Gästen Daniel Bunk wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen hatte (87.), nutzte Ole Hoch (90.+2) die Überzahl für Rödinghausen noch aus.

 

Der Aufwärtstrend des FC Wegberg-Beeck ist vorerst gestoppt. Nach sieben Punkten aus den vorherigen drei Partien unterlag der Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen 2:5 (2:4). Dabei war das Team von Trainer Mark Zeh zunächst durch Timo Braun (14.) in Führung gegangen. Cottrell Ezekwem (23.), Tim Stappmann (26.) und Doppeltorschütze Moritz Stoppelkamp (37./41., Foulelfmeter) brachten RWO aber noch vor der Halbzeitpause auf Kurs. Zwar konnte Shpend Hasani (45.+1, Foulelfmeter) für die Hausherren noch einmal verkürzen. Tobias Boche (67.) stellte aber den alten Abstand wieder her. Oberhausen trennen weiterhin zehn Punkte von der Spitze, allerdings bei einem weniger ausgetragenen Spiel.

Wiedenbrück verlässt Abstiegszone dank Heimsieg

Der SC Wiedenbrück hat sich im Kampf um den Klassenverbleib ein wenig Luft verschafft und die Abstiegszone verlassen. Die Mannschaft von Trainer Daniel Brinkmann beendete durch den 2:1 (1:1)-Heimsieg gegen Schlusslicht SSVg Velbert die vier Partien anhaltende Serie ohne Sieg (ein Zähler). Jan Lukas Liehr (4.) und der eingewechselte Emre Aydinel (73.) ließen Wiedenbrück wieder jubeln. Manuel Schiebener (47.) hatte für Velbert zwischenzeitlich ausgeglichen.

 

Nach zuvor zwei Siegen ging Rot Weiss Ahlen erstmals wieder leer aus. Der ehemalige Zweitligist hatte bei der U 23 von Borussia Mönchengladbach 1:3 (1:1) das Nachsehen. Dabei war dem Ahlener Ömer Uzun (11.) der erste Treffer der Begegnung gelungen. Ingyom Jung (26.) und der erst 17 Jahre alte Joker und Regionalliga-Debütant Winsley Boteli (82./90.+2) drehten für den Nachwuchs des Bundesligisten noch die Partie. mspw