Gedenken zu Ehren von Franz Beckenbauer

Schweigeminute

Nachricht vom: 12. Jan. 2024
Lesezeit: 2 Minuten

Die Fußballverbände im Westen trauern gemeinsam mit der deutschen Fußballfamilie um den Ehrenspielführer der Nationalmannschaft Franz Beckenbauer, der am vergangenen Sonntag im Alter von 78 verstorben ist.  

Um die Legende des deutschen Fußballs, Franz Beckenbauer, zu würdigen, empfiehlt der Westdeutsche Fußballverband den Vereinen in Nordrhein-Westfalen, bei Spielen am kommenden Wochenende (13./14. Januar 2024) die Durchführung eines Ehrenapplauses oder einer Gedenkminute vor dem Anpfiff. Auch die Schiedsrichter*innen werden um eine entsprechende Berücksichtigung gebeten.

Einen Mustertext für eine Stadion- oder Hallendurchsage finden Sie hier:

Der deutsche Fußball trauert um Franz Beckenbauer, der am vergangenen Sonntag im Alter von 78 Jahren gestorben ist.

Franz Beckenbauer hat den Fußball in Deutschland wie kein anderer beeinflusst. Er ist 1974 als Spieler und 1990 als Trainer Fußball-Weltmeister geworden. 2006 war er als Chef des Organisationskomitees verantwortlich für die Weltmeisterschaft in Deutschland.

Als Spieler hat Beckenbauer fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Mit der Nationalmannschaft wurde er nicht nur Weltmeister, 1972 gewann er auch den EM-Titel. 50 mal führte er das DFB-Team als Kapitän aufs Feld.

Franz Beckenbauer erhielt zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen. Er war zweimal Europas und viermal Deutschlands Fußballer des Jahres. Im Jahr 2000 wurde er als Deutschlands Fußballer des Jahrhunderts geehrt. Der DFB machte ihn zum Ehrenmitglied und Ehrenspielführer. 2018 wurde er in die erste Elf der "Hall of Fame des deutschen Fußballs" im Deutschen Fußballmuseum aufgenommen.

Der Tod von Franz Beckenbauer ist ein großer Verlust für den deutschen Fußball. Er hat das Spiel und das Land geprägt - wir werden ihm ewig dankbar sein. 

Quelle: DFB

Nachruf

Westdeutscher Fußballverband trauert um Franz Beckenbauer